«Swissquiz»

09. März 2010 16:13; Akt: 10.03.2010 14:58 Print

Ruft jetzt nicht mehr an!

«Jetzt anrufen!», «Lasst mich nicht im Stich!» und «Wir haben mehr Leitungen offen»: Der Fall ist klar, hier läuft eine dieser Quizsendungen, mit denen Privat-TV-Sender gutes Geld verdienen. Doch laut Bundesgericht verstossen diese Sendungen gegen das Lotteriegesetz.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit Quizshows auf Privatsendern kassieren Produktionsfirmen, Telekomgesellschaften und TV-Sender viel Geld. Zuschauer, die in der Hoffnung auf den angepriesenen Gewinn teure 0900-Nummer wählen, gehen fast immer leer aus. Das Bundesgericht hat nun am 18. Februar 2010 entschieden, dass solche Quizsendungen gegen das Lotteriegesetz verstossen, wie die TV-Sendung «Kassensturz» in ihrer Ausgabe vom Dienstag aufzeigt.

Zwar bieten die TV-Gewinnspiele die Möglichkeit, über Internet oder WAP kostenlos am Quiz teilzunehmen. Das Bundesgericht hält aber fest, dass aus der Sicht eines Durchschnittszuschauers die Gewinnchancen bei der Wahl einer kostenpflichtigen Mehrwertdienstnummer grösser seien. Dies würde durch Aufrufe wie «offene Leitungen» oder «Countdown» gefördert. Die TV-Gewinnspiele sind folglich gemäss Bundesgericht als lotterieähnliche Unternehmungen zu qualifizieren.

3+ setzt «Swissquiz» vorübergehend ab

Manuel Richard von der interkantonalen Lotterie- und Wettkommission sagt zum Urteil: «Neu ist, dass es für den Teilnehmer jederzeit unmissverständlich klar sein muss, dass er die gleichen Gewinnchancen hat, wenn er gratis teilnimmt, als wenn er kostenpflichtig teilnimmt.»

Für die Privatsender 3+, StarTV und Viva , welche die Sendung «Swissquiz» ausstrahlen, hat dies Konsequenzen. Sie weisen darauf hin, dass die Firma Primavera TV in München für die Produktion und inhaltliche Gestaltung von Swissquiz verantwortlich sei. 3+ hat die Ausstrahlung von Swissquiz nach Bekanntwerden des Urteils unterbrochen.

Primavera schreibt «Kassensturz»: «Primavera hat Swissquiz sofort nach Bekanntwerden des Bundesgerichtsurteils an dessen Vorgaben angepasst. Zusätzlich hat Primavera mit 3+ abgestimmt, dass das Format wieder auf Sendung gehen wird - und zwar unter Einblendung einer Telefonnummer zum Normaltarif.»

Ermittlungsauftrag an Kantonspolizei

Ob die gemachten Anpassungen rechtlich ausreichen, bleibt offen. Die Privatsender 3+, StarTV und Viva haben ihren Sitz im Zürcher Bezirk Dietikon. Der Bezirksstatthalter von Dietikon, Adrian Leimgrübler, will wegen des Bundesgerichtsurteils nun aktiv werden, wie er gegenüber «Kassensturz» sagt: «Ich werde abklären, ob diese Spielshows, wie sie heute konzipiert sind, den Anforderungen des Bundesgerichts entsprechen. Wenn das nicht der Fall ist, werde ich der Kantonspolizei einen Ermittlungsauftrag erteilen.»

(whr)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patrick am 09.03.2010 18:34 Report Diesen Beitrag melden

    Betrug

    Diese Sendungen sind der reinste Betrug meiner Meinung nach! Ich habe früher richtig oft probiert und bin nicht einmal durch gekommen. Ich denke da gehts nicht mit rechten dingen zu!

  • Charly Bravo am 09.03.2010 17:58 Report Diesen Beitrag melden

    Am Problem vorbeigeschaut...

