Teureres Vergnügen

11. April 2019 01:59; Akt: 11.04.2019 15:50 Print

Netflix erhöht schon wieder die Abo-Preise

von Dominic Benz - Die Netflix-Abos werden um 1 bis 2 Franken teurer. Die Streaming-Plattform begründet das mit höheren Investitionen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ob «Black Mirror», «Glow» oder «Triple Froniter» mit Ben Affleck – das Schauen von Filmen und Serien auf Netflix boomt. Weltweit hat die Streamingplattform rund 139 Millionen Nutzer. Doch jetzt wird das Vergnügen teurer: Netflix erhöht die Abo-Preise in der Schweiz, Deutschland, Österreich sowie in Liechtenstein.

Umfrage
Haben Sie ein Netflix-Abo?

Das Standardabo mit HD-Qualität und gleichzeitiger Wiedergabe auf zwei Geräten verteuert Netflix um 1 Franken auf neu 16.90 Franken. 2 Franken mehr kostet das Premium-Abo mit HD- und 4K-Auflösung und gleichzeitiger Wiedergabe auf vier Geräten: Neu müssen Nutzer dafür 21.90 Franken zahlen. Unverändert bei 11.90 Franken bleibt das Basis-Abo.

Schon die zweite Preiserhöhung

Die Preise gelten ab sofort für Neukunden. Für bestehende Abonnenten wird es ab ihrer nächsten Rechnung im Mai teurer. Seit dem Start von Netflix in der Schweiz 2014 ist die jetzige Preiserhöhung schon die dritte. Bei der Einführung kostete das das Standardabo damals noch 12.90 Franken. Die letzte Anpassung gab es im Herbst 2017. Im vergangenen Januar hat Netflix bereits in den USA die Abo-Preise angehoben.

Netflix begründet die höheren Preise mit den steigenden Investitionen für Eigenproduktionen. «Wir investieren viel Geld für hochwertige Filme und Serien», sagt ein Netflix-Sprecher auf Anfrage. Auch die Technologie der Plattform selber entwickle man immer weiter. So gebe es interaktive Programme. «Beim Film ‹Black Mirror: Bandersnatch› können die Nutzer den Verlauf der Geschichte selber wählen», so der Sprecher. Auch habe man die neue Funktion Smart Downloads eingeführt. Mit dieser werden Serien-Folgen automatisch entfernt und heruntergeladen.

«Unerfreulich aber gerechtfertigt»

Laut Jean-Claude Frick sind die höheren Abo-Kosten zwar für die Nutzer unerfreulich. Der Digitalexperte der Vergleichsplattform Comparis finden den Schritt dennoch gerechtfertigt. «Für das, was Netflix bisher geboten hat, waren die Abos in der Vergangenheit fast zu günstig.»

Die Plattform sei zu Beginn mit tiefen Preisen eingestiegen, um eine möglichst grosse Nutzerbasis zu generieren. «Mittlerweile ist diese aber so gross, dass es sich Netflix jetzt leisten kann, die Preise weiter zu erhöhen», so Frick.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sarek vom Vulkan am 11.04.2019 02:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Äh

    Wenn schon Preise Erhöhen, dann bitte das Angebot in Europa endlich auf ein Niveau alla Amerika Ausbauen! Denn wir haben hier nicht annähernd das selbe was in Übersee Angeboten wird!

    einklappen einklappen
  • Expat am 11.04.2019 03:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Angebot ist kündbar

    Störend ist das nicht, ist ja ein Abo das jederzeit gekündigt werden kann. Störend ist nur, dass dazu noch Gebühren von SRF kommen, wenn man deren Angebot gar nicht nutzt und das auch nicht gekündigt werden kann solange man in der Schweiz angemeldet ist.

    einklappen einklappen
  • Schorsch am 11.04.2019 02:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir können froh sein

    Wir könnten froh sein dass Netflix nicht von einem Schweiz Pharmakonzern betrieben wird. Denn dann wären die Abo Gebühren wohl 9 Trilliarden Franken pro Monat.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Snuupi am 29.04.2019 09:08 Report Diesen Beitrag melden

    Diskriminierend und unsozial

    Ich halte die Preisgestaltung bzw. die Preiserhöhung von Netflix diskriminierend und unsozial! Diskriminierend: Wir bezahlen in der Schweiz wieder mal mindestens 19,5 % mehr als in Deutschland. Höhere Lohnkosten in der CH will Netflix wohl kaum als Grund angeben! Unsozial: Für das Basic-Paket ist der Umrechnungskurs 1,48 , bei HD 1,40 und beim Premium 1,36 bei einem effektiven Umrechnungskurs von 1,1377 EUR/CHF Der Preisüberwacher schaut bei solchen Sachen ja wie immer nur zu!

  • Theodora am 26.04.2019 14:20 Report Diesen Beitrag melden

    Gratis-Stream

    Egal, in der Schweiz darf man ja auch legal streamen... gibt genügend Webseiten dafür ;-)

  • Terry F am 12.04.2019 17:40 Report Diesen Beitrag melden

    Danke all den Eidgenossen und Co.

    Bei uns in den USA bleibt der Preis immer gleich, $9.95 /Monat. Sind aber froh, dass die Europaer fuer uns den Unterschied bezahlen. Danke, Merci, Gracie, De nada.....

  • Tom am 12.04.2019 00:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Netflix

    Kohle fressen aber nicht einmal eine vernünftige Suchfunktion, geschweige denn einen Sprachenfilter!

  • Detlev am 12.04.2019 00:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was für ein Leben....

    Der Tag hat 24 Stunden, davon neun Stunden Arbeit mit Arbeitsweg. Nachtessen nachher eins bis zwei Filme hereinziehenziehen. Sonst rentiert es sich nicht, oder? Anschliessend ab ins Bett. Und das Tagtäglich? Für das zahlt ihr Gebühren um in der Stube in den TV zu glotzen? Armselige Welt.