Online-Frankierung

27. August 2019 09:10; Akt: 27.08.2019 09:52 Print

Post gibt ab 2020 bei Päckli Rabatt

Die Post hat mit dem Preisüberwacher über die Tarife verhandelt. Neu gibts Rabatt bei Päckli, dafür kostet die Samstaglieferung ab 2020 etwas.

Der Post-CEO will auch die Preise der Briefpost unter die Lupe nehmen. (Video: SAS)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer sein Paket im Internet adressiert und frankiert, kriegt von der Post künftig Rabatt. Bei Päckli mit einem Gewicht von bis zu 10 Kilogramm sind es 1.50 Franken – bei schwererem Versandgut bis zu 30 Kilogramm gibts 3 Franken Abschlag. Das hat die Post mit dem Preisüberwacher vereinbart, wie das Unternehmen mitteilt.

Umfrage
Verschicken Sie oft Päckli?

Um die Rabatte zu erhalten, müssen sich Kundinnen und Kunden auf der Website der Post einloggen, Etiketten erstellen, bezahlen und auf gewöhnlichem Papier ausdrucken, diese ausschneiden und aufkleben. Diese Pakete mit Online-Etikette können in jeder Poststelle regulär am Schalter oder in den Agenturen aufgegeben werden. Alternativ kann ein myPost24 Automat genutzt werden.

Briefpost bleibt gleich teuer

Die Preise für die Briefpost bleiben unverändert, wie es weiter heisst. Post-Chef Roberto Cirillo sagte kürzlich zu 20 Minuten, man müsse diese Preise zwar prüfen – auf der Agenda stehe das aber noch nicht.

Neu nimmt die Post kostenpflichtige Samstaglieferungen ins Angebot. Wer will, dass das Päckli am Samstag im Briefkasten landet, zahlt entweder 4.90 Franken im Einzelfall oder 20 Franken für ein Jahresabo. Im vergangenen Jahr wurde dieser Service kostenlos angeboten. Das sei eine Einführungsaktion gewesen, schreibt die Post.

Die Zustellung abends zwischen 16.30 und 21.00 Uhr werde zudem günstiger. Neu kostet die Lieferung in diesem Zeitraum 7.90 statt bisher 12 Franken.

(rkn)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dani am 27.08.2019 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    Andere idee

    Wie wäre es mit einer Abschaffung der Bearbeitungsgebühr von 40.- am Zoll. Teils werden deswegen Lieferungen mehr als doppelt so teuer. Das ist reine Abzocke.

    einklappen einklappen
  • Pädu am 27.08.2019 09:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Umfrage

    Was ist denn das für eine bekloppte Umfrage? Hauptsache ihr macht eine Umfrage, egal wie sinnlos die Frage ist!

    einklappen einklappen
  • Uge am 27.08.2019 09:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zurücknimmt Mittelalter

    Das nächste wird sein, Päckli selber bringen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter am 01.09.2019 10:32 Report Diesen Beitrag melden

    Diskriminierungvon

    Was macht ein Kunde, der keinen internetanschluss hat. Oder nicht weiss wie das funktioniert? Nicht nur ältere Leute haben damit Probleme. Also ist es eine Diskriminierungvon Personen die das nicht können.

  • unbekannt am 28.08.2019 17:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    paketbote

    Alles für die kunden, hauptsache die post macht mehr geld, und wir Packetboten freuen uns für diesen hungerlohn unseren rücken kaputt zu mache als wäre es nicht schon genug schlimm.

  • Postkunde am 28.08.2019 16:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nütneus

    Ist ja nicht neu, die Pakete waren bis vor etwa 2 Jahren schon um mind. 1.- Fr. günstiger, wenn man die Briefmarke zuhause ausdruckte (homestampe) . Voraussetzung: man musste natürlich ein Postkonto haben.

  • Kopfschüttel am 28.08.2019 13:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke für NICHTS

    Aha toll, die meisten unserer Gesellschaft versenden ja regelmässig solche Päckli, nicht wahr. Danke Preisüberwacher für NICHTS

  • Deutscher am 28.08.2019 12:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Innovativer Haufen

    Also eigentlich müsste man sich für den Haufen schämen, aber macht Ihr das mal selbst.