Deutsche Schokolade

04. Februar 2020 12:29; Akt: 04.02.2020 12:29 Print

Importierte Schoggi – ihr findet, das geht gar nicht

Die Migros verkauft unter ihrer Eigenmarke M-Classic Schokolade, die in Deutschland hergestellt wird. Das sagen die Leser dazu.

Bildstrecke im Grossformat »
Diese Schokolade sorgt bei den 20-Minuten-Lesern für Unmut. Denn sie kommt aus Deutschland und nicht aus der Schweiz. Leser finden nämlich, dass Schweizer Schokolade besser ist als andere. Marketingexperte Cary Steinmann sagt, das liege an der Zubereitungsart: Hierzulande sei das Conchieren erfunden worden. Dabei wird Schokolade stundenlang gerührt, damit sie zart und cremig wird. Ein Leser findet, dass wenn der Kakao schon aus dem Ausland stammt, dass gleich die ganze Schokolade importiert werden könnte. Steinmann sagt, Schokolade bestehe meistens nicht nur aus Kakao. So gebe es in der Schweiz genügend Milch, da ergebe es Sinn, einheimische Produkte für die Schokolade zu verwenden. Einige Leser glauben, dass die importierte Ware schlechtere Qualität hat als Schweizer Ware. «Dass Produkte aus der Schweiz per se besser sind, stimmt so nicht. Aber es gibt definitiv einzelne Waren aus der Schweiz, die eine bessere Qualität haben, wie Hartkäse oder eben Schokolade», sagt Steinmann. Laut ZHAW-Marketingexpertin Adrienne Suvada ist die Deklaration auf der Migros-Schokolade korrekt. Es stehe nirgends etwas von einer Schweizer Milchschokolade, und es sei auch kein Schweizer Kreuz auf der Verpackung zu sehen. Weil sich die Migros schon seit einigen Monaten in einer negativen Berichterstattung befinde, erstaune die Reaktion der Leser aber nicht. «Etwas überspitzt gesagt: Wie kann man der Migros noch trauen, wenn sie sogar schon unsere Schokolade im Ausland einkauft? Die schon sensibilisierte Käuferschaft, reagiert nun umso empfindlicher», so Suvada. Die meiste Schokolade in der Migros wird von der Migros-Tochter Chocolat Frey hergestellt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit der neuen Milch-Vollnuss-Schokolade der Eigenmarke M-Classic hat die Migros für Aufruhr gesorgt. Denn die Schoggi wird nicht bei der eigenen Schweizer Tochter Chocolat Frey, sondern in Deutschland hergestellt.

Umfrage
Migros-Schoggi...

Warum die Migros das tut, kommentiert die Detailhändlerin nicht. Bei den 20-Minuten-Lesern hat die Schokolade aus Deutschland für Unverständnis gesorgt, wie ein Blick auf die über 1000 Kommentare zeigt. Die Marketingexperten Adrienne Suvada von der ZHAW und Cary Steinmann geben ihre Einschätzung:


Frage: Ist Schweizer Schoggi besser als andere Schokolade?
Cary Steinmann: «Es sind nicht andere Zutaten, die Schweizer Schokolade so beliebt machen, es ist die Zubereitungsart. Denn Schweizer Chocolatiers sind Pioniere darin: Schliesslich wurde die erste Schokoladenfabrik der Welt in der Schweiz gegründet. Hierzulande wurde auch das Conchieren erfunden. Dabei wird Schokolade stundenlang gerührt, damit sie zart und cremig wird. Die Schweizer wissen also tatsächlich am besten, wie man gute Schokolade herstellt.»


Frage: Führen Detailhändler die Kunden hinters Licht, wenn Eigenmarken aus dem Ausland stammen?
Adrienne Suvada: «Grundsätzlich ist die Deklaration korrekt. Es steht nirgends etwas von einer Schweizer Milchschokolade und es ist auch kein Schweizer Kreuz auf der Verpackung zu sehen. Das sind alles Anzeichen, die für einen Import sprechen. Die Migros befindet sich aber schon seit einigen Monaten in einer negativen Berichterstattung, daher erstaunt es mich nicht, dass die Kundschaft nun so reagiert. Etwas überspitzt gesagt: Wie kann man der Migros noch trauen, wenn sie sogar schon unsere Schokolade im Ausland einkauft? Die schon sensibilisierte Käuferschaft reagiert nun umso empfindlicher.»


Frage: Der Kakao stammt aus dem Ausland, dann könnte man doch gleich die ganze Schokolade importieren?
Cary Steinmann: «Auch gewisse Bestandteile von Uhren werden importiert, deshalb muss noch lange nicht die ganze Uhr importiert werden. Genau so ist es auch bei Schokolade. Schliesslich kommt es auch darauf an, wie die Schokolade hergestellt wird. Zudem besteht Schokolade meistens nicht nur aus Kakao. So gibt es in der Schweiz genügend Milch, da ergibt es Sinn, einheimische Produkte für die Schokolade zu verwenden.»


