Veterinäre im Internet

04. August 2019 20:46; Akt: 04.08.2019 20:46 Print

Jetzt untersucht der Tierarzt via Handykamera

von M. Weingartner - Via Internet kann man jetzt seinen kranken Vierbeiner untersuchen lassen. Als «Tierarzt in der Hosentasche» umschreibt ein Start-up dieses neue Angebot.

Fast rund um die Uhr sollen Mensch und Tier beraten werden. (Video: 20Min / miw)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Plötzlich fängt der Hund an zu hinken, die Katze macht abends einen merkwürdigen Eindruck, das Meerschweinchen röchelt vor sich hin – als Herrchen ist man verunsichert. Was tun?

Umfrage
Wie oft gehen Sie mit Ihrem Haustier zum Arzt?

In solchen Fällen will jetzt Dr. Sam aushelfen: Der Online-Tierarzt aus Deutschland bietet seit neustem auch in der Schweiz Telemedizin für Hunde, Katzen und andere Haustiere an. Der Gang in eine Praxis soll den besorgten Haltern so vorerst erspart bleiben. Rund 1000 Anrufer greifen monatlich bereits auf diese Ferndiagnostik zurück – «viele Kunden stammen auch aus der Schweiz», sagt Inhaber Jan Holzapfel.

Handykamera statt Stethoskop

Mit Hilfe von Fotos, Videos oder Textnachrichten tauschen sich die Haustierbesitzer mit dem Arzt via Telefon, PC oder Tablet aus. Die frische Wunde oder das entzündete Auge des Vierbeiners begutachtet der Veterinär etwa direkt durch die Handykamera.

Hier wird also eine Diagnose gestellt, ohne dass der Arzt das Tier untersucht hat. Tierhalter sind skeptisch. So meint man bei IG Meerschweinchen etwa: «Gerade bei einem Tier wie einem Meerschweinchen ist es schwierig, Beschwerden festzustellen und diese schliesslich auch richtig zu deuten», sagt Präsidentin Priska Küng. Von Tierhaltern mit wenig Erfahrung könnten Symptome sehr ungenau umschrieben werden. «Dies wiederum führt schliesslich zu Fehleinschätzungen.»

Der Anrufer untersucht, der Arzt schätzt ein

Solche falschen Schlüsse will man bei Dr. Sam mit viel Fachwissen wettmachen. Die geschulten Ärzte geben den Anrufern deswegen genaue Anweisungen. «So muss der Besitzer auch mal Fieber messen oder den Bauch seines Tieres abtasten», sagt Holzapfel. Anhand der Reaktionen, die der Arzt im besten Fall mittels Live-Video genau mitverfolgt, könne man eine fachmännische Diagnose stellen.

«Besser als Dr. Google»

Gibt es nach wie vor Zweifel oder Unsicherheiten, wird der Tierhalter aufgefordert, eine Praxis aufzusuchen. Man sehe sich nämlich nicht als Ersatz für die herkömmliche stationäre Behandlung. «Wir sind vielmehr eine professionelle Alternative zu dem oft für Verwirrung sorgenden Dr. Google.»

Kostenlos ist das Angebot von Dr. Sam jedoch nicht: Eine Beratung kostet im Minimum 16 Franken. Die Kosten variieren je nach Aufwand. Auch in Randzeiten sowie übers Wochenende und an Feiertagen steigen die Preise für die Konsultation – «teurer als 33 Franken sollte die telemedizinische Beratung aber nicht werden», versichert Holzapfel.

Bald auch Hilfe für Pferde und Schlangen

Obwohl in der Humanmedizin bereits erprobt, stecke die Telemedizin im Veterinärwesen noch in den Anfängen. «Wir sind nun aber im Gespräch mit Tierversicherungen, damit unsere Kunden die Beratungen bald auch abrechnen lassen können», sagt Holzapfel. Auch sonst hat der Start-up-Chef grosse Ziele: Künftig will man auch medizinische Hilfe für Pferde anbieten. Und auch die Beratung bezüglich Reptilien soll weiter ausgebaut werden.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Waldfrau am 04.08.2019 21:34 Report Diesen Beitrag melden

    Super Idee

    Das finde ich eine super Idee. Da ich auf dem Land wohne und es keinen Notfalldienst für Tiere gibt. Auch passieren Unfälle, so geht es uns jedenfalls, meistens am Abend, Wochenende oder Feiertag. Und man kann noch dazu lernen. Bei groben Verletzungen ist für mich klar, ab in die Tierklinik, aber ich muss dafür fast 2 std. Fahrtzeit einrechnen.....

    einklappen einklappen
  • vet. med. Roger am 04.08.2019 22:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tierärtzliches Substitut

    Eine App mit "hoch-professionellen" Tierärzten soll für maximal 33.- p.Kons. Tierärzte ersetzen. Ich denke KAUM dass dies ein mind. 5-jähriges Studium plus Staatsexamen ersetzt. Das Wissen sämtlicher Tierärzte wird nämlich, beginnend mit korrekter Anamnese, täglich "gechallenged". So sind Halter zu einem grossen Teil nicht einmal fähig zu beschreiben wie sich deren Haustier in letzter Zeit verhalten hat. Wer die Gesundheit seines Tieres mit einer App sicher- oder wiederherstellen will, riskiert das Wohl des Tieres - was nicht tiergerecht ist.

