Dow Jones

11. März 2011 22:32; Akt: 11.03.2011 23:04 Print

New Yorks Börse schliesst etwas fester

In New York hat der Leitindex der Börse, der Dow-Jones, am Freitag trotz des verheerenden Erdbebens in Japan im Plus geschlossen. Vor allem die Aktien von Industrieunternehmen verbuchten deutliche Gewinne.

Fehler gesehen?

Gestützt von guten Einzelhandelsdaten und Kursgewinnen bei Energiewerten haben die US-Börsen am Freitag fest geschlossen. Das Erdbeben in Japan, schwache Inflationsdaten aus China und die Unruhen in der arabischen Welt hatten im frühen Geschäft die Anleger noch verschreckt.

Der Dow Jones stieg aber bis zum Schluss dennoch um 0,50 Prozent auf 12'044 Punkte. Am Donnerstag hatten noch Sorgen um eine stockende Wirtschaftsentwicklung den Leitindex erstmals seit Ende Januar wieder unter 12'000 Punkten schliessen lassen.

Auf Wochensicht verbuchte der Dow-Jones-Index aber ein Minus von 1,03 Prozent. Für den marktbreiten S&P-500-Index ging es am Freitag um 0,71 Prozent nach oben auf 1304 Punkte. An der Nasdaq kletterte der Composite Index um 0,54 Prozent auf 2716 Punkte, der Nasdaq 100 gewann 0,66 Prozent auf 2299 Punkte.

«Der Markt hält sich heute wegen der Einzelhandelsdaten gut», sagte Hugh Johnson von Hugh Johnson Advisors. Die US-Einzelhändler steigerten ihren Umsatz im Februar den achten Monat in Folge. Sie nahmen ein Prozent mehr ein als im Vormonat. Im Januar fiel das Wachstum zudem mit 0,7 Prozent mehr als doppelt so stark aus wie zunächst gemeldet.

US-Firmen profitieren

Auch Aktien von Industrieunternehmen verbuchten deutliche Gewinne. Firmen wie Caterpillar oder General Electric (GE) könnten vom Wiederaufbau zerstörter Infrastruktur des Landes profitieren, spekulierten einige Anleger.

Schliesslich sorgte auch der wieder gesunkene Ölpreis für etwas Entspannung. So verbilligte sich die US-Sorte WTI um 1,9 Prozent auf 100,73 Dollar. Die Ölpreise waren zuletzt wegen der Proteste in der arabischen Welt markant gestiegen.

Zu den Gewinnern an der Wall Street zählten am Freitag auch die Aktien von Öl-Raffinerien. Das Erdbeben in Japan hatte einige Anlagen zur Reinigung und Destillation von Rohöl zerstört.

«Vorausgesetzt, dass sich die Konjunktur nicht abschwächt, besteht nun mehr Bedarf an verfeinerten Produkten», sagte Kurt Wulff von McDep. Die Dividendenpapiere von Valero Energy kletterten mehr als sechs Prozent, die von Tesoro knapp neun Prozent.

Ebenfalls gefragt waren die Aktien des Technologiekonzerns Apple mit einem Aufschlag von 1,5 Prozent. Der Konzern hatte eine neue Version seines Verkaufsschlages, des Tablets iPad, in die Läden gebracht.

Versicherer verlieren

Zu den Verlieren zählten angesichts des Erdbebens und des Tsunamis in Japan dagegen die Papiere von Versicherern. So gaben die Aktien der in Japan stark vertreten Aflac 0,3 Prozent nach.

Der Blick richtete sich zudem auf China, wo jüngste Daten Inflationssorgen nährten. Die Konsumentenpreise stiegen im Februar nach amtlichen Angaben im Jahresvergleich um 4,9 Prozent.

Ebenfalls dämpfend wirkten am Markt neue Daten zum US- Verbrauchervertrauen, das zuletzt deutlich zurückging. Steigende Benzinpreise verderben den Amerikanern die Kauflaune.

(sda)