SNB-Entscheid

01. September 2015 07:11; Akt: 01.09.2015 11:31 Print

Postfinance ist jetzt too big to fail

Die Postfinance ist die fünfte systemrelevante Bank der Schweiz. Dies haben die Schweizerische Nationalbank (SNB) und die Postfinance selbst mitgeteilt.

storybild

Too big to fail: Die PostFinance. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Postfinance ist systemrelevant für das Schweizer Finanzsystem und die Volkswirtschaft. Das hat die Schweizerische Nationalbank (SNB) verfügt. Das Finanzinstitut muss nun besondere Anforderungen bei den Eigenmitteln und der Liquidität erfüllen sowie einen Notfallplan ausarbeiten.

Nach rund einjähriger Prüfung hat die Schweizerische Nationalbank (SNB) die Postfinance am 29. Juni als systemrelevant eingestuft. Das teilten am Dienstag sowohl die SNB als auch die Postfinance mit. Die Verfügung sei nach vorgängiger Anhörung der Postfinance und der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) erlassen worden und rechtskräftig geworden, schrieb die SNB.

Starke Position im Zahlungsverkehr

Als Gründe für die Einstufung nannte die Nationalbank der Postfinance zufolge die bedeutende Stellung des Finanzinstituts im inländischen Einlagegeschäft und die starke Position im Zahlungsverkehr in der Schweiz.

Die Erklärung zur systemrelevanten Bank unterstreiche die Wichtigkeit von Postfinance für den Schweizer Finanzmarkt, schrieb die Finanztochter der Post. Mit einer Bilanzsumme von 116 Milliarden Franken per 30. Juni und als Marktführerin im Zahlungsverkehr gehöre Postfinance zu den führenden Finanzinstituten in der Schweiz.

Besondere Anforderungen

Nach dem Bankengesetz wird die Systemrelevanz einer Bank beurteilt nach deren Grösse, deren Vernetzung mit dem Finanzsystem und der Volkswirtschaft sowie der kurzfristigen Ersetzbarkeit der von der Bank erbrachten Dienstleistungen.

Als systemrelevant werden schliesslich jene Banken eingestuft, deren Ausfall die Schweizer Volkswirtschaft und das schweizerische Finanzsystem erheblich schädigen würde. Neben der Postfinance gelten bereits die beiden Grossbanken UBS und Credit Suisse, die Bankengruppe Raiffeisen sowie die Zürcher Kantonalbank als systemrelevant.

Um die Stabilität des schweizerischen Finanzsystems und die Fortführung volkswirtschaftlich wichtiger Funktionen zu gewährleisten sowie staatliche Beihilfen zu vermeiden, müssen diese systemrelevanten Institute besondere Anforderungen erfüllen.

Vorsorgen für Notfall

Postfinance werde in einem nächsten Schritt gemeinsam mit der Finma die Umsetzung der besonderen Anforderungen angehen, kündigte das Geldhaus an. Die Eidg. Finanzmarktaufsicht (Finma) legt für jede systemrelevante Organisation die Kriterien individuell fest. Im Bankengesetz ist aber festgehalten, dass systemrelevante Banken über mehr Eigenmittel als nicht systemrelevante Institute verfügen müssen.

Dadurch sollen die für einen Finanzmarkt wichtigen Banken höhere Verluste selbst auffangen können. Weitergehende Anforderungen müssen Too-big-to-fail-Banken auch punkto Liquidität und Risikomanagement erfüllen. Zudem müssen sie ein Notfallkonzept haben, welches die Weiterführung der systemrelevanten Funktionen bei drohendem Zahlungsaufall gewährleistet.

Bei früheren Gelegenheiten hatte Postfinance-Chef Hansruedi Köng betont, dass die Postfinance vorausschauend bereits Massnahmen im Hinblick auf eine mögliche Systemrelevanz getroffen habe. Dabei nannte er unter anderem den doppelten Betrieb der IT-Infrastruktur über die zwei Rechenzentren in Zofingen AG und in Bern.

(woz/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Golum am 01.09.2015 07:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    weiter so!