    einklappen einklappen
  • Thomas am 04.08.2019 22:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So ein Schwachsinn

    Es lebe Dr. Google!! Die armen Tiere werden einfach mehr Leid erfahren , nur weil der Besitzer zu geizig ist! ZB. Magendrehung, ist ja bloss etwas Würgen, aber ein Notfall!! Der Herzkranke Hund, hechelt und hustet ja nur, der Kater mit Harngriess, hat ja nur etwas Schmerzen! Aber zu spät behandelt evtl. tötlich! Geiz ist geil passt aber zu D.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hundebesitzerin am 05.08.2019 17:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Niemals würd ich dies in anspruch nehmen

    Käme für mich nicht in Frage. Für mich steht klar mein Tier immer an erster Stelle und da schau ich auch das es meinem Hund an nichts mangelt, was auch seine Gesundheit einschliesst. Wenn mir etwas auffällt rufe ich in die Praxis an, schildere den Fall und höre auf die Fachkraft und mein Bauchgefühl ob ich hin muss oder nicht. Und lieber einmal zuviel als zuwenig zum TA gehen. Aber da wir sowiso immer alle 3-4 Wochen in der Praxis sind um die Krallen zu kürzen lass ich die TÄ dann auch gleich schauen ob alles i.o ist und wenn mir etwas aufgefallen ist was nicht stimmt erwähne ich dies gleich. Die ist meine Pflicht als Tierhalter zu schauen, das es meinem Tier an nichts mangelt und seine Gesundheit gehegt und gepflegt wird und dies kann in meinen Augen nur eine ausgebildete Fachkraft vor Ort.

  • PoiPoi am 05.08.2019 16:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Google

    Ich google auch viele Symptome und überlege mir was es sein könnte. Durch die Artikel werde ich sensibilisiert und weiss, worauf ich noch achten kann, um dann dem Tierarzt genauere Beobachtungen schildern zu können. Aber ein Praxisbesuch habe ich nie wegen Geizheit vermieden!

  • Realist am 05.08.2019 14:22 Report Diesen Beitrag melden

    Schnelle-Teure-Tierarzt-Fernbehandlung

    Da wird ein Internet-Handy - Sekunden-Minuten-Tarif verlangt - einfach auf die Schnelle Geld verdienen und das gemütlich vom Heim-Sessel aus. Genau diese Art von Tierarzt-Ferndiagnose verteuert die Tier-Medizin, respektiv die Tier-Arzt-Löhne werden so in die höhe getrieben und ausgenutzt. Das ganze wird auch schon bei Aerzten + Apotheken angewendet. ÄRZTE-STOP WÄRE DER WICHTIGE WEG - DAS GESAMTE GESUNDHEITSWESEN DURCH ÄRZTE-LÖHNE VERTEUERT EINEN ARZT-BESUCH.

  • KG.. am 05.08.2019 12:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weltneuheit?

    Start up , neues Angebot?? Gibts in anderen Ländern schon paar Jahre!

  • Petra am 05.08.2019 11:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abzocke?

    Ich frage mich, wieso hier in der Schweiz die Tierärzte so übermässig teuer sind. Ich musste in den letzten Wochen 2 x zum Tierartz und habe fast Fr. 400.- bezahlt. Als Tierhalter mit Mindesteinkommen bringt mich das in grosse Schwierigkeiten. Allso finde ich diese Form zum ausprobieren

    • gnervt am 05.08.2019 12:26 Report Diesen Beitrag melden

      an liebsten Gratis

      Du Du..kopf! Weil richtige Medizin mit richtigem medizinischen Material aus der Humanmedizin, medizinischen Geräten aus der Humanmedizin und ausgebildetem medizinischen Personal angewandt wird. Das alles kostet! Sollen sich die Tierärzte und TPAs gratis für euch die Ä..che aufreissen?

    • Dei Gast am 05.08.2019 13:52 Report Diesen Beitrag melden

      Wenn Du so knapp bei Kasse bist

      dann schaff Dir kein Tier an oder versichere es gegen Krankheit. Auch ein Tierarzt hat studiert, eine Praxis und Personal das kostet und nicht zuletzt behandelt er Patienten die im icht sagen können wo der Schuh drückt. Alternativ könntest Du ja probieren für das Wohl Deines Tieren etwas anderes weg zu lassen und das Geld zu sparen. Zigaretten, Handy, Fleisch, Kleider, Ausgang, Ferien........ alles nicht lebensnotwendig sondern nice to have

    • PoiPoi am 05.08.2019 16:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Petra

      Und wenn das Tier operiert werden muss? Machst du das dann selber mit Anweisungen über's Handy? Wenn dein Finanzplan keine Krankheiten bei deinen Haustieren zulässt, dann schaff dir keine an! Das hat auch mit dem Respekt gegenüber dem Tier zu tun.

    einklappen einklappen