Märkte

23. Februar 2011 18:15; Akt: 23.02.2011 18:17 Print

SMI schliesst unverändert

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Mittwoch unverändert geschlossen Beim Bluechips-Barometer SMI konnten die Verluste bei zyklischen Werten dank der Unterstützung durch die defensiven Schwergewichte Novartis, Roche und Nestlé aufgehoben werden.

Fehler gesehen?

Die übrigen wichtigen Indizes schlossen dem gegenüber leichter. Belastend wirken sich weiterhin die Unruhen in Libyen und in anderen arabischen Staaten aus.

Der SMI schloss unverändert auf 6622,77 Punkten. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) gab hingegen 0,51 Prozent auf 1055,91 Punkte nach und der breite Swiss Performance Index (SPI) verlor 0,29 Prozent auf 5921,66 Zähler.

Im Bluechips-Segment prägten die Index-Schwergewichte Novartis ( 0,8 Prozent), Roche ( 0,4 Prozent) und Nestlé ( 0,7 Prozent) das Bild. Bei Roche stützte die Meldung einer in Japan für Xeloda erhaltenen Zulassung einer Zusatzindikation bei Darmkrebs etwas.

Tagessieger waren Sonova ( 0,8 Prozent). Sonst trugen nur noch Transocean ( 0,1 Prozent) und CS ( 0,1 Prozent) positive Vorzeichen. Die Aktien anderer Unternehmen aus dem Ölsektor verzeichneten dem gegenüber deutliche Verluste, belastet durch die steigenden Ölnotierungen im Zuge der Krisen im Nahen Osten.

Überdurchschnittliche Abgaben verzeichnen zudem eine Reihe von anderen konjunktursensitiven Aktien. So büssten zum Beispiel Clariant 2,3 Prozent ein, Givaudan gar 2,9 Prozent. Die Chemiebranche tut sich in einem Umfeld mit steigenden Ölpreisen traditionell schwer, die Margen könnten so unter Druck kommen.

Weitere Verlierer bei den Zyklikern waren etwa Holcim (-2,2 Prozent). Am Markt wachsen Händlern zufolge die Sorgen über die Anfang März eintreffenden Holcim-Jahreszahlen. HSBC habe mit einer negativen Einschätzung der zu erwartenden Ergebnisse die Holcim- Schwäche ausgelöst.

(sda)