Gewinnpläne

17. Juni 2019 02:22; Akt: 17.06.2019 03:03 Print

Preiskampf belastet Swiss-Mutter Lufthansa

Die grösste Fluggesellschaft Europas rechnet für 2019 mit deutlich weniger Gewinn.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der heftige Preiskampf im europäischen Luftverkehr durchkreuzt die Gewinnpläne der Swiss-Mutter Lufthansa. Sie rechnet für 2019 mit deutlich weniger Gewinn als erwartet.

Wegen eines «aggressiven» Geschäftsausbaus von Billigairlines und der dadurch fallenden Ticketpreise dürfte der operative Gewinn (bereinigtes Ebit) des Konzerns in diesem Jahr nur 2,0 bis 2,4 Milliarden Euro erreichen, teilte Europas grösste Fluggesellschaft am Sonntagabend in Frankfurt mit. Bisher war das Management von etwa 2,4 bis 3,0 Milliarden Euro ausgegangen.

In ihrem Rekordjahr 2017 hatte die Lufthansa operativ rund 3,0 Milliarden Euro verdient, ein Jahr darauf waren es immerhin noch gut 2,8 Milliarden Euro.

Billigtochter in den roten Zahlen

Während das Geschäft auf der Langstrecke weiterhin gut laufe, dürfte die Billigtochter Eurowings wegen des harten Wettbewerbs nun die Gewinnschwelle verfehlen und operativ rote Zahlen schreiben, kündigte der Dax-Konzern nun mit Blick auf 2019 an. Denn Konkurrenten seien bereit, erhebliche Verluste hinzunehmen, um ihre Marktanteile auszubauen. Dies geht auch an Eurowings nicht spurlos vorüber. Die Lufthansa-Führung geht zudem davon aus, dass der europäische Markt mindestens bis Ende 2019 so herausfordernd bleibt.

Nachdem das Management um Carsten Spohr den Ausbau des Flugangebots bei Eurowings für 2019 bereits vor einigen Wochen gestoppt hatte, peilt es nun auch für die Netzwerk-Airlines nur noch ein geringeres Wachstum an. Der Umsatz dürfte 2019 in der Folge nur noch im niedrigen einstelligen Prozentbereich zulegen. Bisher hatte das Management ein Plus von 4 bis 6 Prozent ins Auge gefasst.

Rückgang auch für Swiss erwartet

Für den Rückgang sind auch die sinkenden Ticketpreise verantwortlich. Im laufenden zweiten Quartal dürften die Durchschnittserlöse vor allem bei Eurowings «deutlich» sinken, hiess es. Für das Gesamtjahr geht die Konzernführung dort von einem Rückgang im mittleren einstelligen Prozentbereich aus, bei den konzerneigenen Netzwerk-Airlines Lufthansa, Swiss und Austrian sagt das Management währungsbereinigt einen leichten Rückgang voraus.

Eurowings will den Angaben zufolge nun weitere Massnahmen ergreifen, um die Wende zu schaffen – auch weil ihre Betriebskosten nicht so schnell sänken wie geplant. Details werde die Airline in Kürze bekanntgeben. Eigentlich sollte die Billigtochter, die grosse Teile von Air Berlin übernommen hat, 2019 in die Gewinnzone fliegen.

Höhere Steuerzahlungen

Auch im Frachtgeschäft läuft es schlechter als gedacht: Die Frachtsparte Lufthansa Cargo hat bereits drei ältere Frachtflugzeuge aus dem Flugplan genommen und rechnet in diesem Jahr nur noch mit einem stagnierenden Umsatz. Von den Erlösen dürften nur etwa 3 bis 5 Prozent als operativer Gewinn beim Konzern hängenbleiben, hiess es. Das ist etwa halb so viel wie bisher angepeilt.

Abseits des laufenden Geschäfts fürchtet der Konzern wegen einer neuen Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs zudem höhere Steuerzahlungen für frühere Jahre. Deshalb will das Management im Zwischenbericht für das erste Halbjahr eine Rückstellung von 340 Millionen Euro bilden.

(chk/sda)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heinz am 17.06.2019 05:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    NUR....

    NUR 2-2,4 Milliarden..... Wachstumwahnsinn steht über allem. Schöne, kaputte Welt.

    einklappen einklappen
  • Alternative für die Schweiz am 17.06.2019 04:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auswüchse des Globalismus

    Das sind die Auswüchse des Globalismus. Wenn man diesen Wahnsinn kritisiert wird man schon in die braune Ecke gestellt! Diese Probleme lösen sich von selbst, wenn die GrünInnen im Bundestag das Zepter in die Hand nehmen, denn dann werden sie mir der CO2 Steuer die angeschlagene Wirtschaft gleich komplett in Grund und Boden reißen. Enteignungen und sozialistische Planwirtschaft wird dann zu einer kommunistischen Diktatur... Die Grundsteine dazu sind gelegt! :)

  • Jojo am 17.06.2019 03:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lufthansa muss sich verkleinern

    Lufthansa macht den Markt kaputt, kleinere gute Airlines gehen kaputt, Lufthansa reisst alles an sich und steht bald alleine da... da sieht man den langen Atem der Aktionäre. Wen gibts denn in Deutschland, Österreich und der Schweiz noch?? Austrian, Eurowings, Germanwings, Swiss, Edelweiss....... das ist alles Lufthansa!!!! Mich macht es wütend, keine Regierung stoppt den Preiskampf unter den Arlines

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • PrinzPrincess am 20.06.2019 23:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Swiss wird Lufthansa

    Angeblich sollen die Marken Swiss und Austrian verschwinden und ganz in die LH Gruppe integriert werden. Hubs sollen Frankfurt, München und Wien sein. Einziger Faktor der die GL der Lufthansa Gruppe sind die hohen Kosten der Umrüstung der Kabinen.

  • M.K. am 18.06.2019 13:12 Report Diesen Beitrag melden

    Alles ist relativ

    Vielleicht sollten Sie allerdings lernen, die Zahlen auch in Relation zur Unternehmensgrösse zu sehen...

  • Simon am 18.06.2019 10:24 Report Diesen Beitrag melden

    Fliegen muss teurer werden

    Man sollte es sich höchstens einmal pro Jahr leisten können in den Urlaub zu fliegen.

    • Sämi am 18.06.2019 15:42 Report Diesen Beitrag melden

      möglichst viel weg

      eher mehr weg fliegen , dass man von den bünzlis wegkommt .

    einklappen einklappen
  • MrX8600 am 18.06.2019 06:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gewinn

    Wenigstens haben diese noch Gewinn. Gibt auch noch was schlimmeres und das nennt sich Verlust.

  • Helmut Zuversicht am 17.06.2019 21:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abzocke

    Konkurenz ist gut. Sonst bezahlt man zuviel. Beispiel: Zürich - Luxembourg, eco, CHF 1'500.-

    • FTL2220 am 18.06.2019 02:23 Report Diesen Beitrag melden

      Abzocke Hoch 2

      Yep, neulich ZRH-FRA 1300 Eco und letzten Monat ZRH-BRU 1100 Eco! Da fliegt man billiger nach Südamerika oder Asien!

    • Simon am 18.06.2019 10:14 Report Diesen Beitrag melden

      Keine Abzocke

      Das sind endlich wieder mal angemessene Flugpreise. Fliegen ist viel zu billig. Zürich - New York für 700 retour ist ökonomischer und ökologischer Schwachsinn.

    • Vielflieger am 18.06.2019 10:19 Report Diesen Beitrag melden

      @Simon

      Aber es macht wahnsinnig Spass...

    einklappen einklappen