Eternit-Prozess

03. Juni 2013 16:14; Akt: 04.06.2013 11:37 Print

Schmidheiny zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt

Das Berufungsgericht von Turin hat den Schweizer Milliardär Stephan Schmidheiny im Asbest-Prozess zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt. Ein Sprecher von Schmidheiny bezeichnet das Urteil als «skandalös».

storybild

Mit Reisen nach Italien ist für Stephan Schmidheiny vorerst Schluss. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Asbest-Prozess hat ein italienisches Berufungsgericht das Strafmass gegen den früheren Eternit-Miteigentümer Stephan Schmidheiny erhöht: Der Schweizer Unternehmer muss laut dem am Montag vom Gericht in Turin gefällten Urteil für 18 Jahre ins Gefängnis.

Schmidheiny-Sprecher Peter Schürmann schreibt auf Anfrage von 20 Minuten, dass das Urteil «selbstverständlich» an den Kassationshof in Rom weitergezogen werde. Er bezeichnet das Urteil als «skandalös» und einmalig in Europa. Es sei «absurd», dass man eine weltweite soziale Tragödie, die Asbest verursacht hat, an einer einzelnen Person festmachen wolle. Besonders schwerwiegend seien die Vorverurteilungen, in denen Stephan Schmidheiny mit Hitler verglichen wurden. Einen solchen Vergleich könne man nur als besonders «bösartige Zerstörung der Unschuldsvermutung interpretieren», heisst es in der Pressemitteilung.

Keine Auslandreisen mehr?

In erster Instanz war Schmidheiny vor einem Jahr zu 16 Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht hatte ihn sowie den früheren belgischen Eternit-Manager Louis de Cartier de Marchienne wegen des Todes von rund 3000 Arbeitern und Anwohnern der italienischen Eternit-Werke für schuldig befunden. Das Verfahren gegen de Cartier wurde am Montag eingestellt, nachdem der Angeklagte im Mai verstorben war.

Was bedeutet das Urteil für Stephan Schmidheiny bei Reisen ins Ausland? Reist er jetzt nach Italien würde er in U-Haft genommen. Doch auch im Ausland ist Schmidheiny nicht mehr sicher. «Es besteht ein grosses Risiko, dass er in der Drittländern festgenommen wird» so ein Schweizer Strafrechtsexperte. Grundlage für eine Auslieferung ist ein internationaler Haftbefehl, der üblicherweise nach dem letztinstanzlichen Urteil ausgesprochen wird. Zudem muss das jeweilige Land ein Auslieferungsabkommen mit Italien haben. Schon einmal alle EU-Staaten sind somit für den Schweizer Unternehmer tabu.

Klar ist: Die Schweiz liefert ihre Bürger nicht aus. Das tun auch andere Länder nicht. Schmidheiny-Sprecher Schürmann wollte auf Anfrage nicht bekanntgeben, wo sich Stephan Schmidheiny derzeit aufhält, er habe aber Wohnsitz in der Schweiz und bezahle auch hier Steuern. Auf die Frage ob der in Italien Verurteilte überhaupt noch reisen könne hiess es, Herr Schmidheiny sei «eine Privatperson, zu seinen Reisen und Reiseplänen geben wir keine Auskunft».

Einstige Wunderfaser

Nach Überzeugung des Gerichts verursachten die beiden Angeklagten eine Umweltkatastrophe und missachteten Sicherheitsregeln in den seinerzeit vier italienischen Eternit-Fabriken. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft handelte es sich um den grössten Prozess, der jemals in der Auseinandersetzung mit der einstigen vermeintlichen Wunderfaser Asbest geführt wurde.

Die italienische Niederlassung von Eternit ging 1986 Pleite - sechs Jahre, bevor Asbest in Italien verboten wurde. Wegen seiner hohen Hitze- und Feuerbeständigkeit und guten Isolationseigenschaften wurde vor allem Asbestzement lange in der Bauindustrie eingesetzt.

Das Einatmen von Asbestpartikeln kann Lungenkrebs auslösen. Die Symptome können noch nach 20 Jahren auftreten. 2005 wurde Asbest in Europa verboten, doch in Entwicklungsländern findet es weiterhin Verwendung.

(whr/sas/dno/sda)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Geri Schmid am 03.06.2013 16:46 Report Diesen Beitrag melden

    Typische sda-Meldung

    Die entscheidende Information fehlt, bzw. wurde gar nicht erst recherchiert: Was bedeutet das nun konkret für St. Schmidheiny? Wird er von der CH nach IT ausgeliefert? Ist das Urteil nur "bedingt", also doch kein Gefängnis?

    einklappen einklappen
  • Ma Sc am 03.06.2013 16:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gefängnis? Wohl kaum.

    Ein Milliardär der ins Gefängnis muss? Das glaube ich erst wenn sich hinter ihm die Tore der Strafanstalt schliessen.

  • Heinz Bättig am 03.06.2013 16:53 Report Diesen Beitrag melden

    Show-Justiz

    So ein bescheuertes Urteil ! Asbest war bis in die neunziger in Italien erlaubt. Es wurde - nach dem Schmidheiny das Problem erkannte - aktiv nach Alternativen gesucht. Das Ausmass der Asbest-Problems wurde unterschätzt, von allen nicht nur von Schmidheiny. Im Rückblick (!!) wissen wir, dass dieser Irrtum Tausenden das Leben gekostete, das ist sehr tragisch, kann man aber nicht Schmidheiny anhängen. Wäre ein Italiener vor Gericht gestanden, hätte es - wie üblich in Italien - einen Freispruch gegeben. Das ist reine Show-Justiz.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Christian.Knast am 04.06.2013 00:01 Report Diesen Beitrag melden

    ok Herr Schmidheiny

    für 3 Millionen Euro sitze ich für sie die zeit im Knast ab. Da ich Arbeitslos bin und eh kein anderen Job finde würde ich den Job annehmen. Falls Interesse melden sie sich bitte bei mir.

  • Wiki Pedia am 03.06.2013 20:59 Report Diesen Beitrag melden

    @thommy

    seit 1970 wird die Asbestfaser offiziell als krebserzeugend bewertet

  • LKW-Fahrer am 03.06.2013 20:21 Report Diesen Beitrag melden

    ist doch schön

    es heist ja immer die Manager müssen Verantwortung tragen, deshalb haben sie ein so hohes Salär , jetzt soll er einstehen dafür, verdient damit wird er ja genug gehabt haben die letzten Jahrzehnte

  • Hans Lehner am 03.06.2013 17:35 Report Diesen Beitrag melden

    Schmidheiny- wie bei UBS+CS- Reiseverbot

    Schmidheiny geht es jetzt wie den UBS und CS Bankern, usw. Er haette sich mit seinem Geld frueher, vor vielen Jahren, mit den vielen Opfern einigen muessen.

  • Hinterwälder am 03.06.2013 17:22 Report Diesen Beitrag melden

    Die anderen können es

    Nur wir die in einem Dritte Welt-Land wohnen und arbeiten bringen nichts zu stand. Hier werden Verbrecher belohnt und die redlichen bestraft. Ein hoch auf die Schweiz, wie beschämend. Was ist mit den Menschen die hier wohnen und durch Asbest krank wurden. Oder die die Arbeitslos sind wegen des Swissair Skandals, Erb usw.