Mobile Bezahllösung

04. September 2016 14:49; Akt: 04.09.2016 15:05 Print

Samsung-Handys werden zum Portemonnaie

Konkurrenz für Twint und Apple Pay: Jetzt kommt auch die Smartphone-Bezahllösung Samsung Pay in die Schweiz.

Bildstrecke im Grossformat »
Sieht so das digitale Portemonnaie der Zukunft aus? 20 Minuten hat eine Woche lang die beiden Bezahldienste Twint und Apple Pay (Bild) getestet. Dabei wurden verschiedene Kategorien wie Verkehr, Tourismus oder Nachtleben abgedeckt. Wie die Dienste abgeschnitten haben, sehen Sie in den nachfolgenden Bildern. Der erste Einkauf mit Apple Pay. Ort: Welschland, ein Käseladen in Zürich. Sowohl der Autor als auch die Verkäuferin waren ein wenig verdutzt, wie schnell die Abwicklung ging. «Das wars schon? Jep!» Im Anschluss daran der erste Einkauf mit Twint. Ort: Jo Brauer, ein Modeladen in der Zürcher Europallee. Das Bezahlen mit Twint funktioniert leider nicht. Die Handy-App stellt zwar eine Verbindung mit dem iPad des Geschäfts her, doch der Betrag wird einfach nicht abgebucht, was wir auch probieren. Nach 45 Minuten und einem langen Telefongespräch der äusserst freundlichen Verkäuferinnen mit dem Twint-Kundenservice geben wir auf und bezahlen bar. Zurück zu Apple Pay. «Kein Netz» steht links oben auf dem Display an der Self-Check-out-Kasse im Coop, weil der Laden im Untergeschoss liegt. Um zu bezahlen, braucht es mit Apple Pay jedoch keinen Empfang. Bei Coop funktioniert der Einkauf an der Self-Check-out-Kasse auch mit Twint ohne Probleme. Der erste Einkauf mit der App von PostFinance ist somit ebenfalls erledigt. Am ZVV-Automat ging die Bezahlung mit iPhone nicht immer reibungslos. An einem Tag schluckte der Automat auch nach vier Versuchen die Bezahlung per Apple Pay nicht. Mit Twint kann man bisher an Billettautomaten noch nicht bezahlen. Derzeit läuft erst ein entsprechender Testversuch. «Einen Eintritt in die Sammlung, bitte» - die Bezahlung mit iPhone und Apple Pay geht im Kunsthaus Zürich dank NFC-Terminal problemlos - zum Erstaunen der Mitarbeiter. Ein schöner Tag war es, als wir das Seebad Utoquai in Zürich besuchten. Den Eintritt mit Twint zu bezahlen, ging aber leider nicht. Einen Snack in der Bank am Helvetiaplatz in Zürich mit Apple Pay bezahlen? Der Mitarbeiter zuckt nicht einmal mit der Wimper, als das Handy gezückt wird. Das liegt wohl daran, dass der Betrieb selbst mit einem vernetzten Kassensystem und iPads die Bestellungen aufnimmt. Das Zunfhaus zur Zimmerleuten in Zürich bietet Besuchern eine hübsche Sonnenterrasse. Mit Twint bezahlen kann man im Restaurant allerdings nicht. Mit Apple Pay online oder am Computer zu bezahlen, geht nocht nicht. Die Funktion soll im Herbst mit iOS 10 und macOS Sierra nachgereicht werden. Einige App-Entwickler haben den Dienst in ihren Programmen allerdings schon aktiviert. Mit Twint hingegen ist das kein Problem. Bei Galaxus beispielsweise wird die App der Postfinance zum Bezahlen akzeptiert. NFC ist international Standard: Apple Pay wird weltweit an mehreren Millionen Terminals akzeptiert. Überall dort, wo man kontaktlos bezahlen kann. Für Twint gilt das leider nicht. Die App gibt es derzeit nur in der Schweiz. Apple Pay funktioniert auch Tamedia-intern in der Kantine Werdino ... ... Twint hingegen leider nicht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Juli können Schweizer iPhone-Besitzer mit ihrem Smartphone bezahlen. Jetzt will Samsung, Apples grösster Konkurrent, nachziehen: «Unser Ziel ist es, Samsung Pay möglichst bald in der Schweiz zu lancieren», sagt Sprecher Heiko Brunner zur «Sonntagszeitung». Man sei derzeit mit verschiedenen Banken und Kreditkartenanbietern im Gespräch.

