Zusätzliche Kosten

11. Januar 2016 09:59; Akt: 11.01.2016 09:59 Print

Online-Shops täuschen Kunden mit .ch-Endung

Online-Shops mit Schweizer Adresse liefern Pakete aus dem Ausland. Für Kunden fallen dadurch zusätzliche Kosten an.

storybild

Nicht jedes Paket, das über einen Schweizer Online-Shop bestellt wurde, hat einen kurzen Weg. Gewisse Shops verbergen geschickt, dass die bestellte Ware aus dem Ausland geliefert wird und dadurch Zusatzkosten für den Käufer entstehen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Online-Shop Pkwteile.ch hinterlässt den Eindruck, in der Schweiz ansässig zu sein. Die Endung .ch ist Teil des Logos, zudem sind die Preise der Ersatzteile für Autos in Schweizer Franken gehalten, ja sogar eine Schweizer Telefonnummer lässt sich auf der Website finden. Doch Schweizer Kunden, die auf der Website etwas bestellen, erleben eine böse Überraschung: Denn in Wahrheit kommt das Paket aus Deutschland, und mit ihm teilweise zusätzliche Kosten für die Mehrwertsteuer.

Zusätzliche Kosten müssen deklariert werden

«Eine Schweizer Adresse ist keine Garantie für einen hiesigen Händler», sagt die E-Commerce-Ombudsfrau gegenüber der Zeitung «Blick». Es gibt weitere Website-Betreiber, die den Kunden so in die Irre führen. Der Postershop Allposters.ch liefert seine Ware aus Holland. Erfahren tut das nur, wer die Geschäftsbedingungen liest – genauso wie bei Pkwteile.ch auch. Der Online-Shop ist sich jedoch keiner Schuld bewusst, da in den AGB, die der Kunde beim Kauf akzeptieren muss, darauf hingewiesen wird.

Doch dieser Hinweis reicht nicht aus. «In der Schweiz gilt der Grundsatz der Gesamtpreisangabe», erklärt Fabian Maienfisch vom Staatssekretariat für Wirtschaft gegenüber «Blick». Pkwteile.ch nennt beim Gesamtpreis die Mehrwertsteuer, die zusätzlich bezahlt werden muss, jedoch nicht, das hat ein verärgerter Schweizer Kunde nun den Behörden gemeldet. Der Autoteile-Shop muss mit einer Abmahnung aus der Schweiz rechnen.

(dv)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter J. am 11.01.2016 10:05 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht annehmen.

    Nur ein Rat, keine Vorauskasse, keine Kreditkartenzahlung, sondern nur gegen Rechnung und die Annahme verweigern wenn solche Lieferungen kommen. Die Abmahnung aus der Schweiz wird dem Anbieter wohl ziemlich egal sein.

    einklappen einklappen
  • Trooper am 11.01.2016 10:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist schon lange so...

    Fällt Euch das erst jetzt auf??

  • UW am 11.01.2016 10:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Groupon schweiz

    Dazu gehört auch Groupon der Online Deal. Dazu kommen teilweise such zollgebühren !

Die neusten Leser-Kommentare

  • De Fux gaht ume am 11.01.2016 18:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht gut

    Das ist ein Ärgernis. Man muss immer genau hinschauen, woher die Ware kommt und ob allenfalls noch Zoll und Gebühren erhoben werden. Noch ärgerlichet ist es, vermeintlich ein Stück zu einem vernüftigen Preis gefunden zu haben und muss dann feststellen, dass es aus dem Ausland kommen soll.

    • roke01 am 11.01.2016 20:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @De Fux gaht ume

      darum habe ich in meinem online shop europreise und .com

    einklappen einklappen
  • Reto am 11.01.2016 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    Preise EU/CH

    Teilweise gibt es Onlineshops die automatisch auf die CH-Seite weiterleiten, bei der die Preise in CHF angegeben sind. Die Seiten in der EU sind die Preise in , aber um einiges günstiger. Reine Abzocke, da die Ware so oder so aus der EU in die Schweiz geliefert wird. Da gibt es nur eins, Boykott.

  • Niederlassungsleiter am 11.01.2016 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    Das war in Deutschland härter

    Da hat einen gleich die Konkurrenz mit Unterlassungserklärungen und Anwaltskosten eingedeckt. ( Mal Tourismusbranche ausgenommen). Aber die Mitbewerber hier nutzen Ihre Chancen nicht.

  • IYF am 11.01.2016 12:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So und so

    Als Nischeprodukthändler verkaufe ich meine War auch nur per Vorauskasse und Kartenzahlung. Es gibt leider auch zu viele schwarze Schafe unter den Käufern. Zudem bin ich im Haldelsregister und muss mit Privatvermögen haften. So ist es auch mir gesichert, dass ich keine verluste habe und ich kaufe nur eofür ich das Geld im Voraus habe. Bei Grösseren Onlinediensten kann man schnell herausfinden von wo aus diese senden (Kontakt,AGB). beim bestellen sieht man oft schnell Zusatzgebüren oder Hinweise wegen Zoll. Dann gibt es Top-Dienste welche aus De liefern aber gleich Zoll und MwSt bei der Bestellung berechnen.

  • Online-Käufer am 11.01.2016 12:26 Report Diesen Beitrag melden

    Genau hinschauen...

    Hatte kurz vor Weihnachten auch einen PC Artikel über eine .ch domain bestellt. In den AGB war ausdrücklich erwähnt, dass es sich um einen Deutschen Shop handelte und die Ware aus D versendet werde. Weshalb ich da trotzdem bestelle? Ganz einfach, dieser Artikel ist in der CH um weiteres teurer und der Shop aus D übernimmt sogar die Transport und Zollgebühren für CH Kunden. Die warte traf auch sehr schnell bei mir ein.