Weihnachtsrummel

22. Dezember 2011 23:36; Akt: 23.12.2011 07:30 Print

Schnee verleitet zum Griff ins Portemonnaie

Die Detailhändler freuen sich über den Schneefall der letzten Tage. Dieser animiert zum Geldausgeben. Verkaufsschlager sind Multimedia-Geräte, ganz besonders Tablets und Fotoapparate.

storybild

Der Weihnachtsrummel ist da: Kunden im Warenhaus Loeb in Bern. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auch wenn der Schnee sich vielerorts in «Pflotsch» verwandelt hat und an den Grenzen der billige Euro lockt: Die weisse Pracht der letzten Tage hat die Kauflaune der Schweizer kräftig angehoben. Jetzt hoffen die Warenhäuser auf Endspurt-Umsätze.

Umfrage
Haben Sie ihre Geschenke schon gekauft?
63 %
20 %
17 %
Insgesamt 150 Teilnehmer

Bei Globus hat der Schnee nach Meinung von Unternehmenssprecher Jürg Welti die Kauflust angeheizt. Die Warenhauskette habe die düstere Wirtschaftsentwicklung und auch das ungewöhnlich warme Wetter in den vergangenen Monaten gespürt. Dies hat sich über Nacht geändert: «Der Rummel ist jetzt richtig im Gang», sagt Welti.

Mit der Mütze durch den Winter

«Der Schnee kam im richtigen Moment», sagt Eve Pfeiffer, Sprecherin von Migros Zürich. Seit ein paar Tagen zieht bei den Warenhäusern der Verkauf von Wintersportartikeln und Winterkleidern stark an. Ebenfalls beflügelt wurde der Absatz von Schals, Mützen oder Handschuhen, wie Nicole Studer vom Berner Warenhaus Loeb sagt.

«Die Leute realisieren jetzt, dass Weihnachten definitiv vor der Türe steht», sagt Studer, auch wenn bei Loeb die Umsätze derzeit noch etwas unter Vorjahr liegen. Der vergangene Sonntagsverkauf sei sehr gut gelaufen. «Wir hoffen noch auf einen guten Endspurt.»

Die Haupttage für die Warenhäuser sind der 23. und 24. Dezember. «Erst dann fangen wir an, Bilanz zu ziehen, weil sich das Geschäft immer mehr an die Feiertage heranverschiebt», sagt Manor-Sprecherin Elle Steinbrecher. Auch mit Blick auf den Jahreswechsel dürften die Kassen nochmals klingeln.

Tablets, Playmobil und Raumdüfte

Zu den Verkaufsschlagern zählen diese Weihnachten bei den Multimediageräten vor allem die Tabletcomputer wie beispielsweise iPads, wie Manor-Sprecherin Steinbrecher sagt. In der Gunst der Käufer stehen auch Fotoapparate und Kopfhörer in verschiedenen Farben.

Bei der Genossenschaft Migros Zürich sind die Renner 3D-Fernseher oder Spielkonsolen mit den neuesten Games. Für den Haushalt gönnt man sich Küchen- oder Kaffeemaschinen, wie Loeb-Sprecherin Studer sagt: «Auch Heimtexilien wie Frotteewäsche mit Swarovski-Steinen verkaufen wir sehr gut.»

Ebenfalls wieder gesucht seien heuer traditionelle Weihnachtskarten, sagt Steinbrecher. Ein Klassiker sind Geschenkgutscheine. Damit können sich die Beschenkten genau das aussuchen, was ihnen gefällt. Bei Globus verkaufen sich unter anderem Raumdüfte und Kerzen sehr gut.

Geschenkkörbe mit Lebensmitteln sind bei der Genossenschaft Migros Zürich der Renner. Ebenfalls gut laufen Körbe mit exotischen Früchten sowie Pralinés und Schokolade. Bei Coop verkaufen sich Geschenkboxen der Feinkostlinie Fine Food am besten, teilte Sprecher Urs Meier mit.

Playmobil und Märchenschloss

Für die Buben legen die Erwachsenen den Unimog oder Starwars von Lego und für die Mädchen das Prinzessinnenschloss von Playmobil unter den Christbaum. Für kleinere Kinder werden laut Manor Holzspielwaren, der Hund GoGO von FurReal Hasbro oder Beyblade Kreisel gekauft.

