Jahr 2018

04. April 2019 08:08; Akt: 04.04.2019 08:27 Print

6 Prozent mehr Lohn für Raiffeisen-Verwaltungsrat

Wegen mehr Sitzungen und «intensivem Gremienaustausch» steigert die Raiffeisen die Managerlöhne.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Verwaltungsrat der Raiffeisen Schweiz hat im Geschäftsjahr 2018 eine Gesamtentschädigung von 2,71 Millionen Franken bezogen. Das sind 5,7 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die drittgrösste Schweizer Bank begründet die Erhöhung in dem am Donnerstag aufgeschalteten Geschäftsbericht unter anderem mit der hohen Frequenz an Verwaltungsrats- als auch Ausschusssitzungen sowie dem «intensiven Gremienaustausch».

Auch die regulatorischen Vorgaben und strukturellen Veränderungen hätten die Gesamtsumme der Vergütungen steigen lassen. Die Affäre Vincenz hatte sowohl im Verwaltungsrat als auch in der Geschäftsleitung der Bank 2018 zu einem grundlegenden Umbau, Rücktritten, Neuwahlen und -besetzungen geführt.

Gantenbein erhielt höchste Vergütung

Die höchste Einzelgesamtvergütung entfiel auf den zeitweise als Verwaltungsratspräsident ad interim agierenden derzeitigen Vizepräsidenten Pascal Gantenbein mit 480'108 Franken. Der seit dem 10. November 2018 amtierende Verwaltungsratspräsident Guy Lachappelle erhielt rund 82'000 Franken. Sein Vorgänger Johannes Rüegg-Stürm kam 2017 auf eine Entschädigung von knapp 582'000 Franken.

Die Raiffeisen-Geschäftsleitung erhielt im Geschäftsjahr noch eine Gesamtentschädigung von 7,32 Millionen Franken, verglichen mit 11,0 Millionen im Vorjahr. Der höchste Betrag entfiel den Angaben zufolge auf den Leiter IT & Services Rolf Olmesdahl mit 1,54 Millionen Franken.

Das Geschäftsjahr 2018 war durch zahlreiche Personalwechsel geprägt. Im März 2018 hatte Verwaltungsratspräsident Johannes Rüegg-Stürm wegen der Affäre um das Geschäftsgebaren des früheren Raiffeisen-Chefs Pierin Vincenz seinen Hut nehmen müssen. Im November hatte Raiffeisen Schweiz den früheren BKB-CEO Lachappelle zum neuen Verwaltungsratspräsidenten gewählt. Ebenfalls im November war Bank-Chef Patrik Gisel von seinem Amt zurückgetreten.

(kat/sda)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • R. Bättig am 04.04.2019 08:24 Report Diesen Beitrag melden

    Weiter so Raiffeisen

    Die Geschichte wiederholt sich immer wieder, auch bei Raiffeisen! Hautpsache dann wieder die Gebühren erhöhen und keine Zinsen bezahlen.

    einklappen einklappen
  • Anonymous am 04.04.2019 08:22 Report Diesen Beitrag melden

    Löhne

    Ich würde mir selber auch einen höheren Lohn geben

    einklappen einklappen
  • Fight4Freedom am 04.04.2019 08:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Man produziere Skandale..

    ... und gebe sich mehr Lohn... so funktioniert das Prinzip der Raiffeisen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • W.Höfi am 05.04.2019 20:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Personal abbau???

    Personal abbauen und die Oberen kassieren höhere Löhne.Für mich ist die Reiffeisen gestorben. Wechsle sofort.

  • Daisydream am 05.04.2019 11:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sowas aber auch

    Es gibt offenbar Jobs, bei denen wird Versagen mit mehr Lohn geahndet. Wenn ich so dramatisch versagt hätte, würde ich in einer Ecke sitzen und hoffen, dass mich keiner kennt.....und hätte keinen Job mehr.

  • Sandro Studer am 05.04.2019 08:58 Report Diesen Beitrag melden

    Wende kam

    Mit dem Bankencrash und dem Schwarzgeld der Amerikaner ist den Nadelstreifenanzügen alles um die Ohren geflogen. Sie haben sich dann neue Arbeitgeber gesucht und sind auch bei der Raiffeisen gelandet. Das war der Anfang des Debakels dieser Bank und hat den Ruf ruiniert.

  • Peter am 05.04.2019 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    Eigene Konti äufnen

    Unglaublich. Da sieht man es doch einfach wieder. Die Banker sind einfach Bangster's und es geht nicht um das Image und Kundennähe, sondern lediglich darum, die eigenen Konti zu äufnen.

    • W.Höfi am 05.04.2019 13:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Geldgierige Verwaltungsräte.

      Bodenloose Frechheit !!! Verwaltungsrat 6% mehr Lohn,gleichzeitig den Abbau von 200 Stellen Veröffentlichen Schlimmer kann es mit der Reiffeisen Bank nicht mehr kommen. Werde sofort die Bank wechseln.

    einklappen einklappen
  • Matti am 05.04.2019 07:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unverschämt

    Es werden viele Mitarbeiter entlassen und der Verwaltungsrat gönnt sich mehr Lohn? Was soll das? Unverschämter geht's nicht.

    • Beinahe sprachlos am 05.04.2019 07:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Matti

      Genau. Unverschämter geht nicht mehr.

    • Peter Franzen am 05.04.2019 07:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Matti

      Das haben die einzelnen Raiffeisenbanken als Eigentümer so bestimmt. Was spricht dagegen wenn man zu viel Personal hat?

    • Peter Franzen am 05.04.2019 07:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Beinahe sprachlos

      Ich finde es richtig.

    • MaxMax am 05.04.2019 08:51 Report Diesen Beitrag melden

      @ Peter Franzen

      Auch die Genossenschafter sind Eigentümer der Bank, nicken an der jeweiligen GV aber alles ab, Hauptsache man kann sich am Buffet genüsslich verpflegen.

    einklappen einklappen