Tieferer Zins

01. Dezember 2011 08:13; Akt: 01.12.2011 11:00 Print

Nun geraten die Mietpreise ins Wanken

Wohnen könnte schon bald günstiger werden: Weil der Bund den Referenzzinssatz um 0,25 Prozentpunkte senkt, können Mieter grundsätzlich eine Mietzinsreduktion geltend machen.

storybild

Wenn sie insistieren, können Mieter von Mietzinsreduktionen profitieren. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Schweiz dürfen Mieterinnen und Mieter auf eine Senkung der Mietzinsen hoffen. Der Bund hat den mietrechtlichen Referenzzinssatz per 1. Dezember von 2,75 auf 2,5 Prozent gesenkt.

Wie das Bundesamt für Wohnungswesen am Donnerstag mitteilte, können die Mieter dadurch einen Senkungsanspruch von 2,91 Prozent geltend machen. Der Hauseigentümerverband (HEV) empfiehlt seinen Mitgliedern, ihre Mietzinsen aufgrund der neuen Situation zu überprüfen und die Mieter zu informieren.

Dadurch könnten «unnötige Schlichtungsverfahren» vermieden werden, teilte der HEV mit. Die Mieten sinken aber nicht in jedem Fall. Der Vermieter kann die Teuerung oder höhere Unterhaltskosten geltend machen. So darf der Vermieter 40 Prozent der Teuerung aber auch höhere Unterhaltskosten verrechnen, wenn er diese belegen kann.

Der Schweizerische Mieterinnen- und Mieterverband (MV) fordert die Mieter auf, von sich aus aktiv zu werden und vom Vermieter per eingeschriebenem Brief auf den nächsten Kündigungstermin einen Abschlag der Miete einzufordern. Reagiert der Vermieter nicht oder fällt die Senkung unbefriedigend aus, können Mieter an die Schlichtungsbehörden gelangen.

Neue Rundungsregeln

Die Senkung des Referenzzinssatzes war erwartet worden, nachdem der Bundesrat im Oktober die Rundungsregeln geändert hatte. Bisher wurde der Referenzzinssatz nur dann angepasst, wenn sich der Durchschnitt der Hypozinsen gemessen am erstmals erhobenen Wert von 3,43 Prozent um 0,25 Prozentpunkte verändert hatte.

Neu wird der Durchschnittswert auf das nächste Viertelprozent nach kaufmännischen Regeln gerundet. Am Stichtag 30. September lag der Durchschnittssatz für Hypotheken bei 2,45 Prozent (Vorquartal 2,51 Prozent), was eine Rundung auf 2,5 Prozent ergibt.

Der Referenzzinssatz stützt sich seit 2008 auf den vierteljährlich erhobenen Durchschschnittszinssatz der inländischen Hypothekarforderungen und wird vierteljährlich ermittelt.

Eine Millarde zuviel bezahlt?

Obwohl die massgeblichen Hypothekarzinsen seit längerer Zeit im Sinkflug sind, verharrte der für Mieter entscheidende Referenzzinssatz das ganze Jahr auf 2,75 Prozent, was von den Mieterverbänden heftig kritisiert worden war.

Laut Mieterverband war die alte Regelung nicht nur schwer nachvollziehbar, sie benachteiligte auch die Mieter. Der MV errechnete, dass die Mieter nach alter Regel seit 2008 rund eine Milliarde zuviel Miete bezahlt haben sollen. Der Referenzzinssatz wird quartalsweise errechnet und das nächste Mal am 1. März 2012 publiziert.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roland am 01.12.2011 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    Nullsummenspiel

    Als Mieter steht man hier auf verlorenem Posten. Spricht man eine Mietsenkung an, wird von der Gegenseite mit vorherigem Entgegenkommen bei Warmwasser- / Heizkosten oder Nachlass beim Parkplatz usw argumentiert. Selbst wenn man eine Mietreduktion durchgesetzt hat, wird halt anderswo spontan aufgeschlagen... im Endeffekt zahlt man einfach nicht weniger.

    einklappen einklappen
  • Marco am 01.12.2011 13:31 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn ich die Kommentare so lese...

