Euroairport Basel

11. August 2015 14:55; Akt: 11.08.2015 16:27 Print

Paris gewährt Schweizer Telecomfirmen letzte Frist

von S. Spaeth - Post aus Frankreich für Salt, Swisscom und Sunrise: Im Brief gewähren die Behörden eine letzte Frist im Mobilfunknetz-Streit. Ansonsten herrscht ab 12. November Funkstille.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Schweizer Telecomanbieter hatten mit einem klaren Verdikt aus Paris gerechnet: Mit dem Datum für die Abschaltung ihrer ab 2004 am Euro-Airport Basel-Mülhausen betriebenen Mobilfunknetze. Der französische Telecomregulator Agence Nationale des Fréquences (ANFR) hatte nach dem ersten Scheitern der Verhandlungen zwischen den Regulatoren beider Länder sowie den Schweizer Mobilfunkanbietern für den Sommer eine behördliche Verfügung in Aussicht gestellt.

Nun ist die Post aus Paris eingetroffen, wie Swisscom-Sprecher Olaf Schulze 20 Minuten bestätigt. Erstmals nennt die französische Behörde ein konkretes Datum: «Swisscom wird das noch verbleibende 2G-Netz per 12. November 2015 abschalten müssen, sollte bis zu diesem Zeitpunkt keine Lösung mit den französischen Providern gefunden werden», fasst der Sprecher den wesentlichsten Teil des Briefes zusammen.

Salt muss Netz «im Herbst» abstellen

Eingegangen ist der Brief der ANFR auch bei Salt. Im Ende Juli datierten eineinhalbseitigen Schreiben setzt die ANFR Salt aber kein Ultimatum. «Die französischen Behörden weisen uns darauf hin, dass wir mit den französischen Providern eine Lösung finden müssen», sagt Salt-Sprecherin Theres Wenger zu 20 Minuten. Gelingt das nicht, muss Salt laut dem Schreiben seine Antennen «im Herbst» abstellen. Einen genaueren Abschaltzeitpunkt definiert die ANFR nicht.

Ähnlich wie bei Salt tönt es bei Sunrise. «Wir haben Ende Juli ein Schreiben der ANFR erhalten. Ein spezifisches Datum wird darin nicht genannt», sagt Sunrise-Mediensprecher Markus Werner zu 20 Minuten. Erwähnt werde, dass die ANFR im Herbst eine Lösung finden möchte.

Kampf um Frequenzen

Ursprung des Streits um Mobilfunkantennen am Euro-Airport ist der französische Anbieter SFR. Er monierte bei den französischen Behörden Frequenzprobleme in seinem UMTS-Netz. Die Swisscom wurde daraufhin von der ANFR gezwungen, ihre UMTS/G3-Antennen per Mitte April 2015 abzuschalten. Rund einen Monat später wurde auch Sunrise dazu verdonnert, das schnelle UMTS-Netz herunterzufahren. Das langsamere GSM/2G-Netz blieb allerdings in Betrieb. Die Versorgung des Euro-Airports mit einem Schweizer Handynetz – der Flughafen liegt vollumfänglich auf französischem Staatsgebiet – widerspricht dem französischen Recht.

Als Reaktion auf den Brief aus Paris sagt Salt-Sprecherin Wenger, man werde die Verhandlungen mit den französischen Providern weiter vorantreiben. Ziel sei, dass man die Frequenzen gemeinsam nützen könne. Scheitern die Verhandlungen, wird Salt den Anordnungen der ANFR Folge leisten und das Netz abschalten. Technisch sei das relativ rasch möglich, so Wenger.

Höhere Kosten für Kunden

Weiterverhandeln wollen auch Swisscom und Sunrise, sowohl mit den Behörden als auch mit den Providern, heisst es unisono. Swisscom betreibt seit elf Jahren eine eigene Antenne auf dem Areal des Euro-Airports und fokussiert auf Verhandlungen mit dem grössten französischen Telecomanbieter SFR. Sunrise setzt auf Bouygues Telecom, dessen Frequenzen Sunrise derzeit nutzt.

