Krankenkassen

05. Juli 2014 09:33; Akt: 05.07.2014 12:53 Print

Prämien sollen deutlich teurer werden

Die Krankenkassen-Prämien dürfte Ende Jahr um 4,5 Prozent steigen, also deutlich mehr als in den letzten Jahren. Brisant: Im September entscheidet das Volk über eine Einheitskasse.

storybild

Der hohe Prämienanstieg könnte Einfluss auf das Abstimmungsergebnis im September haben. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Krankenkassenprämien dürften nächstes Jahr mehr als doppelt so stark steigen wie im Vorjahr: Der Krankenkassen-Dachverband santésuisse rechnet für 2015 mit einer durchschnittlichen Prämienerhöhung von 4,5 Prozent, wie er am Freitagabend ankündigte.

2014 erhöhten sich die Prämien im Durchschnitt um 2,2 Prozent, und auch in den beiden Vorjahren waren die Prämien mit 1,5 beziehungsweise 2,2 Prozent nur moderat gestiegen.

Wie viel jeder Versicherte im nächsten Jahr effektiv mehr bezahlen muss, ist aber offen: Der Dachverband könne zu diesem Zeitpunkt noch keine Aussagen zu der Entwicklung der Prämien pro Kanton, Versicherung oder Bevölkerungsgruppe machen, sagte santésuisse-Sprecher Paul Rhyn am Samstag der Nachrichtenagentur sda. In den letzten Jahren stiegen vor allem die Prämien für junge Erwachsene besonders stark an.

Mehr ambulante Behandlungen

Santésuisse erklärt den Anstieg von 4,5 Prozent vor allem mit der intensiveren Nutzung von ambulanten Leistungen in Spitälern und Arztpraxen. Ein zweiter Grund sei die seit 2012 geltende neue Spitalfinanzierung.

Die grundlegenden Treiber sind laut Rhyn aber die mit dem medizinischen Fortschritt verbundene Kostensteigerung sowie die Alterung der Bevölkerung. Gemäss santésuisse entsprechen die 4,5 Prozent der durchschnittlichen jährlichen Prämiensteigerung seit 1996.

Die Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW) schätzt die Kostensteigerung für nächstes Jahr auf 4,2 Prozent. Die Krankenversicherungen müssten zusätzlich noch Reserven bilden, erklärte Rhyn den Unterschied zur Prämieneinschätzung.

«Es wird grosse Unterschiede geben»

«Bei den individuellen Prämien für die Versicherten wird es grosse Unterschiede geben», sagte der Berner Gesundheitsexperte Heinz Locher auf Anfrage der sda. Locher erklärt dies mit den unterschiedlich hohen Reserven der Versicherer: Einige Krankenkassen hätten mehr Spielraum als andere, um den Kostenanstieg zu dämpfen.

Als Hauptursache für den Prämienanstieg sieht Heinz Locher wie santésuisse die steigenden Gesundheitskosten.

Es gebe aber auch andere Effekte: Immer mehr medizinische Probleme würden ambulant statt stationär - als mit einem Spitalaufenhalt verbunden - behandelt. Dies sei zwar günstiger. Allerdings müssten die Versicherungen sämtliche ambulante Kosten übernehmen, während sie bei den stationären Behandlungen weniger als die Hälfte bezahlten. Folglich stiegen die Prämien trotz sinkenden Gesundheitskosten.

Heuer politisch besonders brisant

Die Prämienentwicklung ist dieses Jahr politisch besonders brisant, weil das Stimmvolk am 28. September über einen Systemwechsel abstimmen wird: Es muss entscheiden, ob die heutigen 61 privaten Krankenkassen durch eine staatliche Einheitskasse ersetzt werden soll. Die Befürworter der Initiative versprechen sich davon auch sinkende Prämien; die Gegner hingegen warnen vor steigenden Kosten.

Die Verwaltungskosten der Krankenversicherer für die Grundversicherung seien prozentual gesunken, heisst es im Communiqué von santésuisse. Von mehr als 8 Prozent der Nettoprämien 1996 sanken sie demnach auf knapp über 5 Prozent im letzten Jahr.

Pro Versicherten hätten sich die Verwaltungskosten zwar erhöht, aber nur im kleine Ausmass, sagte Rhyn. Die Steigerung erklärt er mit der allgemeinen Kostenentwicklung und der immer aufwendigeren Administration.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • melo am 05.07.2014 09:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unmöglich

    es kommt noch soweit, das irgendwann alle auf die strasse gehen. Es kann doch nicht sein das es jahr zu jahr steigt.

  • borisch am 05.07.2014 09:53 Report Diesen Beitrag melden

    so nicht

    ist halt doch evt. zeit für die einheitskasse? es darf doch nicht sein, das es jedes jahr steigt und steigt und wir das einfach hinnehmen müssen! damit die kk anbieter immer mehr immobilien kaufen können und sich selber fürstliche löhne aussprechen. sind wir den auf gedei denen ausgesetzt und müssen alles akzeptieren?

    einklappen einklappen
  • mic am 05.07.2014 09:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    warum nicht?

    die gegner der initiative rechnen mit prämienanstieg? Das ist ja auch jetzt der Fall! also warum nicht die Einheitskasse ausprobieren? Schlimmer kann es nicht werden! und wenn doch ist es für mich kein Problem mehr, denn dann kann ich die Prämien eh nicht mehr bezahlen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Silvia R. am 07.07.2014 14:57 Report Diesen Beitrag melden

    Prämien werden nicht sinken

    Es geht häufig vergessen, dass 95 % unserer bezahlten Prämien tatsächlich für Arztrechnungen, Spitalaufenthalte etc. verwendet werden. Die Krankenversicherer benötigen nämlich nur 5 von 100 Prämienfranken für Verwaltung, Immobilien, Löhne etc. Im Vergleich zu anderen Sozialversicherungen ist das sehr tief. Wenn gespart werden soll, dann bitte dort, wo Sparpotenzial besteht, wo der grosse Kostenblock anfällt und die Kostensteigerung auch passiert bei den in Anspruch genommenen Behandlungen, Therapien etc. Aber daran ändert die Einheitskasseninitiative gar nichts

  • Ben Meier am 07.07.2014 08:15 Report Diesen Beitrag melden

    Fertig lustig!

    Ich bin für die Einheitskasse. Dann wird Werbung wenigstens gestrichen und diese Millionenbeträge können sinnvoll verwendet werden. Mein Ja für die Einheitskasse! Ich hab die Schnauze voll.

  • dw am 07.07.2014 07:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zu teuer

    kann ich mich auch bei einer deutschen Kasse versichern lassen?

  • Olivia am 06.07.2014 22:00 Report Diesen Beitrag melden

    Obligatorium abschaffen

    Obligatorium abschaffen, jeder soll seine Kosten wieder selber tragen und die Preise werden ins Bodenlose purzeln.

  • Herbert Zinnlauf am 06.07.2014 18:40 Report Diesen Beitrag melden

    Steuerabzug der Prämien

    Falls es eine Eiheitskrankenkasse geben wird, dann soll der Grundbetrag der Prämien komplett von den Steuern abgezogen werden können. So hat der Staat ernsthaft ein Interesse, die Prämien tief zu halten.