Kunstmarkt

02. Juni 2011 18:06; Akt: 02.06.2011 18:06 Print

Rent a Painting

von Elisabeth Rizzi - Gartenzwerge sind out: Skulpturen für zehntausende von Franken halten selbst in Reihenhausgärten Einzug. Der Grund: Immer mehr Leute mieten sich Kunst.

storybild

Trend: Immer mehr Leute mieten Skulpturen für den Garten.

Fehler gesehen?

Nach der Finanzkrise erzielen Kunstwerke an Auktionen wieder astronomische Preise. Aber es gibt auch noch einen anderen Trend: Immer mehr Leute mieten Kunstwerke, statt sie zu kaufen. Davon profitiert Uwe Fassnacht. Vor elf Jahren hat der Firmengründer von KURA begonnen, Kunstwerke zu vermieten. «In Holland, England oder den USA war es längst üblich. Aber in unseren Anfangszeiten wollte noch kein Schweizer Kunst ausleihen», erinnert er sich. KURA habe viel Aufbauarbeit leisten müssen.

Heute geben sich die Eidgenossen offener gegenüber dem neuen Geschäftsmodell. Die Vermietung von Kunstwerken macht bei KURA schon 40 Prozent des Umsatzes aus. 60 Prozent stammen aus Verkäufen, wobei laut Fassnacht auch ein bedeutender Teil der Verkäufe aus einem ursprünglichen Mietgeschäft stammt.

Gut ein Fünftel seiner Kunst-Mieter sind Privatpersonen. «Insbesondere der Markt der Dreissig- bis Fünfundreissigjährigen wächst», beobachtet der Kunsthändler. Für sie hat er jetzt sogar eine neue Geschäftsidee mit gestaffelter Miete entworfen. Im Trend seien insbesondere Gartenskulpturen. Die Kunst fürs Grüne macht bei KURA bereits mehr als die Hälfte aller Vermietungen aus.

Trend: Gartenskulpturen

KURA ist seit der Gründung zu einem Unternehmen mit einem Jahresumsatz von um die 300 000 Franken angewachsen. 20 Künstler arbeiten mit der Firma zusammen. Das Unternehmen hat in den letzten fünf Jahren nicht nur mit dem Fertighaus-Bauer Marty Häuser kooperiert, sondern soeben auch die Musterwohnungen im Zürcher Mobimo-Tower mit Kunst ausgestattet.

KURA ist damit so etwas wie der Elefant der Branche geworden. Daneben gibt es aber auch kleinere Kunstvermietungen wie etwa der KunstAusleih. Die vor zehn Jahren gegründete Künstlerkooperation vermietet die Werke von inzwischen acht Bildhauern und Malern – notabene fast ausschliesslich an Private. Der Umsatz ist rund zehnmal kleiner als bei KURA. Aber auch hier verzeichnet man eine stark steigende Miet-Nachfrage. «In den letzten drei bis vier Jahren haben sich Umsatz und Kunden gut und gerne verdoppelt», sagt Sprecher Chris Junod.

Auch die Anfragen von Künstlern, bei KunstAusleih mitzumachen, hätten drastisch zugenommen. Allerdings gibt sich das Unternehmen hier zurückhaltend. «Wir hätten an unseren Ausstellungen gar nicht genug Platz, um noch mehr Werke und Künstler zu präsentieren», begründet Junod. Der KunstAusleih zeigt die neusten Werke ihrer Künstler jeweils an zwei bis drei Ausstellungen pro Jahr.

Abwechslung für die Wände

Im Gegensatz zu den Kunden von KURA sind jene von KunstAusleih meist schon vor dem Mietverhältnis eng mit den Künstlern verbunden. «Viele kennen den Künstler, von dem sie ein Werk mieten persönlich und gehören zu seiner Fangemeinde», so Junod.

Die Motive, warum jemand Kunst mietet, gleichen sich aber unabhängig vom Vermieter: Man möchte erst mal sehen, wie ein Kunstwerk im Raum wirkt, oder man hat nicht das Geld, um ein Objekt gleich zu kaufen. «Es gibt durchaus Leute, die erstmal sparen müssen, um sich dann ein Werk leisten zu können», so Fassnacht.

Und dann ist natürlich noch der Aspekt der Abwechslung. «Unsere Mieter holen sich nach einem Jahr Miete meist etwas anderes. Das Ziel ist es, mit unterschiedlichen Bildern den Raum immer wieder neu zu gestalten», so Junod.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thomas Stocker am 03.06.2011 08:41 Report Diesen Beitrag melden

    Na ja....

    300'000 Umsatz auf 20 Künstler verteilt? Den Erfolg der Kunstvermietung in USA, Holland, England und Deutschland geht einher mit steuerlichen Aspekten. Bezüglich vorher im Raum betrachten; bei einer guten Galerie geht das auch ohne Mietvertrag....

  • Nico am 02.06.2011 19:03 Report Diesen Beitrag melden

    wieso genau?

    Aspekt "finanzierbar"= Miete als verkappte Teilzahlung... Aspekt "Abwechslung"= Kunst als Dekoration/Wohnschmuck!? Sollte es nicht so sein, dass man sich mit einem Kunstwerk identifiziert, es will, unbedingt will und dann auch nicht nach Farbe des Sofas oder nach Laune wieder wechselt? Wir bei artworx.b146 bieten unseren Kunden auf jeden Fall schon lange ein "auf Probe hängen" an und zwar kostenlos.

  • Reto Banause am 03.06.2011 02:45 Report Diesen Beitrag melden

    Gemietete Kunst

    Vorgarten? Aha, das ist Kunst. Und erst noch gemietet. Und gemieteter Kunst schaut man vermutlich nicht in den Schlunst... Ich hoffe nur, mein Vermieter fährt nicht auf die Idee ab.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Thomas Stocker am 03.06.2011 08:41 Report Diesen Beitrag melden

    Na ja....

    300'000 Umsatz auf 20 Künstler verteilt? Den Erfolg der Kunstvermietung in USA, Holland, England und Deutschland geht einher mit steuerlichen Aspekten. Bezüglich vorher im Raum betrachten; bei einer guten Galerie geht das auch ohne Mietvertrag....

  • Reto Banause am 03.06.2011 02:45 Report Diesen Beitrag melden

    Gemietete Kunst

    Vorgarten? Aha, das ist Kunst. Und erst noch gemietet. Und gemieteter Kunst schaut man vermutlich nicht in den Schlunst... Ich hoffe nur, mein Vermieter fährt nicht auf die Idee ab.

  • Nico am 02.06.2011 19:03 Report Diesen Beitrag melden

    wieso genau?

    Aspekt "finanzierbar"= Miete als verkappte Teilzahlung... Aspekt "Abwechslung"= Kunst als Dekoration/Wohnschmuck!? Sollte es nicht so sein, dass man sich mit einem Kunstwerk identifiziert, es will, unbedingt will und dann auch nicht nach Farbe des Sofas oder nach Laune wieder wechselt? Wir bei artworx.b146 bieten unseren Kunden auf jeden Fall schon lange ein "auf Probe hängen" an und zwar kostenlos.