Vasant Narasimhan

29. Januar 2020 08:15; Akt: 29.01.2020 10:02 Print

Novartis-CEO verdiente 10,6 Millionen Franken

In seinem ersten Jahr als Novartis-Chef hatte Vasant Narasimhan ein Salär von 6,68 Millionen Franken. Dies hat er im letzten Jahr deutlich übertroffen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Novartis CEO Vasant Narasimhan hat im vergangenen Jahr deutlich mehr verdient als in seinem ersten Amtsjahr. Insgesamt belief sich seine Vergütung für 2019 auf 10,62 Millionen Franken. Im Vorjahr erhielt der Novartis-Chef 6,68 Millionen Franken, allerdings amtete er damals erst ab Februar und damit nur während 11 Monaten als CEO.

Der gesamten Novartis-Geschäftsleitung wurde im vergangenen Jahr eine realisierte Gesamtentschädigung von 66,5 Millionen Franken zugesprochen nach 66,3 Millionen Franken in 2018. Darin enthalten sind auch die Entschädigungen von zwei Managern, die im Laufe des Jahres zurückgetreten waren.

Verwaltungsratspräsident Jörg Reinhardt erhielt 2019 wie in den Vorjahren 3,8 Millionen Franken. An alle Verwaltungsräte zusammen wurden insgesamt wie schon im Vorjahr 8,2 Millionen Franken entrichtet.

Erhöhte Dividende um 10 Rappen

Novartis schaut auf ein erfolgreiches Jahr 2019 zurück. So hat der Pharmakonzern bei Umsatz und Gewinn die eigenen Erwartungen erfüllt. Dies ist vor allem der guten Entwicklung der Wachstumstreiber zu verdanken. Den Aktionären stellt Novartis eine um 10 Rappen auf 2,95 Franken erhöhte Dividende in Aussicht.

Und auch im laufenden Jahr will der Konzern weiter wachsen. So peilt das Management für 2020 ein Umsatzplus im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich an. Das operative Kernergebnis soll im hohen einstelligen bis tiefen zweistelligen Prozentbereich steigen. Das wäre in etwa das Wachstum, das der Konzern auch 2019 erreicht hat.

Den Nettoumsatz für 2019 bezifferte Novartis auf 47,5 Milliarden US-Dollar - ein Plus von 6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Zu konstanten Wechselkursen ergab sich ein Anstieg um 9 Prozent, teilte Novartis am Mittwoch mit.

(fss/sda)