Starker Rückgang

30. April 2013 09:03; Akt: 30.04.2013 12:09 Print

Schweiz exportiert viel weniger Kriegsmaterial

Um ganze 65 Prozent gingen die Waffenexporte im ersten Quartal zurück. Die meisten Kriegsgüter im Wert von rund 234 Millionen Franken wurden nach Deutschland und Italien geliefert.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schweizer Rüstungsfirmen haben im ersten Quartal 2013 deutlich weniger Kriegsmaterial ausgeführt als im gleichen Zeitraum vor einem Jahr. Die Waffenexporte gingen um 65 Prozent zurück. Zwischen Januar und März wurden Rüstungsgüter für rund 82 Millionen Franken exportiert.

Im gleichen Zeitraum im Vorjahr waren Kriegsgüter im Wert von rund 234 Millionen Franken in andere Länder geführt worden. Das zeigt die am Dienstag von der Eidgenössischen Zollverwaltung veröffentlichte Statistik der Kriegsmaterialexporte.

Deutschland grösster Importeur

Am meisten Waffen gingen nach Deutschland. Das Nachbarland führte Waffen im Wert von rund 21 Millionen Franken ein - mehr als ein Viertel aller Exporte.

Hinter Deutschland folgte Italien mit rund 13,7 Millionen Franken. Aber auch die USA waren mit 8,2 Millionen Franken ein wichtiger Abnehmer. In die Vereinigten Arabischen Emirate sowie nach Saudi-Arabien wurden Waffen im Wert von 6,2 respektive 5,4 Millionen Franken exportiert.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marco Weber am 30.04.2013 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Neutral

    Und das nennt sich Neutrales Land ;-)

    einklappen einklappen
  • Isabelle G. am 30.04.2013 12:42 Report Diesen Beitrag melden

    Gut so

    Das gibt einem Hoffnung. Man kann nur hoffen, dass der Umsatz mit Waffenexporten bald auf null sinkt. Ich möchte nicht in einem Land leben, dass sich mit solchen geschäften bereichert.

    einklappen einklappen
  • aDeGeits am 30.04.2013 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    pfffff....

    und dann immer noch schön mit der "neutralität" schmücken! pfui... waffenexporte gehören verboten!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marco Weber am 30.04.2013 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Neutral

    Und das nennt sich Neutrales Land ;-)

    • Warlord am 30.04.2013 14:32 Report Diesen Beitrag melden

      Neutralität...

      Parteiisch ist nur wer eine einzige Konfliktpartei beliefert.

    • Hihihi am 30.04.2013 14:54 Report Diesen Beitrag melden

      natürlich

      Wenn man alle gleichermassen beliefert ist man auch wieder neutral.

    • Fubar am 30.04.2013 16:13 Report Diesen Beitrag melden

      Wieso nicht neutral?

      Naja, die Waffen werden ja nur von Schweizer Firmen verkauft, nicht eingesetzt.

    • aDeGeits am 01.05.2013 09:42 Report Diesen Beitrag melden

      aha...

      super einstellung! der neutrale "schweizer" exportiert material zum töten! das hat genau nichts mehr mit neutralität zu tun! oder willst du damit sagen, das alle, die in der waffenindustrie arbeiten so naiv sind und glauben, das die exportierten waffen nicht zum töten eingesetzt werden?

    einklappen einklappen
  • aDeGeits am 30.04.2013 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    pfffff....

    und dann immer noch schön mit der "neutralität" schmücken! pfui... waffenexporte gehören verboten!

    • Adam und Eva am 02.05.2013 20:28 Report Diesen Beitrag melden

      Gilt für alle und nicht nur für die CH

      Dann aber Weltweit, heisst. Gilt auch für die Russen, Chinessen, Franzosen, einfach alle Länder!

    einklappen einklappen
  • Isabelle G. am 30.04.2013 12:42 Report Diesen Beitrag melden

    Gut so

    Das gibt einem Hoffnung. Man kann nur hoffen, dass der Umsatz mit Waffenexporten bald auf null sinkt. Ich möchte nicht in einem Land leben, dass sich mit solchen geschäften bereichert.

    • Hihihi am 30.04.2013 17:54 Report Diesen Beitrag melden

      natürlich

      Du kannst ja deinen Job kündigen, damit ein Mitarbeiter aus der Rüstungsindustrie dort weiterarbeiten kann. Wär' doch mal eine glaubwürdige Aktion für den Weltfrieden.

    • Hulk H. am 01.05.2013 00:17 Report Diesen Beitrag melden

      @Hihihi

      Finde ich gut, deinen Vorschlag. Da könnte man sehen, wie ernst es den Friedensbewegten wirklich ist.....

    einklappen einklappen
  • Tell am 30.04.2013 12:38 Report Diesen Beitrag melden

    Juppi!

    Wau jezt sind wir dem Weltfrieden entlich ein Stück näher! Nur schade das andere länder Russland China und die USA wahrscheindlich in der Selbenzeit ein x 100 faches mehr an Kriegsgüter vertrieben haben! Wer also glaubt das wir so die Welt "verbesser" glaubt an den Storch.... Das einzige was wir wirklich davon haben sind wahrschseindlich mehr Arbeitslose.....