850'000 Fahrzeuge

01. Dezember 2019 14:29; Akt: 02.12.2019 00:12 Print

In diesen Gemeinden fahren am meisten SUVs

In der Schweiz sind die Geländewagen fast omnipräsent. Die luxuriösen Ausführungen der SUVs findet man vor allem entlang der teuren Ufer Schweizer Seen.

Bildstrecke im Grossformat »
SUV boomen: Rund 42 Prozent oder vier von zehn neuen Autos waren 2019 hierzulande SUV. Das zeigt eine Auswertung von 20 Minuten. Mit 42 Prozent ist der SUV-Anteil in der Schweiz viel höher als in Deutschland, wo die Quote laut Definition der Universität Duisburg-Essen bei rund 31 Prozent liegt. 20 Minuten hat für seine Auswertung für die Schweiz dieselbe SUV-Definition angewendet. Von total 4,6 Millionen registrierten Autos in der Schweiz sind 850'000 Offroader. Die Daten des Bundesamt für Strassen zeigen also: Fast jeder fünfte, in der Schweiz registrierte Personenwagen ist ein SUV. Spitzenreiter mit 754 SUV pro 1000 Einwohner ist die Gemeinde Appenzell. Allerdings handelt es sich dabei um einen Spezialfall, weil sich die Mietwagen-Branche und die Behörden schweizweit auf eine Vereinbarung geeinigt haben, die Mietautos in Appenzell und im Kanton Waadt zu registrieren. Ansonsten kurven in Berggebieten durchschnittlich mehr solche «Sport Utility Vehicle» umher als etwa im Mittelland. Der VW-Tiguan ist dabei der häufigste SUV. 53 906 PWs dieses Modells sind derzeit in der Schweiz registriert. Auf den Bestseller VW-Tiguan folgt der BMW X3 (31´876 Registrationen) und der Ford Kuga (31´414 Registrationen) Geht es jedoch um die luxuriösen Ausführungen der Gefährte – um richtige Geländelimousinen – poppen andere Regionen auf der Landkarte auf. Die luxuriösen Ausführungen der SUVs findet man vor allem entlang der teuren Küsten Schweizer Seen. So etwa entlang des Genfer-, Zuger- und Zürichsees. In der Zürcher Gemeinde Herrliberg mit 6391 Einwohner sind so insgesamt 472 luxuriöse SUVs gemeldet. Während man im Volksmund die Gefährte gerne «Hausfrauenpanzer» nennt, der von «Soccer-Moms» (Fussballer-Mütter) gefahren wird, zeigen die Daten des Astras Gegenteiliges: Der grösste Teil der Halter luxuriöser SUVs ist männlich. Obwohl, oder vielleicht gerade weil, Schweizer rund 850'000 Offroader durchs Land lenken und die Verkaufszahlen weiterhin wachsen, sind die Gefährte weitum verpönt. Immer wieder gibt es auch Anläufe auf politischer Ebene, die SUV zu verbieten. So sieht etwa der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) den steigenden SUV-Anteil als Problem: «In der Regel sind SUV grösser und schwerer als andere Fahrzeugkategorien, weshalb sie tendenziell einen höheren Treibstoffverbrauch haben», sagt Sprecher Oliver Kempa. Leider trage der Boom dazu bei, dass der CO2-Ausstoss der in der Schweiz verkauften Neuwagen wieder steige, sagt der Sprecher.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Schweiz sei ein regelrechtes Paradies für SUV, schreibt die «Sonntagszeitung». Von 4,6 Millionen registrierten Autos in der Schweiz sind 850'000 Offroader. Die Daten des Bundesamt für Strassen zeigen also: Fast jeder fünfte, in der Schweiz registrierte Personenwagen ist ein SUV.

Umfrage
Fahren Sie einen SUV?

In Berggebieten kurven durchschnittlich mehr solche «Sport Utility Vehicle» umher als etwa im Mittelland. Geht es jedoch um die luxuriöse Ausführungen der Gefährte – um richtige Geländelimousinen – poppen andere Regionen auf der Landkarte auf. Hier gibt es regelrechte Ballungszentren.

Ballungszentren der luxuriösen Geländewagen

Teure, grosse Schlitten wie der BMW X5, der Audi Q8 oder etwa der Jaguar F-Pace werden auffällig oft in exklusiven Touristenorten umhergefahren. In der Gemeinde Saanen-Gstaad lenken pro 1000 Einwohner 92 Personen einen luxuriösen Offroader. Hohe Quoten haben aber auch die Gemeinden der Zürcher Goldküste: In der dortigen Gemeinde Herrliberg mit 6391 Einwohner sind insgesamt 472 luxuriöse SUVs gemeldet. Auch an den wohlhabenden Ufern des Genfer- und Zugersees sind auffällig viele Offroader registriert.

Während man im Volksmund die Gefährte gerne «Hausfrauenpanzer» nennt, der von «Soccer-Moms» (Fussballer-Mütter) gefahren wird, zeigen die Daten des Astras Gegenteiliges: Je grösser, schwerer und stärker der PW wird, desto seltener sind Frauen als Besitzerinnen eingetragen. So ist der grösste Teil der Halter luxuriöser SUVs männlich.

