Strecke Chur–Zürich

18. Oktober 2019 07:37; Akt: 18.10.2019 07:37 Print

SBB streicht 100 Sitzplätze in Pendlerzug

von Valeska Blank - Im Morgenzug von Chur nach Zürich ist es enger geworden: Weil neu der FV-Dosto im Einsatz ist, hat es 100 Sitzplätze weniger als zuvor.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenig Platz und viel Gedränge: Pendeln im ÖV bedeutet für viele Stress – vor allem zu den Stosszeiten am Morgen und am Abend, weil die Züge dann oft brechend voll sind.

Umfrage
Wenn ich einen FV-Dosto sehe, ...

20-Minuten-Leserin Emilia K.* kennt das morgendliche Rennen um einen Sitz. Sie pendelt mit dem IC3 auf der Strecke Chur–Zürich und nimmt jeweils den Zug, der um 7.09 von Chur abfährt. Seit ein paar Wochen ist zu dieser Zeit der neue SBB-Doppelstöcker, der FV-Dosto, in einer Komposition von acht Wagen mit einer Länge von total 200 Metern im Einsatz.

Seither sei es viel schwieriger geworden, einen Sitzplatz zu finden, sagt die Pendlerin: «Kann es sein, dass dieser neue Zug weniger Sitzplätze hat als der alte, den ich jeweils genommen habe?»

Von 704 auf 606 Plätze

Die SBB bestätigt auf Anfrage von 20 Minuten: «Ja, in diesem Fall ist das korrekt.» Gemäss Angaben auf der Website Reisezuege.ch verfügte der Zug, der bis vor kurzem auf der Strecke der Leserin verkehrte, über 704 Sitzplätze. Der betroffene FV-Dosto von Bombardier bietet hingegen nur 606.

Die SBB räumt ein, dass das an einzelnen Tagen zu Platzproblemen führen könne. «Bei den betroffenen Kundinnen und Kunden entschuldigen wir uns», sagt Sprecher Raffael Hirt. Bei einer durchschnittlichen Belegung seien die 606 Sitzplätze aber ausreichend.

Die Pendler-Lobby Pro Bahn findet die Reduktion der Sitzplatzkapazität um 14 Prozent in der Stosszeit «nicht ganz nachvollziehbar», wie die Präsidentin Karin Blättler sagt – «zumal gemäss Auslastungsanzeige auf der SBB-Mobile-App bei dieser betroffenen Zugsverbindung in der zweiten Klasse von einer sehr hohen Belegung ausgegangen wird».

Verlängerung nicht geplant

Beim FV-Dosto ist es schwieriger als bei früheren Zügen, auf eine schwankende Nachfrage zu reagieren. Beim neuen Doppelstockzug können nicht einfach weitere Wagen angehängt werden, wie Martin Kupky, Angebotsplaner Fernverkehr bei der SBB, erklärt. Das sei bei älteren Zugsmodellen leichter möglich gewesen.

«Wenn wir die Kapazität beim besagten Zug erhöhen wollten, müssten wir ihn um 100 Meter verlängern», erklärt Kupky. Der Grund: Der FV-Dosto kann jeweils nur mit 100-Meter-Einheiten verlängert werden.

Bei der morgendlichen Verbindung von Chur nach Zürich ist eine Verstärkung des Zuges derzeit kein Thema. «So lange die Passagiere nicht stehen müssen, sehen wir keinen Handlungsbedarf», so Kupky. Die Rollmaterialplanung beobachte die Strecke aber und werde reagieren, sollte sich das Platzproblem verschärfen.

«Danach ist der Ansturm vorbei»

Der Zug von 20-Minuten-Leserin K. fährt in derselben Formation um 8.34 Uhr von Zürich nach Basel weiter. Will heissen: Auch Passagiere, die dann reisen, haben neu 100 Sitzplätze weniger zur Verfügung.

