Bombardier

13. Januar 2019 05:53; Akt: 13.01.2019 13:04 Print

SBB-Pannenzug kostet Hersteller Millionen

Die neuen Fernverkehrs-Doppelstockzüge verursachen derzeit viel Ärger - und noch mehr Kosten.

Bildstrecke im Grossformat »
Mit dem Fahrplanwechsel vom 9. Dezember hätten die neuen Fernverkehrs-Doppelstockzüge endlich in den regulären Einsatz kommen sollen. Doch das wurde nun auf frühestens Mitte Januar verschoben. Anzutreffen sind sie voraussichtlich auf diesen Linien: ... ... auf dem , und zwar mit Abfahrt in St. Gallen um 11.42 Uhr und 14.42 Uhr, sowie auf dem IR 37 zwischen Zürich und Basel mit Abfahrt um 7.08 Uhr, 19.08 Uhr und 22.08 Uhr. In der Gegenrichtung werden die Züge auf der Linie auf den Zügen mit Abfahrt in Basel um 14.47 Uhr und 17.43 Uhr zu finden sein, zudem auf den IR 37 zwischen Basel und Zürich mit Abfahrt um 11.47 Uhr und 20.43 Uhr. Auch auf der «Paradestrecke» des IC 1,, sollen die neuen Züge verkehren, mit Abfahrt in St. Gallen um 9.25 Uhr, 13.25 Uhr und 18.25 Uhr. Auch der IC 1 Zürich–Genf Flughafen mit Abfahrt um 5.09 Uhr und Zürich–Freiburg mit Abfahrt um 21.32 Uhr soll aus den neuen Zügen bestehen. In der Gegenrichtung fährt der IC 1 um 8.32 Uhr und 13.32 Uhr in Genf Flughafen mit den neuen Zügen los, von Freiburg nach St. Gallen mit Abfahrt um 6.04 Uhr und von Genf Flughafen nach Zürich um 17.32 Uhr. Auch der IC 1 von Lausanne nach Zürich, Abfahrt 22.20 Uhr, erhält einen neuen Zug. Der neue erhält ebenfalls neue Züge, und zwar auf den Verbindungen mit Abfahrt in Chur um 6.12, 7.12, 8.12, 10.12, 11.12, 13.12., 14.12, 16.12, 17.12, 19.12 und 20.12 Uhr, zudem auf dem IR 13 zwischen Sargans, St. Gallen und Zürich (Abfahrt 5.36 Uhr), dem IR St. Gallen–Zürich (Abfahrt 5.37 Uhr und 23.38 Uhr) sowie dem IR zwischen St. Gallen und Wil (Abfahrt 00.38 Uhr). In der Gegenrichtung: Abfahrt in Zürich nach St. Gallen und Chur um 8.09, 10.09, 11.09, 13.09, 14.09, 16.09, 17.09 und 19.09 Uhr. Neue Züge gibts auch auf dem IR 13 Zürich–St. Gallen mit Abfahrt um 20.09, 22.09 und 23.09 Uhr sowie dem IR 13 Wil–Chur, Abfahrt 4.56 Uhr und 5.56 Uhr. Dabei handle es sich aber noch nicht um definitive Daten, die Einsätze könnten sich noch ändern, wie SBB-Sprecherin Franziska Frey sagt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der neue, pannenanfällige SBB-Doppelstockzug «FV-Dosto» wird für den Hersteller Bombardier offenbar zum Finanz-Fiasko. Wie der «SonntagsBlick» unter Berufung auf den Aargauer SVP-Nationalrat Ulrich Giezendanner berichtet, muss Bombardier pro Zug und pro Woche Verspätung 500'000 Franken zahlen.

Laut dem Mitglied der Verkehrskommission hält Bombardier auch Versprechen im Hinblick auf den Energieverbrauch nicht ein. Zudem werde wegen des Schüttelns im Zug eine Busse fällig. Giezendanner schätzt die Schadenersatzsumme grob auf rund 600 Millionen Franken. Die SBB äussern sich dem Bericht zufolge nicht zu den Vertragsstrafen. Am Montag berät die Verkehrskommission des Nationalrats über den Zug.