Für die Grösseren sind witzige neue Gesellschaftsspiele im Trend, wie Pfeiffer sagt. Coop sagt, dass das «Spiel des Jahres 2011» Qwirkle sehr gut laufe. Weniger gut als früher entwickle sich bei Manor der CD-Absatz, sagt Steinbrecher. Dafür sei der Verkauf von iTunes-Karten stärker geworden.

Sorgen wegen Franken

Im Hinblick auf den starken Franken, der den Einkaufstourismus ins günstigere Ausland anheize, heisst es bei Manor: «2011 ist ein schwieriges Jahr - unter anderem weil sich der Einkaufstourismus auf hohem Niveau stabilisiert hat.»

Die Genossenschaft Migros Ostschweiz bekommt den Preiskampf und den Einkaufstourismus an den Grenzen zu Deutschland und Österreich zu spüren. Der Umsatz sei tiefer als im Vorjahr, sagte Sprecherin Silke Seichter: «Wir haben zwar mehr Kunden, die kaufen aber für einen geringeren Betrag ein.»

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Weihnachtsmann am 23.12.2011 08:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau

    Richtig, bei uns gibts das erste weihnachten ohne geschenke. Und trotzdem wirds toller oder sogar noch besser Bei der wirtschaftslage und diesen schuldenbergen investiert man sein geld lieber in sichere werte!

  • Schneemann am 23.12.2011 04:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Snowflake

    Ja wenn das so ist, empfehle ich Schneekanonen vor den Einkaufszentren zu platzieren. Damit die Läden weiterhin gut laufen und die Verkaufszahlen hoch bleiben. Zum Glück schien im richtigen Moment nicht die Sonne!

  • Nadja am 23.12.2011 08:48 Report Diesen Beitrag melden

    Ich kaufe nicht im Ausland ein

    wie jetzt ein paar schreiben werden aber auch wenig in der Schweiz. Ich mache einen grossen Teil der Geschenke selber. Dieses Jahr Sirup. Ist viel persönlicher und das mögen alle in meinem Umfeld die beschenkt werden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nadja am 23.12.2011 08:48 Report Diesen Beitrag melden

    Ich kaufe nicht im Ausland ein

    wie jetzt ein paar schreiben werden aber auch wenig in der Schweiz. Ich mache einen grossen Teil der Geschenke selber. Dieses Jahr Sirup. Ist viel persönlicher und das mögen alle in meinem Umfeld die beschenkt werden.

  • Weihnachtsmann am 23.12.2011 08:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau

    Richtig, bei uns gibts das erste weihnachten ohne geschenke. Und trotzdem wirds toller oder sogar noch besser Bei der wirtschaftslage und diesen schuldenbergen investiert man sein geld lieber in sichere werte!

  • Schneemann am 23.12.2011 04:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Snowflake

    Ja wenn das so ist, empfehle ich Schneekanonen vor den Einkaufszentren zu platzieren. Damit die Läden weiterhin gut laufen und die Verkaufszahlen hoch bleiben. Zum Glück schien im richtigen Moment nicht die Sonne!

  • Asdf am 23.12.2011 00:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wetter?

    Liegt wohl eher daran, dass viele den Dezemberlohn schon am 20. erhalten...

    • Maximilian S. am 23.12.2011 00:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Geld, das viele nicht haben

      Geld ausgeben, das man eigentlich nicht hat....was hat das mit Weihnachten zu tun?! Weshalb müssen die Schweizer immer mehr scheinen, als sein? Weniger wäre doch mehr, oder? Und erst noch gemütlicher und entspannt in den Januar zu starten ist beruhigend!

    • Fabio am 23.12.2011 06:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      schade...

      das nennt man konsumkonkurenz. ist ein wettbewerb wie am arbeitsplatz. wichtig ist, dass man mehr "besitzt" als der nachbar. für mich auch eine bedenkliche entwicklung der gesellschaft. bin froh, dass sich in unserem freundeskreis / familie die geschenke auf ein säckchen selbsgemachte guetzli oä beschränken. so bleibt mehr zeit füreinander was das schönste geschenk ist...

    einklappen einklappen