Um diese Uhrzeit habe sich das Platzproblem aber gelöst, heisst es bei der SBB: «Dann ist der grösste Pendleransturm vorbei», sagt Sprecher Hirt. Danach pendelt diese Komposition des FV-Dosto den ganzen Tag auf der Achse Chur–Zürich–Basel. «Nachmittags bis abends werde der Zug mit einer 100-Meter-Einheit verstärkt.»

*Name der Redaktion bekannt

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Robo am 18.10.2019 07:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum nicht Stadler?

    Man musste ja ein ausländisches Produkt unserem bewährten schweizerischen Stadler vorziehen... nun haben wir Pendler es auszubaden. Eine Schande!

    einklappen einklappen
  • Nico am 18.10.2019 07:47 Report Diesen Beitrag melden

    Fehlkauf hoch zwei

    Abgesehen von allen anderen Problemen mit diesem Kauf, warum wird ein Modell gewählt das nicht wie die Alten auf einfach auf die Nachfrage angepasst werden kann? Bei den bisherigen Doppelstock Zügen werden einfach zu Stosszeiten kurz noch zwei Wagen angehängt...

    einklappen einklappen
  • Real am 18.10.2019 07:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gründe?

    Warum musste die Schweiz bei den Zügen eigentlich das billigste nehmen was möglich war? Wer hat das entschieden?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • g. bernasconi am 19.10.2019 22:06 Report Diesen Beitrag melden

    Einfache Loesenung!

    Das Platzproblem kann man schnell sogar bei der SBB loesen: man muss nur Wagen ohne sitze benuetzen, wie die alte 4. Klasse. ....und am besten noch schnell die Tarif erhoehen! PS: die SBB foutiert sich um ihre Kunden.

  • Andreas Schlegel am 19.10.2019 17:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pendler?

    Frage an wenn, wieso muss mann von Chur nach Bern pendeln? SBB usw. Wieso vom Tessin nach ZH. Wieso von St. Gallen nach Bern. Viele belegen dann 2 Plätze mit ihrer bezahlten Bürozeit. Weil alles auf dem Lande abgezogen wurde und in die Städte verlegt wurde von Managern. Von Bern nach St. Gallen( Bund) Den in St.Gallen können Bundesbeamte nicht leben, Von den Pendlern in den Flugzeugen reden wir nicht, Auch das Schlachtfeld auf der Strasse ist ein anderes problem,

    • Peter am 19.10.2019 22:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Widenbach

      Also ich für meinen Teil habe gar kein Büro mehr. Ich habe meinen Arbeitsplatz in den Zug verlegt und fahre so arbeitend durchs Land.

    einklappen einklappen
  • Mark am 19.10.2019 16:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mimimi..

    Jetzt hört doch auf zu jammern.. mimimiimiiii!!!! Pendelt mal in Frankreich,England, Japan oder gar Pakistan. Da haben wir paradisische Zustände. Aber einverstanden, der CEO muss weg und die Firma gehört 100%zurück zum Bund.

    • nur den Sprechenden kann geholfen werden am 19.10.2019 16:45 Report Diesen Beitrag melden

      @Mark

      Hast recht, besser wir schweigen alle und schauen zu, wie der Karren an die Wand gefahren wird.. dann lohnt sich das jammern dann auch, weil der Wiederaufbau einiges mehrkostet, als ein anständiger Unterhalt.. Ich will doch nicht zustände wie in indien, Griechenland oder sowas wie in Deutschland.. und ich will mich auch nicht mit denen vergleichen..

    einklappen einklappen
  • Daisydream am 19.10.2019 14:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ziemlich dämlich

    Anstatt das Angebot für die Leute attraktiver zu machen, man will ja, dass alle vom Auto auf ÖV umstellen, macht man das genaue Gegenteil. Wo ist denn jetzt der Aufschrei von Rot-Grün? Ach ja, die haben ja ein 1. Klasse GA.

  • Daniel am 19.10.2019 14:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gierig

    SBB soll unser gesundheitssystem finanzieren. Sie sind schuld an den Epidemien und treiben die kosten in die Höhe, nur um die eigene gier zu befriedigen.