Für verzweifelte Vermieter

05. November 2019 14:04; Akt: 05.11.2019 14:04 Print

Raiffeisen sieht Airbnb als Ausweg aus der Krise

Während die Preise für Wohneigentum neue Höchstwerte erreichen, stehen immer mehr Mietwohnungen leer. Laut der Raiffeisen-Bank soll nun Airbnb die Situation verbessern.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Airbnb wird oft als Schuldiger angeprangert: Der Unterkunftsvermittler lasse die Mieten für Einheimische in die Höhe schiessen oder zerstöre etwa das traditionelle Beherbergungsgewerbe. Jetzt soll Airbnb für verzweifelte Schweizer Vermieter aber äussest nützlich sein.

Umfrage
Nutzen Sie Airbnb?

Denn die Studie «Immobilien Schweiz» von Raiffeisen Economic Research zeigt: Hohe Leerstände bei Mietwohnungen würden zunehmend normal. Für Vermieter bedeutet das konkret ausbleibende Mieten trotz finanziellen Aufwandes. Aus diesem Renditetief soll laut Raiffeisen nun Airbnb einen Ausweg bieten: In diesem von Anlagenotstand, Negativzins, Leerständen und sinkenden Einnahmen geprägten Umfeld könnten sich für Vermieter und Investoren Plattformen wie Airbnb lohnen, schreibt Chefökonom Martin Neff. Damit lasse sich die knappe und teure Ressource «Raum» effizienter nutzen.

Mit Airbnb lässt sich Geld verdienen

Dies habe die aus San Francisco stammende Firma Airbnb erkannt und mit ihrer Geschäftsidee der kurzfristigen Vermietung von Wohnungen die Welt erobert. Die Anzahl angebotener Objekte beläuft sich in der Schweiz mittlerweile auf fast 60'000. Das Angebot habe sich damit innert drei Jahren verdoppelt.

Die Mehrzahl der Angebote stamme von Anbietern, die mehr als eine Wohnung inserierten. Mit Airbnb lasse sich Geld verdienen. Es gebe aber regional – je nach Attraktivität für den Tourismus – grosse Renditeunterschiede.

Eigenkapitalrendite von 14 Prozent

Nach Berechnungen von Raiffeisen könne mit einer typischen 2-Zimmer-Wohnung im Berner Oberland eine Eigenkapitalrendite von 14 Prozent erzielt werden. In der Stadt Zürich müsse man sich wegen des hohen Preisniveaus mit 3 Prozent begnügen.

Mit der Kurzzeitvermietung werde meist mehr verdient als mit der Langzeitmiete. Deshalb bestehe in Städten mit Wohnungsknappheit die Gefahr, dass dem Mietwohnungsmarkt Wohnungen entzogen würden und sich die Wohnungsnot verschärfe, warnt Neff vor den negativen Folgen des Airbnb-Booms. «Solche negativen externen Effekte haben in anderen Ländern teilweise zu einer verschärften Regulierung geführt.»

Hohe Leerstände bei Mietwohnungen

Während sich die Preise für selbstbewohnte Häuser um 6 Prozent und für Eigentumswohnungen um über 2 Prozent verteuert und im dritten Quartal 2019 erneut neue Allzeithochs erreicht haben, stehen immer mehr Mietwohnungen leer.

Nach Angaben des Bundesamts für Statistik ist die Zahl der leer stehenden Mietwohnungen in der Schweiz innert fünf Jahren um 56 Prozent gestiegen. Mit 62'500 Objekten seien heute rund fünfmal mehr Mietwohnungen als Eigenheime unbewohnt. Im Mietwohnungsmarkt liegt nach Berechnungen von Raiffeisen die Leerwohnungsquote bei über 2,6 Prozent, im Eigenheimsegment dagegen bei niedrigen 0,6 Prozent. Die Zahl der zum Verkauf stehenden Immobilien ging dagegen in der gleichen Zeit um 14 Prozent zurück.

(miw/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Joe am 05.11.2019 14:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klaar

    Und was wäre wenn man humane Mietpreise verlangen würde!?!

    einklappen einklappen
  • Dave am 05.11.2019 14:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super!

    Dann wird es bald wie in Barcelona dass die Einheimischen keine Wohnungen finden weil sie zu teuer sind oder nur bei Airbnb vermietet werden. Geht lieber mit den Mieten runter.

    einklappen einklappen
  • Yannick95 am 05.11.2019 14:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kaum realistisch

    der leerstand ist überwiegend auf dem land.. und airbnb ist eher in den städten, bergen oder anderen touristisch interessanten orten wo wohnungsmangel herrst relevant.. kaum einer will wohl irgendwo im kaff eine unterkunft buchen...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Logiker am 10.11.2019 14:11 Report Diesen Beitrag melden

    Angebot und Nachfrage

    wenn ich keinen Mieter finde, Miete runter. Grosse Nachfrage Preis rauf.

  • Dejan am 07.11.2019 07:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Idee

    Das ist echt eine sinnvolle Idee. Bevor ich die Wohnung leer stehen lasse, inseriere ich diese auf Airbnb. Besser ein wenig was, als gar nichts.

  • domi.b am 06.11.2019 20:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nicht normal

    ich bekomme im mom vom staat 800 franken für eine wohnung über und finde trotzdem nichts weil niemand wen will der staatsgeld bekommt lieber die Wohnung monate leer lassen und das obwohl ich nirgens mietschulden oder sonstiges habe. ev. sollten vermieter mehr schauen ihre wohnungen auch zu vermieten

  • Kevin alone at Home am 06.11.2019 17:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Armen vermieter

    Mit den vermietern habe ich kein Mitleid, Sie sind ja die welche unaufhörlich bauen, und die Wohnung lieber 4 Jahre leer stehen lassen als sie günstiger Wezugeben. Es sollten für leere Wohnungen genau die gleichen Steuern gelten wie wenn diese vermietet werden.

    • Freier Mensch am 06.11.2019 18:14 Report Diesen Beitrag melden

      Was für ein Quatsch.

      Das wäre etwa dasselbe wie alle, die weniger als 100.000 im Jahr verdienen die tieferen Löhne ebenfalls für 100 versteuern sollten. Gruss aus der Sovjetunion.

    • domi.b am 06.11.2019 20:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Freier Mensch

      nein denn dienvermieter hätten leute und ich habe lieber 100-200 feanken weniger als dann die folgeschäden die dann nie eingeholt werden können und die mieter immer allem nachrennen müssen

    • Freier Mensch am 06.11.2019 21:12 Report Diesen Beitrag melden

      @domi.b

      Keine Ahnung was Du da erzählst. Wohl kaum eine antwort auf meinen Kommentar. Besorg Dir eine Lupe wenn Du das Kleingedruckte in Deinem Smartphone nicht mehr lesen kannst.

    • Könnte, hätte, Fahrradkette am 06.11.2019 21:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Freier Mensch

      Tja, mit Hinblick auf die angewandte Begründung zur Erhebung des Eigenmietwerts hat er eigentlich recht...

    einklappen einklappen
  • Cavi33 am 06.11.2019 13:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wirklich ernst gemeint ?????

    Nehme an dass die Raiffeisen dann die jeweilige Instandstellung der Wohnung übernimmt. Das ist wohl kaum die Lösung des Problems. Für die Vermietung während des WEF scheint Zürich etwas weit weg.