Rund 50 Prozent verloren

28. Juli 2014 20:47; Akt: 28.07.2014 21:36 Print

Nicht mal gute Zahlen retten Bravofly-Aktien

von Yves Hollenstein - Vor dem Börsengang wurde der Online-Reiseanbieter Bravofly hochgejubelt. Dann kam der tiefe Fall: Die Aktie hat seit Mitte April rund die Hälfte an Wert verloren.

storybild

Da helfen auch die guten Halbjahresergebnisse nicht: Der Aktienkurs des Online-Reiseanbieters Bravofly hat sich seit dem Börsenstart Mitte April quasi halbiert. (Bild: Keystone/Karl Mathis)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Reisen im Internet zu buchen, liegt im Trend. Dem Reiseportal Bravofly Rumbo sagten Experten vor dem Börsengang Mitte April deshalb eine rosige Zukunft voraus. Denn beim Tessiner Online-Reisespezialisten können die Kunden direkt über die Plattform buchen. Die Suchmaschinen von Bravofly durchkämmen dafür die Angebote von über 400 Fluggesellschaften nach den günstigsten Preisen.

Doch es kam alles anders: Schon am ersten Handelstag am 15. April gaben die Papiere nach und taten es in der Folge immer wieder. Seit dem Börsengang IPO hat sich der Aktienkurs halbiert. In den letzten Wochen pendelte der Kurs um die 26-Franken-Marke – der anvisierte Ausgabepreis von 48 Franken wurde nie erreicht. Auch gute Zahlen helfen da nicht.

Am Montagmorgen legte Bravofly die Zahlen für das erste Halbjahr 2014 vor. Der Umsatz des Unternehmens mit Sitz in Chiasso stieg im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent auf 86,3 Millionen Franken. Unter dem Strich machte das Online-Reiseportal 14,6 Millionen Franken Gewinn (plus neun Prozent). Die Aktie eröffnete ob dieser guten Nachrichten zwar mit einem Plus von knapp sechs Prozent. Doch bereits zum Handelsende lagen die Bravofly-Papiere wieder zwei Prozent im Minus.

Nicht mehr viel Luft nach oben

Dieser schwache Börsenstart wirft auch ein schräges Licht auf die UBS und die Credit Suisse. Als Bravofly 2012 das spanische Online-Reisebüro Rumbo übernahm, unterstützten die beiden Grossbanken das Tessiner Unternehmen mit einem 38-Millionen-Kredit. Die CS und die UBS waren es aber auch, die den Börsengang von Bravofly massgeblich begleiteten.

Die beiden Banken wollten auf Anfrage von 20 Minuten keine Stellung zur Bravofly-IPO nehmen. Klar ist jedoch: Vom grossen Optimismus von vor dem Börsenstart ist nun nichts mehr zu spüren. Im Gegenteil: Die Analysten der UBS senkten das Kursziel für die Bravofly-Papiere jüngst von 52 auf 41 Franken.

Auch Brancheninsider trauen der Online-Agentur für Reisen und Flüge keine grossen Sprünge mehr zu. Bravofly habe im letzten Halbjahr zwar die Zahl der Reisevermittlungen steigern können, doch die Marge sei derart klein und die Konkurrenz entsprechend gross. «Da ist nicht mehr viel Luft nach oben», sagt ein Kenner zu 20 Minuten.

Hohe Kosten

Dass es zusehends schwieriger wird, Erfolge einzufahren, musste auch Firmenchef Francesco Signoretti einsehen. Besonders in Spanien und Italien, wo Bravofly stark präsent ist, habe die Konkurrenz «ungewöhnlich aggressive Preisstrategien» an den Tag gelegt, sagte Signoretti an einer Telefonkonferenz vom Montag. «Solch einen Preiskampf kann man nicht nachhaltig über eine längere Zeit führen», so Signoretti weiter.

Um der harten Konkurrenz von Suchmaschinen wie Skyscanner und Google beizukommen, wollen die Tessiner die eigenen Websites verbessern. Mit ihrer Hilfe sollen die Bewegungen der Kunden besser erfasst werden. Besonderes Augenmerk soll dabei auf mobile Geräte gelegt werden, da Tablets und Smartphones grosse Wachstumschancen böten.

Der Kundenservice lässt aber offenbar zu wünschen übrig. Auf der Facebook-Seite von Bravofly bemängeln besonders viele Kunden die hohen Kosten. Änderungswünsche werden nur per Telefon angenommen und diese Gespräche kosten in der Schweiz zwei Franken pro Minute.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • heike am 28.07.2014 22:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    never ever again

    zum glück! never ever bravofly again!

  • Cool Moves am 28.07.2014 23:02 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo e Fini

    ..man hat die Rückzahlung des Kredit ins IPO gepackt - soweit alles gut. Bravo und Fertig.

  • Melanie am 29.07.2014 07:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abzockerei, lasst die Finger von Bravofly

    Habe einmal bei denen gebucht,nie wieder! Den Flug gabs nämlich gar nicht am gebuchten Tag...nachdem wie versucht hatten die überteurte Hotline anzurufen wurden wir als Volldeppen hingestellt, von wegen doch doch den Flug gibts, sie sähen das Problem nicht... Als ich dem Typen mehrmals sagte, dass der Flug nicht auf der Anzeigetafel sei und die Airline Angestellte mir versicherte,dass es keinen solchen Flug gibt, wurde einfach aufgelegt. Wir mussten selber einen neuen Flug bezahlen und schauen wie wir da rauskamen... Mein Rechtsschutz kümmert sich nun drum. Abzockerei von Anfang bis Ende!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tom Albers am 29.07.2014 13:24 Report Diesen Beitrag melden

    Abgezockt

    Da haben die Grossbanken die Kleinaktionäre aber mächtig über den Tisch gezogen.. Wie immer...

  • julio shim am 29.07.2014 10:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abzocke

    Da hat jemand Kasse gemacht. Wie es scheint darf man das in der Schweiz. Flüge über Internet buchen ist heute Standard.

  • Seppi am 29.07.2014 09:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Zahlen??

    Gute Zahlen sind relativ. Wenn beim Börsengang gesagt wird, 2014 wachse das Unternehmen 37% und 2 Monate später wird erzählt, dass man nur 20% gewachsen ist, sind das nicht gute Zahlen.

  • Melanie am 29.07.2014 07:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abzockerei, lasst die Finger von Bravofly

    Habe einmal bei denen gebucht,nie wieder! Den Flug gabs nämlich gar nicht am gebuchten Tag...nachdem wie versucht hatten die überteurte Hotline anzurufen wurden wir als Volldeppen hingestellt, von wegen doch doch den Flug gibts, sie sähen das Problem nicht... Als ich dem Typen mehrmals sagte, dass der Flug nicht auf der Anzeigetafel sei und die Airline Angestellte mir versicherte,dass es keinen solchen Flug gibt, wurde einfach aufgelegt. Wir mussten selber einen neuen Flug bezahlen und schauen wie wir da rauskamen... Mein Rechtsschutz kümmert sich nun drum. Abzockerei von Anfang bis Ende!

  • maurice.ravell am 29.07.2014 06:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    und

    nich gerade günstig. hab scho günstigere flüge auf andere Platformen gefunden.