Fake-Inserate

15. April 2016 11:26; Akt: 15.04.2016 13:17 Print

Online-Betrüger nehmen nun Autokäufer ins Visier

von F. Lindegger - Gauner haben es mit falschen Inseraten auf Schweizer Autokäufer abgesehen. Mit der gleichen Masche sind sie bei Wohnungen erfolgreich.

storybild

Auf Online-Marktplätzen müssen sich Autokäufer vor Betrügern in Acht nehmen. Das Symbolbild zeigt ein Paar beim Occasionen-Kauf. (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf der Suche nach einem neuen Auto ist 20-Minuten-Leserin Sarah* die Anzeige auf der Seite von AutoScout24.ch sofort aufgefallen: Mercedes B-Klasse, Baujahr 2014, 15'000 Kilometer. Preis: 13'700 Franken.

Umfrage
Sind Sie auf Online-Plattformen auch schon auf betrügerische Angebote gestossen?
50 %
6 %
30 %
14 %
Insgesamt 2528 Teilnehmer

Sarah meldete sich beim Inserenten und bekam von diesem eine abenteuerliche Geschichte zu hören: Er habe zwei Jahre in der Schweiz gearbeitet und sei jetzt von Berufs wegen – um auf einer Ölplattform zu arbeiten – kurzfristig nach England zurückgekehrt. Auch das Auto befinde sich inzwischen in England, könne aber bei Interesse für eine Testfahrt oder einen Check in die Schweiz gebracht werden – gegen eine Anzahlung. Sarah kam die Geschichte dubios vor und ging nicht weiter auf das Angebot ein.

Gleiche Masche wie bei Wohnungen

Dieselbe Vorgehensweise ist vor allem von Wohnungsinseraten bekannt: Ein billiges Lockvogelangebot, ein angeblich im Ausland wohnender Inserent und eine Aufforderung zur Anzahlung. Überweisen gutgläubige Menschen in solchen Fällen Geld, ist es meist verloren. Denn das erhoffte Schnäppchen erhalten die Leute nicht. Auch eine Anzeige bei der Polizei verspricht meist wenig Erfolg, weil die Betrüger in der Regel im Ausland sitzen und oft falsche Identitäten benutzen.

Die Masche sei AutoScout24 bekannt, erklärt Sprecherin Cornelia Magnin. «Es ist eine von verschiedenen Betrugsarten, die leider auf allen Online-Marktplätzen eingesetzt wird.» Um zu verhindern, dass solche Inserate überhaupt auf der Seite erscheinen, würden die Sicherheitskontrollen ständig ausgebaut und jedes Inserat durchlaufe einen mehrstufigen Prüfprozess. «Ein Grossteil der betrügerischen Anzeigen wird sofort gesperrt und gelangt gar nie auf die Plattform», sagt Magnin.

Viele Meldungen zu Betrug und Phishing

Neben der Masche mit Vorauszahlungen versuchen Betrüger auch mit Phishing-Mails an Login-Informationen zu gelangen. In gefälschten E-Mails werden Kunden beispielsweise aufgefordert, Passwort oder andere persönliche Daten anzupassen. Mit den ergaunerten Daten nutzen die Betrüger anschliessend die Profile nichtsahnender Inserenten für ihre Machenschaften.

Bei der Schweizerischen Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (Kobik) vom Bundesamt für Polizei Fedpol gehen jedes Jahr Tausende Meldungen zu verdächtigen Internet-Inhalten ein. Im Jahr 2014 – Zahlen für 2015 werden erst im Mai veröffentlicht – ging es bei gut 30 Prozent der Meldungen um Betrug. Wobei es bei einem Grossteil um Betrugsversuche mit Inseraten auf Kleinanzeige-, Auktions- oder Immobilienplattformen ging. Am zweithäufigsten gehen bei Kobik Meldungen zu Phishing ein – rund 20 Prozent entfallen auf diese Kategorie.

* Name der Redaktion bekannt.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ralph Küng am 15.04.2016 11:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hallo?

    Wer auf eine solche, eindeutige Masche hereinfällt, ist doch selberschuld...

    einklappen einklappen
  • Margot am 15.04.2016 11:33 Report Diesen Beitrag melden

    Gutglläubigkeit der Schweizer

    ..... ist eben nicht alles Gold was glänzt.

  • Sunline am 15.04.2016 11:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das Problem besteht schon lange

    Das ist ja nichts Neues. Das gibt es beim Kauf von Fahrrädern, Motorrädern! Wow das jetzt mal was unternommen wird, obwohl das Problem schon Jahre bekannt ist!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Moomy am 17.04.2016 11:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hirn einschalten

    Immer zuerst das Hirn einschalten... Oder vielleicht erst eine Nacht darüber schlafen und mit jemanden darüber reden...

  • Hell Seher am 17.04.2016 08:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Masche

    Gibt es doch schon länger.

  • Driver am 16.04.2016 16:33 Report Diesen Beitrag melden

    Lobbyismus

    Der ganze Autohandel ist ja grundsätzlich ein staatlich tolerierter Betrug am Konsumenten.

  • R.G. am 15.04.2016 21:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jeep Grand Cherokee

    Bei mir war es ein Jeep Grand Cherokee srt8 :) Jeder der nur ein ganz wenig ahnung hat, versteht das du denn mit angeblich 15000km, baujahr 2014, nicht für 12000.- bekommst...

  • Eltoro am 15.04.2016 17:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unverständlich

    welcher normal denkende Mensch überweist Geld, damit man was anschauen kann? Zumal die Geschichten meist unglaubwürdig sind. Wer bringt ein Auto von England in die Schweiz zur Besichtigung und das bei dem Preis!!!!!