Nationalbank

15. März 2012 10:10; Akt: 15.03.2012 10:17 Print

SNB lässt Leitzins auf Rekordtief

Die Schweizerische Nationalbank hält an den minimalen Zinsen fest. Den Frankenkurs will sie weiterhin verteidigen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält weiterhin an ihrer expansiven Geldpolitik fest: Die SNB belässt das Zielband für den massgeblichen Dreimonats-Libor unverändert bei 0,0 bis 0,25 Prozent, wie sie am Donnerstag mitteilte.

Auch am Mindestkurs von 1,20 Franken pro Euro hält die Nationalbank fest. Die SNB werde den Mindestkurs mit aller Konsequenz durchsetzen, hiess es am Donnerstag. Man sei deshalb bereit, in unbeschränkten Mass Devisen zu kaufen.

Für das laufende Jahr rechnet die SNB mit einem realen Wirtschaftswachstum von gegen 1 Prozent. Die Durchschnittsteuerung für 2012 wird gemäss den Berechnungen der SNB -0,6 Prozent betragen. Für 2013 prognostizieren die SNB-Ökonomen eine Inflation von 0,3 Prozent. 2014 wird die Teuerung gemäss SNB-Schätzung 0,6 Prozent betragen

Franken nach Zinsentscheid stärker

Der Schweizer Franken hat nach dem Zinsentscheid der Nationalbank zugelegt. Der Euro fiel kurz nach der SNB-Mitteilung zum Leitzins gegenüber dem Franken unter die Marke von 1,21 Franken und notierte vorübergehend auf 1,2086 Franken. In der Nacht lag der Wechselkurs noch über 1,2130 Franken.

Danach gab der Franken wieder einen Teil seiner Gewinne preis; das Währungspaar notierte um 9.55 Uhr bei 1,2099 Franken und pendelte danach um die 1,21-Franken-Marke herum.

(sda)