    Das Problem mit dem Swissquiz ist nicht die Mitmachmöglichkeit, sondern die Durchstellchancen. Beim aktuell eingesetzten Spielformat kommen tagtäglich nur auffällig "ähnliche" Stimmen durch. - Das muss nichts heissen, kann aber später mal rückblickend sehr wohl wichtig sein...

  • Alessia am 09.03.2010 17:29 Report Diesen Beitrag melden

    Selber Schuld..

    .. Jeder Idiot, der sich solche Sendungen nur schon reinzieht ist wohl völlig verblödet. Wenn er dann auch noch anruft, ist sowieso jede Hoffnung verloren.

Die neusten Leser-Kommentare

  • sandra gasser am 17.07.2010 18:08 Report Diesen Beitrag melden

    mike shiva

    was sagt ihr dazu das mike shiva jetzt jeden tag 4.stunden auf viva sendet.von 22.20 -0220h

  • Markus Meier am 10.03.2010 23:03 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn keiner anrufen täte...

    ... dann gäbe es diese Sendung(en) nicht mehr lange. Ich kann auf meiner Fernbedienung wegzappen! Bin manchmal erstaunt, dass keiner da durchkommt, obwohl die Lösung so leicht ist und es eigentich tausende von Anrufen geben sollte... und dennoch bleibt das Telefon stumm... naja. Aber irgendwie muss sich das dennoch für den Sender lohnen... :-)

    • denise gasser am 17.07.2010 18:43 Report Diesen Beitrag melden

      abzocker

      auf viva kommt jetzt shiva 4std.lang

    einklappen einklappen
  • Timo am 10.03.2010 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    Alternative...

    Anstatt sich diesen Mist anzugucken und womöglich noch mitzumachen, schaltet mal Kalkofes Mattscheibe (Pro7) ein, er parodiert solche "Ausnahmetalente" wie Mike Shiva und diese Quizshow-Tussies auf eine köstliche Art und Weise!

  • Fernsehkonsument am 10.03.2010 12:55 Report Diesen Beitrag melden

    Abzockerspiele

    Wenn das Volk zu Dumm ist, schreien alle nach Gestzen. Lasst doch die Dummen im Regen stehen. Diese Personen gehören in die gleiche Kategorie wie jene, die immernoch das Geld auf der Bank abholen und dann auf der Post ihre Zahlungen erledigen. Diese jammern auch wenn sie überfallen werden, was bei diesem Leichtsinn aber nicht weiter tragisch ist.

    • ernst am 10.03.2010 16:13 Report Diesen Beitrag melden

      geld bei der bank abholen und

      bei der post einzahlen! so mach ich das auch, mit dem risiko, das so hoch ist wie ein 6er im lotto, überfallen zu werden. das dümmste was ein mensch machen kann ist e-banking und sich dann noch auf der sicheren seite fühlen.das ich nicht lache! fühlen sie mein mitleid? gruss

    • Mike am 10.03.2010 18:46 Report Diesen Beitrag melden

      Betrug ist strafbar - punkt!

      Sie sind ja sowas von engstirnig! Es geht hier ums Prinzip, dass es doch einfach nicht angehen kann, dass mit betrügerischen Methoden im TV gewirkt wird. Sie sind ja hoffentlich auch nicht für Raser auf der Strasse, nur weil Sie noch nie von einem angefahren wurden. Genauso ist es mit der TV-Abzockerei: nur weil Sie noch nie "Opfer" wurden, sollten diese doch ihr Treiben nicht einfach weiterführen dürfen.

    einklappen einklappen
  • Edith Habermann am 10.03.2010 11:24 Report Diesen Beitrag melden

    Die Behörden schlafen in der Schweiz

    Der Druck auf die Veranstalter von Call-in-Shows wächst: Wegen Irreführung, Vorspiegelung von Zeitdruck und Verletzung von Hinweispflichten haben die deutschen Behörden längst Bussen gegen 9Live, DSF und Super RTL verhängt. Im Departement Leuenberger hätte diesen Sendern längst der Hahn abgedreht werden müssen! Wozu haben wir ein Bundesamt, das Fernsehkonzessionen verteilt? Finma und Bankenabzocker lassen grüssen.