SUVs haben Gegner

Obwohl, oder vielleicht gerade weil, Schweizer rund 850'000 Offroader durchs Land lenken und die Verkaufszahlen weiterhin wachsen, sind die Gefährte weitum verpönt. Immer wieder gibt es auch Anläufe auf politischer Ebene, die SUV zu verbieten. Während die Halter vom Fahrkomfort, Sicherheit und Geräumigkeit schätzen, prangern die Gegner einen hohen Treibstoff-Verbrauch oder etwa die ausgehende Gefahr gegenüber schwächeren Verkehrsteilnehmern an.

So sieht etwa der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) den steigenden SUV-Anteil als Problem: «In der Regel sind SUV grösser und schwerer als andere Fahrzeugkategorien, weshalb sie tendenziell einen höheren Treibstoffverbrauch haben», sagt Sprecher Oliver Kempa. Leider trage der Boom dazu bei, dass der CO2-Ausstoss der in der Schweiz verkauften Neuwagen wieder steige. Um Gegensteuer zu geben, fordert der VCS eine CO2-Abgabe auf Treibstoffe: Damit würden vermehrt energieeffiziente und leichtere Autos verkauft.

(miw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Simon am 01.12.2019 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    SUV nicht gleich SUV

    Das Bild der dicken SUV wie Q8, X5 etc. entspricht nicht ganz der Realität. Die SUVs, die wirklich boomen, sind die Kompakt-SUVs oder die noch kleineren City-SUVs. Da ist auch der mehrfach verwendete Begriff "Offroader" völlig fehl am Platz. Viele der Fahrzeuge in diesen Klassen verfügen nämlich nicht einmal über Allrad. Von der fehlenden Bodenfreiheit mal abgesehen.

    einklappen einklappen
  • Köbi K. am 01.12.2019 15:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles relativ....

    Wenn man statt einen 400-700PS Boliden ein "normales" höher gelegtes Auto fährt ist der Unterschied nicht spürbar. Beispiel: Jahrelang habe ich einen Skoda Superb Diesel mit 190 PS gefahren. Durchschnittsverbrauch reale 6.1l Nun der gleiche Motor im Kodiaq.(SUV) Ebenfalls 6.1l Verbrauch. Aber als Senior steigt man bequemer ein und bei Regen auf der Autobahn hat man eine bessere Sicht, da man über der Gischt der Vorderwagen sitzt.

    einklappen einklappen
  • Elon am 01.12.2019 18:17 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht schon wieder eine Neid Debatte!

    Was haben auch alle Leute hier in der Schweiz immer wieder für neue Probleme. Es müssen doch nicht gleich alle mit dem Velo unterwegs sein! Ich habe zwar keinen SUV, Fakt aber ist, dass er immer noch das bequemste Fahrzeug für eine Familie mit Kindern ist. Punkt und Basta. Wer etwas anderes behauptet ist nur ein egoistischer Neider!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Macintosh am 02.12.2019 16:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An den Land

    Auf dem Land fahren alle Leute kleines Fahrzeug und in die Stadt fahren alle mit SUV.

  • Autofahrerin am 02.12.2019 15:20 Report Diesen Beitrag melden

    ......

    Ich fahre einen SUV.Warum?Damit ich meine 85j Eltern und meine über 90j Schwiegereltern mitnehmen kann.Da können sie ganz bequem ein und aussteigen. Ich fahre anständig, habe meine Kinder nie zur Schule gefahren oder abgeholt, brauche nie 2 Parkplätze auf's Mal, ich drängele nicht, denn ich bin die Ruhe in Person, weil ich immer zeitig oder früher ausser Haus gehe um meine Termine gewissenhaft und pünktlich wahrnehmen kann. Ich denke einfach, dass jene die über diese Auto reklamieren auch gerne einen fahren würden. Ich für meinen Teil freue mich,wenn ich wieder einen kleinen Wagen fahren kann.

  • Versicherungsheini am 02.12.2019 14:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Halter und Benutzer nicht gleich!

    Klar dass die meisten Ehepaare beide Autos auf den gleichen Halter eingelöst haben.

  • LeSUV am 02.12.2019 13:46 Report Diesen Beitrag melden

    Ich fahre auch ein SUV

    Der Grund ist für mich: Sehr bequem, viel Platz für grosse Menschen und im Kofferraum. Der Verbrauch ist leider so aber sobald es sparsame SUVs gibt, steige ich um. Bis dahin wünsche ich dass die anderen sich um ihren eigenen Kram kümmern.

  • ROLAND am 02.12.2019 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Viele kaufen SUV's um mehr zu sein.

    Viele kaufen einen SUV um mehr zu sein als sie eigentlich sind. Man wird dadurch halt mehr wahrgenommen und hat das Gefühl, man sei mehr. Absoluter Trugschluss!

    • Reto Ernst am 02.12.2019 13:42 Report Diesen Beitrag melden

      Darum bin ich trotzdem glücklich

      Aber ein Trugschluss, der mich glücklich macht.

    einklappen einklappen