Online-Shopping

23. Juni 2019 18:59; Akt: 23.06.2019 18:59 Print

Post will Paketpreise für Zalando und Co. erhöhen

Der Online-Handel boomt und mit ihm die Paketmenge, die jedes Jahr transportiert wird. Nun will die Post die Paketpreise erhöhen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rund 138 Millionen Pakete hat die Post 2018 verarbeitet – das sind 8 Millionen mehr als im Vorjahr oder 28 Millionen mehr als im Jahr 2013. Grund für den starken Anstieg der Paketmengen ist der boomenden Onlinehandel.

Um diesen Paketboom zu bewältigen, will die Post nun den Paketpreis erhöhen, wie Postlogistics-Chef Dieter Bambauer in einem Artikel der «NZZ am Sonntag» sagt. Die Preiserhöhung wird nicht die Pakete der Privatkunden betreffen, sondern die der Geschäftskunden wie Zalando und Co. Die Preisanpassungen werden derzeit mit den Geschäftskunden besprochen, so Bambauer.

Der Ausbau kostet Millionen

Wie hoch die Preisanpassung ausfallen wird, ist derzeit nicht klar. Schätzungen der «NZZ am Sonntag» zufolge soll es sich um eine einstellige Prozentzahl handeln.

Um die stetig steigende Paketmenge zu bewältigen, kündigte die Post an, drei neuer Paketzentren in Cadenazzo (TI), Vétroz (VS) und Untervaz (GR) zu bauen. Das kostet Geld: Rund 190 Millionen Franken kostet die Post die neuen Paketzentren. Dazu kommt der Ausbau eines bestehenden Standorts in Ostermundigen (Bern), der nochmals 8 Millionen Franken kostet. Laut Bambauer wird es in Zukunft noch weitere solcher kleineren Paketzentren geben. Die Post kann so die Transportwege verkürzen, was Zeit und Kosten spart.

(dv)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Steff am 23.06.2019 19:13 Report Diesen Beitrag melden

    Witz des Jahres

    Die Preiserhöhung wird nicht die Pakete der Privatkunden betreffen, sondern die der Geschäftskunden wie Zalando und Co. Das ist doch der Witz des Jahres. Die Geschäfte werden die Kosten einfach auf die Kunden abwälzen.

    einklappen einklappen
  • Maja Franke am 23.06.2019 19:15 Report Diesen Beitrag melden

    Privatkunden zahlen

    Zahlen wird es schlussendlich trotzdem der Endkunde. Da Zalando wohl kaum etwas für den Versand verlangen wird, werden einfach die Produkte teurer.

    einklappen einklappen
  • bergen am 23.06.2019 19:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sie wissen nicht was sie tun

    Zuerst Paket und Briefzenter schliessen und jetzt gibt es wieder neu.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Secondo am 24.06.2019 23:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die post wird untergehen....

    Ich hoffe zalando und co wechseln auf dhl und co. Ist viel besser unkomplizierter. Das einzige was fehlt sind schalter um packete zurückzubringen.

  • Burim am 24.06.2019 22:39 Report Diesen Beitrag melden

    Juhuiii

    Wird auch mal Zeit..... dann klingelt bei mir auch weniger . :-)

  • kalauer am 24.06.2019 22:17 Report Diesen Beitrag melden

    Paketzentren

    Wo sind eigentlich alle diese Paketzentren geblieben, die die Post in den letzten ca. 30 Jahre gebaut hat? Stimmt ja die wurden an örtliche Transporteure weiterverkauft, von der Post nie benutzt! Ja die Post hat eine Baubewilligung bekommen, die Transporteure hätten es nicht! Riecht irgendwie nach einer Riesenmauschelei auf kosten des Volkes!

  • Geri am 24.06.2019 22:15 Report Diesen Beitrag melden

    Undankbar

    andere würden sich für soviel Geschäft bedanken und Rabatt geben aber nicht so die Post

  • Lic Oec HSG am 24.06.2019 21:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    in der Wirtschaft...

    ... Ist es normalerweise so, dass bei grösseren Mengen Skaleneffekte eintreten und das Produkt günstiger angeboten wird. Bei Quasistaatsbetrieben funktioniert es offensichtlich auch in der Schweiz anders.