Rund 10,5 Milliarden

14. Februar 2019 07:26; Akt: 14.02.2019 13:53 Print

Nestlé macht 2018 einen Gewinnsprung

2018 konnte der Lebensmittelkonzern seinen Umsatz steigern. Daraus resultierte ein Reingewinn von rund 10,5 Milliarden Franken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nestlé hat den Umsatz im vergangenen Jahr um 2,1 Prozent auf 91,439 Milliarden Franken gesteigert. Das für die Industrie wichtige Wachstum aus eigener Kraft lag bei 3,0 Prozent und erfüllte damit die Erwartungen der Analysten.

Nestlé ist im vergangenen Geschäftsjahr 2018 im Rahmen der Erwartungen gewachsen. Operativ machte der Konzern weitere Fortschritte, so dass ihm eine Margensteigerung gelang. Für das laufende Jahr 2019 geht der Westschweizer Konzern von einer weiteren Verbesserung des organischen Wachstums und der Marge aus.

Das organische Wachstum erreichte im Berichtsjahr 3,0 Prozent, wie der weltgrösste Nahrungsmittelhersteller am Donnerstag mitteilte. Die wichtigste Umsatzkenngrösse in der Nahrungsmittelindustrie, bei der Wechselkursverschiebungen und Zukäufe/Verkäufe heraus gerechnet werden, hat sich im vierten Quartal ( 3,7%) damit etwas beschleunigt von den 2,8 Prozent nach 9 Monaten.

Die 3,0 Prozent setzten sich zusammen aus einem Mengenwachstum (RIG) von 2,5 Prozent und Preissteigerungen von 0,5 Prozent. Der Gesamtumsatz stieg derweil um 2,1 Prozent auf 91,4 Milliarden Franken. Nettozukäufe erhöhten den Umsatz um 0,7 Prozent, die Wechselkurseffekte reduzierten ihn um 1,6 Prozent.

Reingewinn gesteigert

Die operative Gewinnmarge stieg auf bereinigter Basis um 50 Basispunkte (BP) auf 17,0 Prozent. Nestlé legt den Fokus bzw. die Zielgrösse aufgrund grösserer Restrukturierungen seit einiger auf die bereinigte Kennzahl. Unter dem Strich blieb ein Reingewinn von 10,1 Milliarden nach 7,2 Milliarden im Vorjahr. Grund für den deutlichen Anstieg waren laut Mitteilung von mehreren grossen Einmaleffekten positiv beeinflusst.

Mit den vorgelegten Zahlen wurden die Schätzungen der Analysten ziemlich genau getroffen. Der AWP-Konsens lag für das organische Wachstum bei 3,0 Prozent (RIG 2,4%) und für die operative Marge bei 17,0 Prozent.

2019 weitere Verbesserungen erwartet

CEO Mark Schneider zeigt sich in der Mitteilung «zufrieden mit den erzielten Fortschritten». Alle Finanzkennzahlen hätten sich deutlich verbessert. Das Wachstum habe sich in den beiden grössten Märkten von Nestlé, den Vereinigten Staaten und China, zudem auch im Bereich Säuglingsnahrung wiederbelebt.

Für das Gesamtjahr rechnet das Nestlé-Management mit einer weiteren Verbesserung des organischen Wachstums, ohne aber eine konkrete Zahl zu nennen. Zudem soll sich gemäss den Angaben vom Donnerstag die bereinigte operative Ergebnismarge entsprechend der Zielvorgaben für 2020 entwickeln. Nestlé erwartet dabei Restrukturierungskosten von etwa 700 Millionen Franken für das laufende Jahr.

Auch wird eine Steigerung sowohl beim zugrunde liegenden Gewinn je Aktie zu konstanten Wechselkursen als auch bei der Kapitaleffizienz erwartet.

(kat/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gugus Geblieben am 14.02.2019 07:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    win/loose

    Gratuliere Ich aber frage mich auf wessen Kosten?

    einklappen einklappen
  • The Voice am 14.02.2019 08:12 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts worauf man stolz sein müsste...

    Es ist unglaublich wenn man bedenkt was es bedeutet... was ist los auf der Kehrseite der Medaille?

    einklappen einklappen
  • Lemon am 14.02.2019 07:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da kann Nestle schon stolz sein

    Nestlé ist nicht nur der grösste Nahrungsmittel-, sondern auch der grösste Wasserkonzern der Welt. Mit Marken wie Vittel, Perrier, S. Pellegrino, Contrex oder Pure Life machte der Riese im ersten Halbjahr 2018 einen Umsatz von rund 4 Milliarden Franken. In Vittel wird das Wasser jetzt allerdings an einer der Quellen knapp.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jan am 15.02.2019 09:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nespresso

    Wer auf Nespresso verzichtet kann sich mit dem angesparten Geld eine Topmaschine und Spitzenkaffee leisten: 10 Jahre täglich 4xNespresso: 7300 CHF. ECM Siebträger + Eureka Mühle + Zubehör: 2500.- Spitzen-Kaffee vom Kleinröster 30.-/kg (100 Kaffees/Kilo): 4380.- Bleiben noch 420.- übrig... Das ganze Spiel kann man auch mit einer halb so teuren Maschine und LaSemeusekaffee (Coop) machen. Dann bleiben noch ein paar tausend übrig. Und der Kaffee schmeckt immer noch deutlich besser. Jeder wie er will...

    • P.Müller am 15.02.2019 19:50 Report Diesen Beitrag melden

      Abzocke

      Absolut wahr, Kapselkaffee ist reine abzocke!

    einklappen einklappen
  • Jan am 15.02.2019 09:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nestléfrei.

    Ich meide Nestlé ziemlich konsequent. Allerdings sind viele Produkte versteckt betroffen. Von Thommysenf bis Findus und Caillerschoggi. Es gibt aber genug Alternativen. Schaugenau!

  • P.Müller am 15.02.2019 08:26 Report Diesen Beitrag melden

    Nestle nein Danke!

    Bin jetzt seid 3 Jahren Nestle frei! Es ist nicht schwer auf Nestle Produkte zu verzichten. Dieser Konzern ist das letzte meiner Meinung nach.

  • BubbleShot am 15.02.2019 08:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    #EndlichGerechtigkeit

    dieser Firma weine ich nicht nach, wenn sie mal vom Asteroiden oder Terroranschlag kaputt geht.. natürlich außerhalb der Geschäftszeiten für Angestellte - Die brauchen nur das Geld.

  • Marel am 14.02.2019 23:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hab auch noch Zahlen

    Ein Unternehmen macht 10 Milliarden Gewinn. Rund 800 Millionen Menschen leben mit weniger als 1 Dollar pro Tag. Die Schweiz macht 3 Milliarden Gewinn und hat erstmals seit langem wieder weniger als 100 Milliarden Schulden. Seit der Jahrtausendwende hat die Schweiz 30 Milliarden Schulden abgebaut. Letztes Jahr hat die Schweiz 3 Milliarden Franken Entwicklungshilfe geleistet, bei Nestle weiss ich es nicht.

    • Heinz Maier am 17.02.2019 13:47 Report Diesen Beitrag melden

      @Marel

      nestle ist eine unternehmung und nicht mit einem staat zu vergleichen. staaten leisten entwicklungshilfe, nicht unternehmen. Ich habe auch noch eine zahl: nestle bietet weltweit gesehen 323'000 mitarbeiter eine arbeitsstelle.

    einklappen einklappen