Amtshilfe bei Steuern

01. Juni 2011 22:00; Akt: 02.06.2011 09:02 Print

OECD lobt die Fortschritte der Schweiz

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD) bescheinigt der Schweiz in Sachen Steuer-Amtshilfe rasche Fortschritte.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht lobt die OECD die Schweiz in Sachen Amtshilfe bei Steuern. Sie macht aber auch noch Mängel aus. So sei nicht in jedem Fall klar, wem ein Unternehmen tatsächlich gehört, weil die Eigentümer von Inhaberaktien nicht in jedem Fall identifiziert werden können.

Die schweizerische Gesetzgebung müsse darum so angepasst werden, dass die Behörden jederzeit feststellen könnten, wem ein Unternehmen gehört, heisst es in dem Bericht des Global Forum der OECD über Transparenz und Informationsaustausch in Steuerfragen.

Darüber hinaus verlangt das Gremium, die Klärung der Eigentumsverhältnisse von Unternehmen sicherzustellen, die zwar ihren Sitz im Ausland haben, aber von der Schweiz aus geführt werden. Die Umsetzung dieser Empfehlungen wird von der Schweiz geprüft, wie das Eidg. Finanzdepartement (EFD) in einer Mitteilung schreibt.

Nachbesserung noch hängig

Ebenfalls noch nicht erfüllt hat die Schweiz das Kriterium des wirksamen Informationsaustausches, weil die Anforderungen zur Identifizierung von Steuerpflichtigen und Banken zu restriktiv sind. Auch gemäss den an den OECD-Standard angepassten Doppelbesteuerungsabkommen müssen in der ursprünglichen Fassung nämlich Name und Adresse der steuerpflichtigen Person und der Bank angegeben sein.

Dass diese Auslegung zu eng ist, hat auch der Bundesrat eingesehen und Nachbesserungen in die Wege geleitet. Er lieferte dem Parlament im April für die bereits angepassten Doppelbesteuerungsabkommen eine Auslegungsklausel nach, wonach die Identifikation auch auf anderem Weg als über Name und Adresse erfolgen kann. Der Nationalrat hat die Klausel bereits abgesegnet, der Ständerat entscheidet in der Sommersession.

Einen Schritt weiter

Da die nachgebesserten Bestimmungen noch nicht in Kraft sind, werden sie vom Global Forum nicht als geltende Rechtsgrundlage akzeptiert, wie das EFD schreibt. Der Bericht zeige jedoch auf, dass die Schweiz bezüglich Identifizierung den internationalen Standard bald erfüllen werde. Eine Reihe von anderen Kriterien erfüllt die Schweiz gemäss dem Bericht inzwischen vollständig.

Das Global Forum hat denn auch beschlossen, dass die Schweiz ab Ende 2012 der zweiten Phase der Überprüfung unterzogen werden soll, sofern bis dahin eine bedeutende Anzahl Abkommen nach OECD-Standard genehmigt wurde. In der zweiten Phase wird die Effektivität und Effizienz des Informationsaustausches überprüft. In der ersten Phase, die für die Schweiz im Oktober 2010 begann, werden die Rechtsgrundlagen für den Informationsaustausch untersucht.


(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ramon Llull am 02.06.2011 14:45 Report Diesen Beitrag melden

    Who cares?

    Und wen kümmert es was die OECD zu sagen hat?

  • Bürger am 02.06.2011 10:35 Report Diesen Beitrag melden

    Lob und Tadel

    Heute Lob morgen Tadel. Wird man nur noch gelobt wenn man alles macht was die Anderen wollen?

  • Ruedi Greub am 02.06.2011 15:32 Report Diesen Beitrag melden

    Wen interessiert es

    Die OECD soll sich um ihren eigenen Mist kümmern. Es sieht eher danach auch, als wollten ein par andere auch ein Stück vom (Finanz) Kuchen, um was anderes gehts ja nicht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Diego U. am 02.06.2011 20:51 Report Diesen Beitrag melden

    Was solls?

    Was bedeutet dies denn? Nur dass wir unsere Freiheit zugunsten der Interessen der OECD aufgeben. Und wofür? Um das nächste mal wieder getadelt und mit einer schwarzen Liste gedroht.

  • Fritz am 02.06.2011 19:16 Report Diesen Beitrag melden

    Bankgeheimnis abgeschafft?

    Ich denke damit ist das Bankgeheimnis abgeschafft, oder? Wenn die da Namen und Adresse zu dem Doppelbestuerungsabkommen mitgeleitet werden. Tja, die Zeit der Schweizerischen Nummernkonten für Europa scheint abgelaufen zu sein. Klingt eigentlich gar nicht so negativ.

  • Ruedi Greub am 02.06.2011 15:32 Report Diesen Beitrag melden

    Wen interessiert es

    Die OECD soll sich um ihren eigenen Mist kümmern. Es sieht eher danach auch, als wollten ein par andere auch ein Stück vom (Finanz) Kuchen, um was anderes gehts ja nicht.

  • Ramon Llull am 02.06.2011 14:45 Report Diesen Beitrag melden

    Who cares?

    Und wen kümmert es was die OECD zu sagen hat?

  • Bürger am 02.06.2011 10:35 Report Diesen Beitrag melden

    Lob und Tadel

    Heute Lob morgen Tadel. Wird man nur noch gelobt wenn man alles macht was die Anderen wollen?