Kunst, Wein, Gold

27. November 2013 23:55; Akt: 28.11.2013 07:16 Print

Reiche verstecken Vermögen in Zollfreilagern

von Laura Frommberg - Zollfreilager in der Schweiz werden immer beliebter. Reiche wollen dort ihr Vermögen vor den Steuerbehörden verstecken.

storybild

Koffer mit Bargeld: Selbst Geld sollen Kunden in die Lager gebracht haben. (Bild: Keystone/Martin Ruetschi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nur Bares ist Wahres? Von wegen: Wirtschaftskrise, Kurskapriolen und strengere Steuerbehörden haben vielen Anlegern die Liebe zum Geld versauert. Um ihr Vermögen zu bewahren, investieren sie also. In Edelmetalle, Kunst, Schmuck.

Und diese Schätze bringen viele Superreiche neuerdings statt in den Banktresor lieber an einen anderen Ort: in Zollfreilager. Denn, auch wenn die Lager ihre Mieter offiziell registrieren müssen - ausländische Behörden haben keinen Zugang zu ihren Informationen. Und dadurch auch keine Steuerfahnder.

Immer beliebter

Bei den Betreibern der Zollfreilager bemerkt man eine wachsende Beliebtheit. «Die Nachfrage steigt immer weiter», sagt Franco Momente von Natural Le Coultre, einem Genfer Betreiber, zu 20 Minuten. In der Schweiz gibt es insgesamt sechs Zollfreilager. In einem Bericht des britischen Magazins «Economist» heisst es gar, dass die Lager angesichts der vielen Kunden aus allen Nähten platzen.

«Viele Kunden vertrauen auf die Schweizer Standorte», erklärt Momente, denn hierzulande habe man fundierte und langjährige Erfahrungen. Die Diskretion sei hingegen kein Grund für die Zunahme an Kundschaft, glaubt er. Doch eine informierte Quelle aus einer Schweizer Grossbank sagt gegenüber 20 Minuten, dass schon einige Superreiche zugegeben hätten, so zu handeln.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • claudio S. am 28.11.2013 00:13 Report Diesen Beitrag melden

    Die USA werden schon noch rufen

    Spätestens wenn im Bundesratszimmer das Telefon läutet, der amerikanische Fiskus am Hörer ist und die Rausgabe der Informationen in diesen Lagern fordert, wird auch das ein Ende haben. Ich sehe schon die weichen Knie des Bundesrats zittern. Ich vertraue mehr meinem Hund der das Haus bewacht als dem Bundesrat.

    einklappen einklappen
  • kein opfer am 28.11.2013 00:09 Report Diesen Beitrag melden

    ich bin nicht reich

    aber ich mache mir ernsthaft Gedanken meine kohle, oder Minimum was über 100.000 ist in ein Schliessfach oder so zu tun, vielleicht auch Metall. wir leihen das Geld der bank, die gibt uns zinsen. doch wir erhalten keine zinsen mehr, oder nur noch lächerliche. und das Risiko ist meiner Meinung nach sehr gross. die banken werden es wieder verkacken, 100%. es gab in der eu auch den Gedanken, die Idee , von allen Sparguthaben 10 % Sondersteuer abzuziehen. um die krise zu bewältigen, also die suppe auszulöffeln die ein paar wenige kriminelle uns eingebrockt haben.

    einklappen einklappen
  • genau am 28.11.2013 01:15 Report Diesen Beitrag melden

    bestimmt

    na wenigstens finden die späteren Archäologen ganz viel Zeug!

Die neusten Leser-Kommentare

  • J. Meyer am 28.11.2013 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    Sicherheit im Zollfreilager?

    Stellt sich nur die Frage wie sicher sind solche Lager? Bestimmt weniger sicher, als Banken, oder? Vielleicht satteln Bankräuber nun um, weil sie dank solchen Berichten nun wissen, wo ebensoviel, aber vielleicht ungefährlicher was zu holen ist. Aber interessant ist das Thema allemale, an dem man erkennt, welchen Aufwand solche Reiche betreiben, nur, damit der Fiskus der Heimatländer nichts erfahren können. Vielleicht bietet sich ja auch ein Schlupfloch irgendwo im Gesetz, welche es Pfiffigen erlauben, in Zollfreilagern auch eine Art Bank zu etabilieren. Wer weiss das heute schon?

  • Markus W. am 28.11.2013 09:07 Report Diesen Beitrag melden

    mal vor der eigenen Haustüre kehren....

    Ich lach mich krumm..... und es hat wirklich jemand geglaubt, dass die Reichen keinen neuen Weg finden werden ihr Vermögen zu verstecken.... und an alle die jetzt harte Strafen fordern: Ich behaupte, dass jeder von Euch auch schon mal den Staat betrogen hat, sei es, wenn man im Ausland einkauft und über der Freimenge war (auch wenn es nur 1 Franken war) - vor allem wenn man aus den Ferien zurückkommt! Meint ihr tatsächlich, dass ihr IMMER sauber wart? Oder Raucher, die bei Ankunft am Flughafen noch ne Stange Zigi kaufen und vergessen, dass sie noch Zigis haben = Schmuggel und Steuerbetrug!

  • Tom am 28.11.2013 07:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schlupflöcher

    Und einmal mehr sieht man, die Reichen finden immer eine Möglichkeit ihr Reichtum vor den Behörden zu verstecken.... Also hört auf zu Träumen von einer fairen Welt :-)

  • Werner S. am 28.11.2013 07:29 Report Diesen Beitrag melden

    He Reiche.... Geld ausgeben!

    Es ist schon erstaunlich, wie der Mensch tickt? Wer Geld hat will immer noch mehr Geld, obwohl er nach ablauf seines Lebens keinen Rappen mitnehmen kann. Wieviele alte Menschen sterben, mit Millionen auf dem Konto und vorher haben Sie geschuftet, geschuftet, geschuftet.... Die Erben freut's! Gebt mir mal 3-4 Millionen bares. Dann würde ich meinen Job für jemand jüngeres freimachen, und nur noch von diesem Geld leben. Ich könnte bis zur Pension jedes Jahr 200'000 ausgeben.... Jetzt verdiene ich knapp 70'000 im Jahr. Soll jemand mal die Reichen verstehen?

  • McTell am 28.11.2013 07:28 Report Diesen Beitrag melden

    Logisch

    Kann jeden verstehen, der Steuern hinterzieht. Vor allem wenn man sieht, wofür der Staat das Geld verschwendet. Vor Diebstahl darf man sich schützen, auch wenn der Räuber der Staat ist.