Falsche Spesenabrechnungen

17. September 2018 08:35; Akt: 17.09.2018 08:35 Print

Postauto muss Fahrern 2 Millionen zurückzahlen

Das Unternehmen kämpft weiterhin mit Negativ-Schlagzeilen. Wegen eines Systemfehlers schuldet Postauto seinen Chauffeuren zwei Millionen Franken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zulagen und Spesen in Höhe von mindestens zwei Millionen Franken: Dies schuldet Postauto seinen Chauffeuren. Das Unternehmen hat das Arbeitsgesetz missachtet, wie Recherchen des «Blick» zeigen. So wurden im internen System von Postauto Spesen falsch oder gar nicht abgerechnet – und das seit Jahren.

Postauto-Chauffeure haben Anspruch auf eine zusätzliche Arbeitszeitanrechnung sowie auf eine Verpflegungskosten-Entschädigung, wenn sie ihre Pause an einem anderen Ort verbringen, als am vertraglich festgelegten Dienstort.

Rückzahlung bis September 2018

In manchen Fällen macht dies bis zu 2500 Franken pro Jahr aus. Eine enorme Summe, wenn man das durchschnittliche Jahressalär von 55'000 Franken einberechnet. Der Fehler liegt offenbar in den internen Systemen von Postauto. Die Spesen werden falsch oder gar nicht eingerechnet. Mittlerweile ist die Gewerkschaft Syndicom für die Fahrer im Einsatz. Damit hoffen die Chauffeure auf eine korrekte Rückzahlung.

Postauto-Sprecher Urs Bloch bestätigt gegenüber «Blick» das Problem: «Die Rückzahlung von Spesen und die Gutschrift erfolgen bis September 2018 mit der normalen Salärzahlung – rückwirkend bis 2016.»

Laut Gesetz können Spesen und Zulagen rückwirkend bis zu fünf Jahre zurückgefordert werden. Wie viel Geld das Unternehmen den Chauffeuren effektiv schuldet, bleibt unklar. Syndicom geht von «weit mehr als zwei Millionen Franken» aus.

(scl/fss)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Borris am 17.09.2018 09:25 Report Diesen Beitrag melden

    Systemfehler?

    Bei den Steuerzahlern zu viel kassieren, den Mitarbeitenden zu wenig ausbezahlen. Ja, das scheint alles System zu haben.

    einklappen einklappen
  • Christian am 17.09.2018 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    Staatsbetrieb

    Und wiedermal bei einem Staatsbetrieb mit Vorbildfunktion....

    einklappen einklappen
  • Stefan am 17.09.2018 09:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vertrauen gut

    Kontrolle besser. Alles muss man selber kontrollieren.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Markus Morf am 17.09.2018 20:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vergessen, ja ja .

    Aha, dies nennt man Systemfehler. Mein Anstand erlaubt es nicht, zu Schreiben was ich von diesem, logischerweise, Staatsbetrieb halte!

  • Herr Paternoster Live us de Spelunke am 17.09.2018 20:23 Report Diesen Beitrag melden

    Frühpension ruft

    da sind die Fahrer aber gut Saniert

  • A. Dee am 17.09.2018 19:19 Report Diesen Beitrag melden

    Banklizenz adee

    Und dann wollen sie eine Banklizenz? Sollen besser mal alles andere in Ordnung bringen.

  • hmm am 17.09.2018 19:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    oder ?

    alle regen sich hier über Staatsbetriebe auf... was denkt ihr würde mit einer EKK passieren? Überlegt mal... von wegen günstigere KK rechnungen. Die Pharma ist das Problem... und die Politik

  • peter am 17.09.2018 18:59 Report Diesen Beitrag melden

    schockiert

    das heisst, wenn es den 13. gibt, 4230.- brutto. wie soll eine Familie damit leben??