Testphase

14. Juli 2014 12:58; Akt: 14.07.2014 14:33 Print

Orange und Sunrise arbeiten am Einheitsnetz

von Yves Hollenstein - Die beiden Telekomanbieter Orange und Sunrise prüfen eine Zusammenlegung ihrer Mobilfunknetze. Erste Tests laufen bereits. Es ist nicht der erste Versuch.

storybild

Ein Orange und Sunrise-Logo kleben an der Scheibe eines Telekomanbieters in Bern. Die beiden Mobilfunkanbieter prüfen derzeit die Machbarkeit eines gemeinsamen Handynetzes. (Bild: Keystone/Peter Schneider)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über Wochen hielten sich die Gerüchte in der Branche, nun wurden sie bestätigt: Die beiden Mobilfunkanbieter Orange und Sunrise prüfen ein gemeinsames Handynetz. In einem internen Schreiben, das der Westschweizer Branchenplattform Scal.ch vorliegt, informierte Orange-Technologiechef Johan Hall alle Mitarbeitenden, dass ein «Network Sharing» getestet werde.

«Dies sind erste Tests, die zeigen sollen, ob und in welcher Form eine Zusammenlegung der beiden Mobilfunknetze möglich ist», bestätigt Orange-Sprecherin Therese Wenger auf Anfrage von 20 Minuten. Entsprechende Aufträge an die Netzwerklieferanten seien erteilt worden. Bei Orange ist dies die schwedische Firma Ericsson, bei Sunrise der chinesische Netzwerkspezialist Huawei. «Da wir verschieden Lieferanten haben, müssen beide die technische Machbarkeit prüfen», sagt Sunrise-Sprecher Roger Schaller zu 20 Minuten.

Beide Sprecher betonen aber, dass es sich hierbei vorerst nur um technische Tests handle. «Wir möchten herausfinden, ob ein Einheitsnetz überhaupt möglich ist», sagt Wenger. Nicht äussern wollten sich die beiden Mobilfunkanbieter dazu, in welchen Regionen getestet wird und wann mit Ergebnissen zu rechnen ist.

Synergien nutzen

Für den Telekomexperten Ralf Beyeler des Vergleichdienstes Comparis würde ein Einheitsnetz aber durchaus Sinn machen, um gegenüber dem Branchenriesen Swisscom Boden gut zu machen. Swisscom besitzt zurzeit 60 Prozent des Marktanteils, die restlichen 40 Prozent teilen sich Orange und Sunrise etwa zur Hälfte. Dazu ist die Aufrüstung der Handynetze auf den neuen 4G-Standard für jeden der Anbieter äusserst kostspielig.

«Orange und Sunrise hätten den Vorteil, dass sie Synergien nutzen und somit Kosten sparen könnten», sagt Beyeler zu 20 Minuten. Der Kunde hingegen würde von einer tendenziell besseren Netzwerkabdeckung profitieren. «Als moderner Telekomanbieter muss man sich solche Gedanken machen», ist der Comparis-Experte überzeugt.

Das zeigt auch die europaweite Entwicklung. Bereits 2012 legte die britische Mobilfunkgesellschaft Vodafone ihre Netze in Deutschland, Spanien, Irland und Grossbritannien mit der spanischen Telefónica zusammen. Und in England bildete Orange mit der deutschen Telekom ein Einheitsnetz. Einen Schritt weiter gehen die beiden deutschen Telekommunikationsunternehmen O2 und E-Plus, die vor kurzem die Fusion bekanntgaben.

Sparpotenzial in den Randregionen

Eine Fusion ist für Orange und Sunrise aber derzeit kein Thema. Eine solche wurde bereits im Jahr 2010 von der Wettbewerbsbehörde abgeschmettert. Ein Jahr zuvor führten die beiden Anbieter jedoch schon einmal konkrete Gespräche über ein Einheitsnetz. Man könne so rund jede vierte Antenne einsparen, war damals die Hoffnung.

Grosses Sparpotenzial sieht Beyeler in dieser Hinsicht heute nur noch in den Randregionen, da in den Städten die Kapazitätsgrenze längst erreicht sei. «Doch gerade in dünn besiedelten Regionen in den Bergen oder im Jura, dürften die Anbieter von einer Zusammenlegung besonders profitieren», so der Telekomexperte.

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter Siegenthaler am 14.07.2014 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    Lasst Sunrise/Orange fusionieren

    Ich verstehe sowieso nicht warum man der Fusion Sunrise/Orange nicht zugestimmt hat. Nur so wäre der Telekom Anbieter in der Lage Swisscom etwas unter Druck zu setzen. Aktuell ist Swisscom mit ihrer marktbeherschenden Stellung doch klar im Vorteil.

    einklappen einklappen
  • Schibu am 14.07.2014 14:25 Report Diesen Beitrag melden

    Super Idee!!!

    Hoffentlich wird das gemacht...: gleich bessere Abdeckung! :-)

  • v.w. am 14.07.2014 18:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Staat stellt Infrastruktur.

    Der Staat soll die Infrastruktur zum Selbstkostenpreis stellen und die Provider sollen sich einmieten. Ähnlich der Trassevermietung bei der Bahn.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sarkas Mus am 15.07.2014 17:45 Report Diesen Beitrag melden

    Vernünftiger Vorschlag

    Wenn der Staat alles und jeden überwachen will könnte er ja auch gleich die gemeinsamen Antennen zur Verfügung stehen. So hätten alle etwas von den paranoiden "Volksvertretern"

  • Bipo am 14.07.2014 22:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut so!

    Ich finde es Gut denn so vermischt sich ein gutes Netz mit biligen Abos. Und ein Einheitogo wäre auch gar nicht so schwer, man müsste nur orange in das Sunrise logo einfügen wo das orange ist

  • Fortunato Ianiri am 14.07.2014 22:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Empfangsprobleme

    Das erklärt warum ich als Orange Künde 2 Wochen lang Empfangsprobleme hatte.

  • Gustav Samuel Maurer am 14.07.2014 21:45 Report Diesen Beitrag melden

    900 / 1800 Mhz

    Orange hat doch bloss eine Konzession für ein E-Netz. Was sagt denn da das Back-Ohm dazu?

  • LaClass am 14.07.2014 21:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arbeitsplätze?

    Hat sich jemand von euch schon mal um die Arbeitsplätze, die verloren gehen, gedanken gemacht? ...