Sollten die Verhandlungen scheitern, sind die Bestraften nicht unbedingt die Schweizer Mobilfunkanbieter, sondern vielmehr ihre Kunden. Den Passagieren mit Schweizer Mobilfunk-Abos drohen nach der Abschaltung der Schweizer Netze am Euro-Airport hohe Roamingkosten.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Swisscom Nutzer am 11.08.2015 16:05 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso?

    Und wieso errichtet man keine Antennen auf schweizerischem Staatsgebiet in der nähe des Flughafens anstatt auf dem Flughafen? Somit hätte Frankreich nichts zu melden...

    einklappen einklappen
  • Stefanie Hutter am 11.08.2015 16:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Provinz

    Die Schweiz hätte nie den Flughafen auf Französischen Gebiet Bauen Dürfen. Der Flughafen ist eine Totale Provinz,kein Bahnanschluss veraltete Strasse zum Flughafen u.s.w Die Franzosen haben dort am Flughafen das Sagen und das merkt man siehe jetzt Antennen Streit. Ich Fliege Niemehr von Basel aus das ist eine Katastrophe der Flughafen,man merkt Überall die Schweiz ist nur Geduldet.

    einklappen einklappen
  • Rolf am 11.08.2015 16:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie wäre es mit WLAN?

    Wer telefoniert denn heute noch? Der Euroairport scheint es komplett verschlafen zu haben, ein leistungsfähiges (kostenloses) WLAN für seine Kunden aufzubauen. Und darüber kann man dann notfalls auch Telefonieren.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • aargau er am 12.08.2015 07:21 Report Diesen Beitrag melden

    Warum macht das die Schweizer

    Regierung nicht auch so, zum Beispiel bezüglich des Verkehrsabkommens, oder dem freien Personenverkehr? Freier Personenverkehr gilt beidseitig (auch Flüchtlinge). Verkehrsabkommen ebenfalls. Die Schweiz hat immer alles erfüllt. Die Anschlüsse der Neat sind aber nicht da. Warum sperren wir nicht die Strassenalpentransitwege?

  • Grosi am 12.08.2015 07:04 Report Diesen Beitrag melden

    Kostenloses WLAN vorhanden

    Es gibt am Flughafen im Term albereich ein unbegrenzt kostenloses WLAN.

    • JoséBari am 12.08.2015 15:25 Report Diesen Beitrag melden

      Erb-Verteilung

      Für was braucht das Grosi WLAN?? Die Soll sich gscheiter Gedanken über die Erb-Verteilung machen.

    einklappen einklappen
  • Peter am 12.08.2015 01:37 Report Diesen Beitrag melden

    Bye bye

    Frankreich wird diesen Flughafen langsam an die Wand fahren. In allen Belangen soll französisches Recht eingeführt werden.... Zoll, Steuern und eben die Antennen.... Das langsame Ende eines bislang erfolgreichen Unternehmens...

  • stef am 11.08.2015 23:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Offline

    es gibt nichts schöneres das handy bereits auf der Reise in die Ferien ganz abzuschalten....... mir egal obs ein netzt hat oder nichf :-)

    • Danny am 12.08.2015 06:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @stef

      Nicht jeder am Flughafen fliegt in den Urlaub. Was ist mit den Business-Reisenden und den Airport-Mitarbeitern aus CH? Was mit den CH-Mitarbeitern der Firmen rund um den Airport? Denk mal weiter als nur bis zu Deiner Nasenspitze.

    • Soïwatter am 28.08.2015 13:52 Report Diesen Beitrag melden

      @ Dany

      Was mit den CH-Mitarbeitern der Firmen rund um den Airport Und was mit den FR-Mitarbeiter der Firmen in Basel und Umgebung ? Denk mal weiter als nur bis zu Deiner Nasenspitze.

    einklappen einklappen
  • Tom am 11.08.2015 23:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schon mal vor Ort gewesen?

    im Flughafen gibt es eine Schweizer Seite. Diese unterliegt CH Recht. Da eine Antenne aufzustellen kann ja wohl nicht verboten sein.

    • Biker am 12.08.2015 06:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tom

      Französischer Boden! "Schweizer Seite" nur auf dem Papier. Es ist dort allen Französisches Staatsgebiet.

    einklappen einklappen