Zweites Quartal

18. Juli 2018 07:05; Akt: 18.07.2018 07:35 Print

Novartis steigert Umsatz und Gewinn

Der Gewinn vervielfachte sich dank einem ausserordentlichen Erfolg, wie der Pharmakonzern mitteilt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Novartis ist auch im zweiten Quartal solide gewachsen. Der Gewinn vervielfachte sich dank einem ausserordentlichen Erfolg aus dem Verkauf des Joint Ventures mit nichtrezeptpflichtigen Medikamenten am GSK.

So weist der Pharmakonzern laut Mitteilung vom Mittwoch für das zweite Quartal einen Nettoumsatz in Höhe von 13,2 Milliarden US-Dollar aus - ein Plus 7 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Hierzu trug die grösste Sparte Innovative Medicines mit Erlösen in Höhe von 8,9 Milliarden (10 Prozent in US-Dollar) bei. Deutlich zugelegt haben hier nicht zuletzt die beiden Hoffnungsträger Cosentyx gegen Schuppenflechte und das Herzmittel Entresto.

Die Augensparte Alcon hat ihre Erholung weiter fortgesetzt und den Umsatz um 7 Prozent auf 1,8 Milliarden Dollar gesteigert. In punkto Profitabilität erzielte die Sparte ein um 16 Prozent höheres operatives Kernergebnis von 338 Millionen Dollar. Das Geschäft soll im nächsten Jahr als eigenständiges Unternehmen an die Börse gebracht werden. Angesichts der guten Entwicklung hat der Konzern den Umsatzausblick für die Sparte etwas erhöht und rechnet nun mit einem Plus im mittleren einstelligen Prozentbereich.

Bei der Generikasparte Sandoz macht sich weiterhin der Preisdruck in den USA bemerkbar. Den Umsatz beziffert Novartis auf 2,5 Milliarden - unverändert gegenüber dem Vorjahr. Hier senkt der Konzern die Umsatzprognose auf einen Rückgang im niedrigen einstelligen Prozentbereich.

Schätzungen übertroffen

Auf Konzernebene erzielte Novartis im Berichtszeitraum ein operatives Ergebnis von 2,5 Milliarden US-Dollar, ein Anstieg um 9 Prozent. Der Reingewinn des fortgeführten Geschäftes vervielfachte sich auf knapp 7,8 Milliarden. Begründung für den starken Anstieg sind die Erlöse aus dem Verkauf der Anteile am Joint-Venture mit GSK im Bereich der nichtrezeptpflichtigen Medikamenten in Höhe von 5,7 Milliarden Franken.

Mit den vorgelegten Zahlen hat Novartis die durchschnittlichen Schätzungen der von AWP befragten Analysten überwiegend leicht übertroffen.

Beim Ausblick bestätigt der Konzern die Ziele für die Gruppe. So wird auf Gruppenebene zu konstanten Wechselkursen weiter ein Umsatzwachstum im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich erwartet. Das operative Kernergebnis soll 2018 um einen mittleren bis hohen einstelligen Prozentsatz steigen.

(kaf/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Leserin am 18.07.2018 07:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Medipreise endlich senken!

    Anstatt mal die Medipreise zu senken! Es ist ein Hohn, wir zahlen viel zu viel für Medikamente in der Schweiz! Auch für Alte, die längst billiger abgegeben werden könnten. Dies macht einem rasend....

    einklappen einklappen
  • Goni am 18.07.2018 07:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Menschheit mehr

    Der Umsatz steigt aber auch die krankheiten steigten dank Novartis

    einklappen einklappen
  • Anna am 18.07.2018 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ernährung A und O

    Ich hatte immer viel Saure. Mir wurde ein Medikament vorgeschrieben. Es hatte naturlich viel Nebenwirkungen. Ich habe im internet recherchiert.Und viel neues entdeckt! Ich esse keine fertig Produkte mehr mit viel Salz und Zucker. Ich brauche den Medi nicht mehr! Mein Vater hat kürzlich gesagt. Für jede Krankheit gibt es ein Medikament. Schade dass wir in der Schule nicht lernen wie Mann sich gesund ernähren soll. Mann liesst: "wenn Mann sich gesund ernährt". Ich zweifle daran dass die Leute wissen was es bedeutet. Schade um die Menschheit die immer kranker wird!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Toni am 18.07.2018 20:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klartext please

    Für alles und jeden gibt es eine Pille. Einziger Haken dabei ist, dass dadurch noch keiner gesund geworden ist. Das allein mag schon bedenklich sein, war aber wohl von Anfang an genau so beabsichtigt von den Pharmamultis, denn gesunde Leute bringen ihnen keinen roten Cent mehr.

  • Quanten Hirn am 18.07.2018 20:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Novartis steigert Umsatz & Gewinn

    Ein gutes Omen für uns Menschen? I don't think so, Leute.

  • Manu Pita am 18.07.2018 18:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rendite für Aktionäre

    Woher kommt dieses Geld? Das meiste von kranken patienten, die bereit sind ihr letztes hab und gut zu verkaufen, um gesund zu werden. Wohin geht der gewinn? An Aktionäre, Chefetage, Kader, Bonis.... Ich bin für staatliche Pharmaunternehmen, welche nur den zweck von gesunden Menschen verfolgen und nicht Renditesteigerung zu gunsten der Oberklasse. Aber ja, freie Marktwirtschaft, lassen wir die kranken bluten (zahlen) damit die Reichen noch mehr haben.

  • Aktionär am 18.07.2018 15:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    die Wahrheit muss gesagt werden

    mit ch bluchips ist man seit jahrzehnten nicht reich geworden......alles Nieten.

    • Supermario am 18.07.2018 15:21 Report Diesen Beitrag melden

      Deine Optik möchte ich auch haben

      Dann hast Du allerdings genau die zwei (CS und UBS?) falschen reingenommen! Nennt man gemeinhin auch Klumpenrisiko

    einklappen einklappen
  • Soso am 18.07.2018 14:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau!

    und die Abzockerei geht weiter...!