Subventionen-Bschiss

03. Juli 2018 14:06; Akt: 03.07.2018 14:45 Print

Postauto-Gewinne landeten auch im Ausland

von R. Knecht - Mit den Subventionstricksereien konnte die Postauto AG ihr Engagement in Frankreich und Liechtenstein finanzieren. Die Post stellt nun das Engagement im Ausland infrage.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Post überprüft ihr künftiges Engagement von Postauto in Liechtenstein. Der Grund: Der Untersuchungsbericht von Kellerhals Carrard zur Postauto-Affäre legt den Verdacht nahe, dass die unrechtmässig erwirtschafteten Gewinne der Postauto AG dazu dienten, das Auslandgeschäft aufzubauen. «In der Tat führten die überhöhten Gewinne grundsätzlich zu einer verstärkten Finanzkraft», gibt die Post in einer Mitteilung zu.

Umfrage
Gehts jetzt wieder aufwärts mit Postauto?

Sowohl bei CarPostal France als auch Postauto Liechtenstein hätte die Post jahrelang auf die Belastung von gewissen Kosten verzichtet. Die Post betont allerdings, dass die Gesamtliquidität des Konzerns jederzeit genügend hoch gewesen sei, dass die Finanzierung auch ohne die zu viel bezogenen Abgeltungen möglich gewesen wäre.

Trotzdem zeigen der Bericht und die daraufhin erfolgte Untersuchung der Post, dass die Wirtschaftlichkeit des Ausland-Engagements von Postauto in der Vergangenheit unvollständig dargestellt worden war. Als Massnahme hat die Post beschlossen, Postauto künftig vom Konzern aus mit einer einheitlichen finanziellen Führung zu steuern.

Um die Gewinne der Postauto Schweiz AG tief zu halten, hat Postauto dem Mutterkonzern zwischen 2007 und 2012 rund 67 Millionen Franken Gewinn ausgeschüttet. Es handelte sich dabei um Lizenzgebühren für die Nutzung der Marke PostAuto. Dafür habe es keine Rechtfertigung gegeben, schrieb die Post am Dienstag.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • E.H. am 03.07.2018 14:48 Report Diesen Beitrag melden

    Alle auswechseln - Betrug/Veruntreuung

    Bitte den gesamten Verwaltungsrat mit dem Präsidenten Herrn Schwaller entlassen. Diese Personen sind nicht mehr glaubwürdig. Es sind alle involviert, es ist undenkbar, dass ein Verwaltungsrats-Mitglied bei soviel Mio nichts gewusst hat. alles faule Ausreden oder Inkompetenz. Hier geht es ganz klar um Veruntreuung und Betrug. Wieso ist noch kein Strafverfahren hängig?

    einklappen einklappen
  • Erich am 03.07.2018 15:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Déjà Vu

    Hatten wir nicht schin mal sowas ähnliches? Die Swissair kaufte reihenweise marode, europäische Airlines. Dann wurde die solide Swissair ausgeblutet um diese Airlines am Leben zu erhalten was nicht gelang. Angeblich um Arbeitsplätze zu retten bezahlte fer Steuurzahler 2Mia. Franken, kurz darauf wurde der klägliche Rest an die Lufthansa verscherbelt. Selbstverständlich erst nachdem alle in Leitung und VR finanziell gesichert waren. Postauto ging anscheinend ähnlich vor und wieder wird kaum eine/r der Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen. Es stimmt eben doch, wer beim Bund arbeitet und darbt ist selber schuld.

    einklappen einklappen
  • Gaby Wechsler am 03.07.2018 14:47 Report Diesen Beitrag melden

    Geldist nie verlore es wechselt die Hand

    Ob da noch ein paar Franken in die Parteikasse der CVP geflossen sind ?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Firefighter118 am 05.07.2018 06:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Korruption?

    Wenn jemand sagt: In der Schweiz gibt es keine korruption, dann ist Er / Sie taub und blind. Je grösser die Firma, desto korrupter wird sie. Wem haben wir dies zu vedanken? Den Geldgierigen CEOs und oberstes Kader.

  • Hei Ri am 04.07.2018 22:29 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach toll

    Da wurde doch tatsächlich Geld nach Frankreich und ins reiche Liechtenstein verschenkt. Ist dies nun aus juristischer Sicht Betrug oder ungetreue Geschäftsführung? Wird unsere Justiz aktiv oder ist sie wieder überbeschäftigt mit Verkehrssündern die dreimal falsch parkiert haben?

  • Urs am 04.07.2018 14:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weg mit Schwaller!

    Trotz allen Berichten und Untersuchungen ist Schwaller immer noch in Amt und Würden. Was für ein Hohn!

    • Gert am 04.07.2018 16:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Urs

      Berner br ist für das schuld Punkt!!!

    einklappen einklappen
  • ChickenPie am 04.07.2018 12:56 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt wirds erst richtig lustig!

    Mal sehen wie lange es noch geht, bis sich irgend eine europäische Behörde meldet (Wettbewerbskommision, Kartellamt, o. ä.) und Schadensforderungen stellt.... Ich habe irgendwie das Gefühl diese Sache ist noch lange nicht gegessen.

  • Daisydream am 04.07.2018 11:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unter den Teppich kehren

    Der Verwaltungsrat und die Konzernführung haben bestimmt alle davon gewusst. Ansonsten hätten sie nur das Gehalt genommen, ohne dafür eine Gegenleistung, sprich Arbeit, zu machen. Warum wird hier keiner festgesetzt. Vinzenz hat monatelang im Knast gesessen und da ging es nicht um so viel Geld wie bei Postauto. Wie sieht hier eine Bestrafung aus? Entlassung bei vollem Salär und Bonus?