1400 Franken

08. November 2019 12:45; Akt: 08.11.2019 14:37 Print

Politiker stolpert in Schweizer Roaming-Falle

Der polnische Ex-Aussenminister weilte einen Tag lang am WEF in Davos. Das genügte, um seine Telefonrechnung auf weit über 1000 Franken steigen zu lassen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Radoslaw Sikorski wettert über die Roaming-Insel Schweiz. Kein Wunder. Denn nach der Heimkehr von seinem eintägigen Aufenthalt am World Economic Forum (WEF) in Davos 2018 erhielt der ehemalige polnische Aussenminister und heutige EU-Parlamentarier eine Telefonrechnung von rund 1400 Franken, wie «CH Media» berichtet.

Umfrage
Solch hohe Roaming-Kosten...

Während seines Aufenhalts in den Bündner Alpen telefonierte er mit seinem Handy, verschickte SMS, surfte im Netz und verbrauchte sonst allerhand Daten. Fast 1100 Franken kostete den Politiker letztlich allein der Datenverkehr.

«Eine Schande»

Per SMS erhielt Sikorski zwar noch eine Warnung, dass sein Datenvolumen aufgebraucht sei, so der Bericht weiter. Doch weil seine Telefonrechnung normalerweise mehr oder weniger 100 Franken beträgt, rechnete er nicht damit, dass diese plötzlich weit über 1000 Franken steigt – erst recht nicht innerhalb von 24 Stunden.

Seinem Ärger macht Sikorski nun Luft. Es sei «eine Schande», dass die Schweiz kein unbegrenztes Roaming anbiete. Immerhin würden das bereits viele andere europäische Länder tun. «Eine solch hohe Rechnung kann einem den schönen Aufenthalt in der Schweiz schnell vermiesen», zitiert der Bericht den polnischen Politiker.

Schritte gegen «Komplettabzocke»

Dieser «Komplettabzocke» will Sikorski jetzt ein Ende setzten. Im EU-Parlament erkundigte er sich , was man dagegen tun könne. Mit einem für Konsumentenfragen zuständigen EU-Abgeordneten führte er bereits Gespräche. Ebenso will er der EU-Kommission schriftliche Fragen vorlegen. Wenn nötig, will er sein Anliegen gar der Plenarversammlung des EU-Parlaments vortragen.

Der Pole will nicht nur Touristen aus der EU vor der Roaming-Abzocke hierzulande schützen. Laut Sikorski ist die Abschaffung des Roamings auch im Interesse der Schweizer, die in die EU reisen.

(dob)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • hugo am 08.11.2019 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    jeden....

    Müll nehmen wir von der EU an. Nur die Sachen, bei denen das Volk profitieren könnte, wie z.B. Abschaffung vom Roaming, drücken unsere Lobby-Verstrahlten-'Volksvertreter' gerne mal eine Auge zu....

    einklappen einklappen
  • momo am 08.11.2019 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Wie immer

    Es muss einer von ausserhalb der Schweiz kommen und Druck machen, dass den hiesigen Abzockern endlich das Handwerk gelegt wird. Hoffentlich rappelt es richtig in der Kiste!

    einklappen einklappen
  • Ladida am 08.11.2019 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Roaming-Abzocke

    Wo er recht hat...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bürger am 09.11.2019 21:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Glücksfall, dieser Pole

    Die EU macht hoffentlich den Schweizer PolitikerInnen, Konzernen, langsam Beine...

  • M.S. am 09.11.2019 20:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abschaffen, sofort!

    Ja, das Roaming gehört endlich abgeschafft. Auf beiden Seiten.

    • Marc am 09.11.2019 20:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @M.S.

      Ich bezahle mit meinem Abo kein Roming in der EU. Worüber wird hier gemeckert?

    • Steffi am 09.11.2019 21:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Marc

      Das freut bestimmt ihr Anbieter! Ich hab kein Interesse ein so kostspieliges Abo zu lösen.

    einklappen einklappen
  • wolferl.49 am 09.11.2019 17:52 Report Diesen Beitrag melden

    Schweizer Netz in Voralberg

    Für in Vorarlberg wohnhafte wäre es wichtig dass man die Schweiz separat sperren kann, da das Netz weit nach Vorarlberg reicht. Dies wurde auch von der Regulierungsbehörde vor einem Jahr angekündigt. Drei ist der einzige Anbieter der dies auch sehr schnell gemacht hat. A1 und Magenta weigern sich hartnäckig dagegen, Sie behaupten das wäre nicht möglich. das dies funktioniert beweist Drei

    • anonym am 09.11.2019 22:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @wolferl.49

      Das kann jeder ganz einfach selbst auf seinem Handy steuern. Manuelle Netzwahl aktivieren und fertig.

    einklappen einklappen
  • Suissr am 09.11.2019 17:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tja

    Das nächste womit die EU die Schweiz erpresst.

    • Dümmlicher am 09.11.2019 20:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Suissr

      Ja irgendeiner muss Euch ja bissel vorwärtsbringen.

    • ganesha am 09.11.2019 21:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Suissr

      Sorry aber ich mag diese Abzocke ebenfalls nicht. War bei uns ja auch bereits Thema aber weils vom eigenen Volk kommt hatten die Damen und Herren keinen Bock zu handeln. Ist recht macht der Pole Druck!! Vielleicht bringt ja dies unsere Politiker zur Vernunft!

    einklappen einklappen
  • Pirat2222 am 09.11.2019 17:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das reicht wohl nicht ...

    ... zum Minister für Informationspolitik. Wenn einer zu dämlich ist, seine Konditionen zu lesen und dann auch noch die Warn-SMS in den Wind schlägt, dann sollte er die Rechnung selber zahlen (statt sie den Steuerzahlern unterzujubeln).