Umfrage
Bezahlen Sie schon mit dem Smartphone?
31 %
65 %
4 %
Insgesamt 1466 Teilnehmer

Die Öffnung der Bezahlfunktion für hiesige Samsung-Nutzer wird einen grossen Effekt auf den Schweizer Markt haben, sagt Jean-Claude Frick, Digitalexperte des Vergleichsdienstes Comparis. «Wenn Samsung seine Pay-Lösung auf den Schweizer Markt bringt, hat das praktisch den gleichen bedeutenden Effekt wie die Lancierung von Apple Pay.» Der Grund: Apple und Samsung beherrschen den Schweizer Handy-Markt.

Twint im Hintertreffen

Der Wettstreit in der Schweiz um Handy-Bezahllösungen ist in vollem Gang. Derzeit kämpfen vor allem der US-Dienst Apple Pay und die Schweizer App Twint um die Gunst der Nutzer. Um den Angriff aus den USA abzuwehren, entschied sich Twint im Frühling, mit Paymit zu fusionieren. Doch nun droht Twint ins Hintertreffen zu geraten. Grund: Die Fusion mit Paymit komme nicht vom Fleck.

Von Verzögerungen will Twint-Sprecher Victor Schmid allerdings nichts wissen. Auf Anfrage von 20 Minuten sagte er: «Wir sind auf Kurs, die Fusion wird bis Ende Herbst abgeschlossen sein.»


Glenn Oberholzer, Partner bei der Stimmt AG, erzählt im Video, welche Mobile-Payment-App in der Nutzung am angenehmsten ist.

(vb)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bebbi79 am 04.09.2016 15:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Handyzahlung

    Jetzt beibt den Banken & Kreditkartenfirmen gar nichts mehr übrig als alle Bezahlmethoden zu unterstützen. Ob Apple Pay oder Samsung Pay und wie sie alle heissen.

  • Peter1712 am 04.09.2016 15:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klassisch

    Mit mir nicht. Ich pflege das klassische Konsumenten Verhalten. Bin auch gegen das Selbst Scanen im Laden, welches Arbeitsplätze vernichtet!

    einklappen einklappen
  • Anton am 04.09.2016 14:55 Report Diesen Beitrag melden

    Hm...

    Wieso sollte man Samsung Pay oder Apple Pay nutzen, wenn man doch einfach Twint nutzen kann? Ausserdem können kleinere Beträge mit der EC-Karte über NFC bezahlt werden. Was ist der Vorteil bei Samsung oder Apple? Wobei ich zu denen gehören, die noch immer ein klassisches Portemonnaie hat und auch gerne mit Bargeld bezahlt...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • noname am 05.09.2016 23:38 Report Diesen Beitrag melden

    wer war zuerst?

    Um dem das"xy war vorher, die andern haben nur kopiert" und ähnliches schnell zu beenden: "Google Wallet" gibt es seit 2011, das ist der Nachfolger von "Google Checkout" welches es ab 2006 gab. Wahrscheinlich gab es auch noch andere solche Dienste welche sich aber niemals durchgesetzt haben.

  • Rob1n am 05.09.2016 23:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Heiss

    Da muss man nur darauf achten das man keine Noten drin hat sonnst fangen die vielleicht auch noch Feuer

  • Median am 05.09.2016 21:15 Report Diesen Beitrag melden

    Die Hypnose der Gebetsmühlen

    Wir von den etablierten Print- und TV-Medien wiedeholen diese Meldungen über das bargeldlose, total glückliche neue Zeitalter so lange, bis ihr glaubt das seinen eure eingenen Ideen.

  • C. Frauchiger am 05.09.2016 18:16 Report Diesen Beitrag melden

    Twint

    Da würde ich lieber mit Twint bezahlen. Mit Twint kann ich mit Apple, Samsung, LG oder wie sie auch alle heissen, bezahlen. Und nicht nur mit einem Gerät. Aber ich bezahle sowieso immer nur mit EC-Karte. Das reicht mir aus.

  • Never am 05.09.2016 18:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Freiwillig

    Werde ich niemals per Handy bezahlen.