Frage: Sind die Konsumenten schuld daran, dass Schokolade importiert wird?
Cary Steinmann: «Wenn die Konsumenten nur günstige Produkte wollen, dann wird Ware importiert. Allerdings würde ich sagen, dass der klassische Migros-Einkäufer darauf schaut, dass die Produkte aus der Schweiz stammen, und deshalb auch bereit ist, etwas mehr dafür zu bezahlen.»


Frage: Ist die Qualität von importierten Esswaren schlechter als von einheimischen?
Cary Steinmann: «Dass Produkte aus der Schweiz per se besser sind, stimmt so nicht. Aber es gibt definitiv einzelne Waren aus der Schweiz, die eine bessere Qualität haben, wie Hartkäse oder eben Schokolade.»


Frage: Schadet importierte Schoggi dem Image der Schweiz als Schokoladenland?
Adrienne Suvada: «Problematisch wird es dann, wenn Schweizer Schokolade draufsteht, diese aber im Ausland produziert wird. Längerfristig gesehen, ist es durchaus möglich, dass importierte Schokolade, sofern sie qualitativ schlechter ist, dem Schweizer Schokoladenimage schaden kann. Wir verbinden mit der Schweizer Schokolade auch eine erhöhte Qualität und bezahlen auch deutlich höhere Preise. Importschokolade, die nicht klar als solche deklariert wird, ist ein Problem.»


Frage: Dürfen Detailhändler importieren und sich über den Einkaufstourismus beschweren?
Cary Steinmann: «Mit diesem Vorwurf müssen Detailhändler leben können: Wer importiert und teuer verkauft, kann sich nicht über den Einkaufstourismus aufregen, das ist ein Widerspruch. Gerade bei einem Produkt wie Schokolade, dass in der Schweiz einen hohen Stellenwert hat, verärgert so etwas die Konsumenten.»

(bsc)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sandro S. am 04.02.2020 12:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Von der Region, für die Region

    Ging wohl vergesse ...

    einklappen einklappen
  • Genius am 04.02.2020 12:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geldgier

    Vermutlich kann mehr damit verdient werden

    einklappen einklappen
  • Michi am 04.02.2020 12:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und ich finde

    Einkaufen in der EU und ständig über die EU jammern geht nicht!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gourmet am 05.02.2020 17:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So sieht es aus

    Wer Schokolade in einem Grossverteiler kauft, hat keine Ahnung von guter Schokolade.

  • otconch am 05.02.2020 16:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meine Antwort auf den Artikel der Migros

    Ich war ein grosser Kunde der Migros. Aber was jetzt abläuft bei der Migros ist absolut nicht mehr tolerierbar für mich. Ich war ein grosser Kunde der Frey Schokolade der Migros und der Migros. Mein Konsum liegt etwa beim doppelten vom Durchschnitt. Aber jetzt ist fertig mit Migros Schokolade. Da wird der Konsument nur noch betrogen und Schweizer Schokolade vorgegaukelt. Die Migros ist vor dem Ausverkauf!! !! Wie sagen sie immer in ihrer Werbung: Die Migros gehört ihren Mitglieder..... Mich haben sie aber nie gefragt, was ich dazu meine...... Adeeee Migros

  • Mio Gross am 05.02.2020 16:10 Report Diesen Beitrag melden

    Wo Sie Recht hat, da hat Sie Recht ...

    Beste Schokolade aus der Schweiz online kaufen Kopie aus einer Migros - Anzeige

  • Simon Bernet am 05.02.2020 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Dasselbe bei M Classic Flips...

    Dasselbe bei M Classic Flips, der Hinweis ist zudem in der Deutschschweiz nur in französischer Sprache vermerkt (fabriqué en allemagne), da alle anderen Angaben mehrsprachig sind, deutet dies auf eine mutmassliche Verschleierung dieser Tatsache hin. Die praktizierten Methoden werden den Anforderungen an eine Genossenschaft nicht gerecht. Auch die strategische Ausrichtung, zum Beispiel von unnötigen Gebäudesanierungen bis hin zu Standortkäufen nur um die Konkurrenz zu schwächen trotz daraus folgender Überkapazitäten, sowie eine sehr bescheidene Entlöhnung des Personals, ist mir fremd geworden..

  • Die Pessimistin am 05.02.2020 13:49 Report Diesen Beitrag melden

    Wirtschaftskreislauf wird gestört

    Waren im Ausland billig produzieren undimportieren und imm er mehr Stellen in der Schweiz abbauen und bei Bewerbungen 50plus diskriminieren sind kein Erfolgsrezept, da der CH-Wirtschaft in der Binnenwirtschaft die Kunden ausgehen. Die Schweiz verarmt langsam aber vortwährend.