Nach einem Monat fahrplanmässigen Betriebs ist der Unmut bei SBB und Bahnkunden über die neue Doppelstockkomposition gross. Die Zuverlässigkeit sei nicht akzeptabel, erklärte das Bahnunternehmen. Es kam demnach immer wieder zu Zugausfällen und Verspätungen. Die Mängel betreffen namentlich Türstörungen sowie Störungen bei der Leittechnik und der Traktion. Die zwölf Züge verkehren seit dem Fahrplanwechsel im Dezember vorläufig nur auf der Interregio-Strecke Basel-Zürich-St. Gallen-Chur. Die SBB haben 2010 von Bombardier 62 Fernverkehrszüge für 1,9 Milliarden Franken bestellt. Es handelte sich um den teuersten Auftrag in der Geschichte der Bahn.

(roy/sda)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Expat am 13.01.2019 06:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verantwortliche suchen

    Der billigste war eben in diesem Fall der billigste. Hoffentlich lernen die Bundesbetriebe wenigstens was daraus. Aber die Hoffnung ist klein. Die Verantwortlichen in der Evaluation sollten zur Rechenschaft gezogen werden.

    einklappen einklappen
  • Bruno am 13.01.2019 08:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pannenzug

    Warum nicht Stadler .... punkt !!!!

    einklappen einklappen
  • zug am 13.01.2019 08:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    stadler rail

    wiesonicht stadler gewählt ?? wären rechtzeitig geliefert worden und alles hätte funktioniert

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marcel Moser am 14.01.2019 20:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    recht so

    Ich muss ehrlich sagen. Ich bin ein ganz zu schlechter Kerl, denn ich bin so richtig schadenfroh. Was damals abging bei den Verhandlungen war ja mehr als nur gemein und peinlich unserer Industrie gegenüber. Ist auch recht wenn Bombardier verschwindet. Züge bauen war früher für die schweizer Industrie eine Ehrensache gute Leistungen zu erbringen. Wenn auch nicht immer alles gleich von Anfang an so funktionierte wie man es sich erhoffte aber immerhin blieb das neue wissen in der Schweiz.

  • reifenschnitzer am 14.01.2019 16:02 Report Diesen Beitrag melden

    So ist es

    Ich habe täglich mit Einkäufer zu tun, das Problem ist das sie in den meisten fällen kein technisches Fundament besitzen und nur aufgrund von Zahlen , Schein Präsentationen und versprechen entscheiden. Das Resultat ist immer das gleiche.

  • Thomas am 14.01.2019 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso soll der Zug fahren??

    Wenn die Angaben von Giezendanner stimmen, pro Zug und Woche 500'000.- dann sind das pro Woche 30 Mio. Was sollte die SBB für ein Interesse haben, die Züge zum fahren zu bringen. Eine bessere Geldkuh die man melken kann gibt's nicht.

  • thefuture am 14.01.2019 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Na und?

    Züge gehören bei der SBB bald der Verganenheit an. Bald warten wir in den neuen Bahnhöfen/Vergnügungsparks auf die Sky-Taxis.

  • Daniel Bü am 14.01.2019 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    Stadler vs. Bomardier

    Ich fahre Täglich mit einem Zug von Stadler Rail. Der ist nicht besser, hat aber bestimmt viel mehr gekostet. Es wackelt extrem. Die Klimaanlage pustet die kalte Luft direkt von oben auf den den Kopf. In den Abteilen ist so wenig Platz, dass eine Person nicht aufstehen kann ohne die Ander zu belästigen. Platz für Koffer wurde vergessen. Auf der Ablage oben kann gerade mal eine Jacke deponiert werden. Bei Wintereinbruch sind ständig Türen defekt. Die Verbindungstüren sind undicht. Das soll Schweizerqualität sein? Das ist auch nur ein Flickwerk und keine Qualität