    Ich bin ja richtig froh, dass ich ab Januar in meiner eigenen Wohnung lebe. Noch ein paar Jahre, dann bin ich auch der Bank keine rEchenschaft mehr schuldig.

    einklappen einklappen
  • Obachloser am 01.12.2011 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    Theorie und Praxis

    Ich sitze seit der letzten Mietzinssenkung auf der Strasse. Habe damals eine tiefere Miete von meinem Vermieter verlangt... Naja... zum Glück habe ich noch Freunde.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • A.L. am 12.12.2011 15:45 Report Diesen Beitrag melden

    Zum guten Glück

    Wenn ich mir so einige Kommentare durchlesen bin ich ja echt froh mit meiner derzeitigen Wohnsituation: Ich wohne mitten in der Stadt Winterthur, meine Verwaltung ist eine Privatbank mit Sitz in Stadt Zürich und wir haben nun schon zum zweiten Mal innert einem Jahr eine Mietzinsreduktion erhalten - und zwar auf Initiative der Verwaltung!

  • Peter Weber am 01.12.2011 14:17 Report Diesen Beitrag melden

    Stadt Zürich - Unmöglich.

    Wenn ich bei meiner Verwaltung anrufen und für meine Bruchbude eine Mietpreisreduktion verlangen würde, würden die mir wohl sofort kündigen, die Wohnung renovieren und zum doppelten Preis wieder neu vermieten. Die Preise für vergleichbar grosse Wohnungen bei Homegate liegen im Moment 30-50% über dem, was ich bezahle. Da lasse ich die 2.91% Reduktion lieber stecken...

    • Mike am 02.12.2011 16:19 Report Diesen Beitrag melden

      Nichts ist Unmöglich

      Ich habe gerade heute die Anzeige der Mietzinsreduktion erhalten. Und das in der Stadt Zürich

    einklappen einklappen
  • Heidy M. am 01.12.2011 13:54 Report Diesen Beitrag melden

    Kostensteigerung nicht vergessen!!!

    Der Referenzzinsatz wurde jetzt schon gesenkt, aber davon hat man ja nicht soviel, den meisten ist der Landesindex und die Kostensteigerung seit der letzten Mietzinsanpassung wichtig. Die Kostensteigerung schlägt zu.....

  • Obachloser am 01.12.2011 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    Theorie und Praxis

    Ich sitze seit der letzten Mietzinssenkung auf der Strasse. Habe damals eine tiefere Miete von meinem Vermieter verlangt... Naja... zum Glück habe ich noch Freunde.

    • Martin Müller am 04.12.2011 20:59 Report Diesen Beitrag melden

      Keine Ahnung.

      Tja, da häten Sie wohl auf missbräuchliche Kündigung bei der Schlichtungsstelle klagen sollen... Dann wären sie jetzt nicht bei Freunden untergebracht, sondern immer noch in ihrer Wohnung. Solange Sie in der Schweiz immer ihre Miete zahlen und die Wohnung nicht mutwillig zerstören, bringt Sie ihr Vermieter (fast) nicht legal aus der Wohnung. Aber wer zu bequem ist, seine Rechte durchzusetzen, mit dem habe ich auch kein Erbarmen.

    einklappen einklappen
  • Cindy am 01.12.2011 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach mal probieren bevor man meckert

    So schnell wird einem nicht gekündigt für etwas worauf man Anspruch hat! Wenn die Zinsen gesenkt werden, hat man Anspruch auf eine Mietreduktion. Danach zu fragen ist ja kein Kündigungsgrund, da müsste man einiges mehr anstellen. ;-) Ausserdem, wieso sich so aufregen? Probieren geht über studieren sag ich da nur.