    Also ich muss sagen, mit der postfinance bin ich mehr als zufrieden. nice work!

    einklappen einklappen
  • Stepi am 01.09.2015 07:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Soso

    Von den genannten Anstalten ist mir die Post immerhin noch Sympathisch. Aber trotzdem werde ich das Gefühl nicht los, dass gerade der Titel "Systemrelevant" die Abzocker im Management veranlasst, weiterhin dermassen ungetreu Geschäfte zu machen wie bis anhin. Siehe Ermottis Forderung nach Lockerung der Bankgesetze. Unter uns gesagt: alles eine Frage des Geldes. Und unsere Politiker sind ja bereits ab 3000 zu haben. Ein Schnäppchen für Ermotti und Co

    einklappen einklappen
  • f. h. am 01.09.2015 07:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    staatsgarantie

    und wie steht es mit der staatsgarantie (100'000 fr der einlagen sind gesichert)?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • T.A. am 02.09.2015 12:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Postfinance/ kein Bank

    Die Postfinance wird ebenfalls die Gebühren erhöhen müssen. Für mich ist die PF keine richtige Bank und noch nicht der freien Marktwirtschaft unterstellt. Deshalb kann sie die Gebühren noch schön tief halten auf Kosten des Staates. Grosse Löhne kann die PF auch bezahlen...Merci Staat!

    • Hypolit Thek am 02.09.2015 14:48 Report Diesen Beitrag melden

      Wettbewerb

      Das die Post Finance keine Kredite vergeben darf und deshalb keine richtige Bank ist, ist von der Politik und den Lobbisten so gewollt. Sonst wäre ja noch mehr Wettbewerb vorhanden und das wollen ja die etablierten Bankhäuser nicht. Wettbewerb ja, nur nicht im eigenen Business...

    • mr. smith am 02.09.2015 14:57 Report Diesen Beitrag melden

      Aufklärung

      Die Postfinance verfügt seit 2013 über die Bankenlizenz. Seither hat sie auch dieselben Auflagen und Pflichten wie alle anderen Banken.

    einklappen einklappen
  • S.Kritischer. am 02.09.2015 11:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fachleute.

    Hier wird so viel über die ach so guten Fachleute bei den Banken geschrieben.Wenn doch alle so gut sind und scheinbar alles besser wissen. Warum kam dann die UBS in diese katastrophale Lage.Die Leien bei der Postfinace machen es scheinbar besser.

    • ChickenPie am 02.09.2015 13:21 Report Diesen Beitrag melden

      Die Krux ist die...

      ... das sie MEINEN sie würden alles wissen. Ich kenne ein schönes Beispiel, bei dem es zwei Bänker geschafft haben eine Firma nach der Übernahme so herzurichten, dass aus dem an und für sich gesunden Unternehmen ein Saftladen wurde. Eben weil sie dachten sie könnten alles...

    einklappen einklappen
  • M. Etzger am 02.09.2015 11:34 Report Diesen Beitrag melden

    Geschwüre rausoperieren

    Potentiell staatsgefährdende Institutionen (Klumpenrisiken) sind meiner Meinung nach rechtzeitig bzw. vorbeugend unschädlich zu machen.

  • Joe Amberg am 02.09.2015 11:02 Report Diesen Beitrag melden

    Kompletter Quatsch...

    ...die Nationalbank kann so viel Geld schöpfen wie sie will, die Schweiz geht an einem Bankenkollaps garantiert nicht Konkurs. Wir werden einfach die Zeche zahlen über die Inflation die durch die Geldschöpfung entsteht, dadurch Rezession etc. Das hat aber mit einem Staatsbankrott garantiert nichts zu tun.

  • roger mafli am 02.09.2015 09:32 Report Diesen Beitrag melden

    Die Postfinance hat keine Banklizenz ...

    ... und kann somit per se keine systemrelevante "Bank" sein. Aber wer stört sich heute noch an solchen Details.

    • Peter Rodriguez am 02.09.2015 11:44 Report Diesen Beitrag melden

      Stimmt nicht...

      Diese Information ist falsch. Im Juni 2013 hat die Postfinance die Banklizenz erhalten.

    • carlos schenkel am 02.09.2015 15:26 Report Diesen Beitrag melden

      keine Kredite aus dem Nichts

      am 26. Juni 2013 hat die Postfinance eine Banklizenz erhalten, schöpft aber keine Kredite aus der Luft, wie die andern to big to fail Banken, weil sie mehr als genug Kundengelder verwalten muss. Da liegt der Unterschied.

    einklappen einklappen