Pharma

06. Oktober 2009 18:55; Akt: 06.10.2009 19:17 Print

Razzia bei Sandoz

EU-Ermittler haben mehrere Pharmahersteller durchsucht. Betroffen war unter anderem die Novartis-Tochter Sandoz in Frankreich.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die EU-Kommission vermutet, dass in der Branche nicht erlaubte Absprachen getroffen wurden. Namen der betroffenen Unternehmen nannten die Wettbewerbshüter am Dienstag nicht.

Ein Novartis-Sprecher erklärte auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA, Novartis kooperiere mit Behörden. Zum Ausmass Untersuchung bei Sandoz und zu den Vorwürfen nahm er keine Stellung. Auch der französische Konzern Sanofi-Aventis und der israelische Generika- Hersteller Teva bestätigten, dass es Inspektionen gegeben habe. Bei Roche hiess es dagegen, der Konzern sei nicht betroffen.

Absprachen zum Schaden von Kunden und Konsumenten sind in der EU streng verboten. Falls die Kommission ihre Beweise erhärten kann und förmliche Kartellverfahren eröffnet, drohen den betroffenen Unternehmen Bussgelder von bis zu 10 Prozent eines Jahresumsatzes.

(sda)