Gaddafi-Gelder

22. Dezember 2011 17:42; Akt: 22.12.2011 17:42 Print

Schweiz gibt 165 Millionen Franken frei

Die Schweiz deblockiert weitere 165 Millionen Franken, die im Zuge der Sanktionen gegen Libyen gesperrt worden waren. Weitere 100 Millionen Franken bleiben weiterhin eingefroren.

storybild

Unter Notrecht hatte die Schweiz im Febraur 2011 650 Millionen Franken des Gaddafi-Regimes gesperrt. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Schweiz deblockiert weitere 165 Millionen Franken, die im Zuge der Sanktionen gegen Libyen gesperrt worden waren. Weitere 100 Millionen Franken bleiben noch eingefroren.

Die Freigabe von 165 Millionen Franken tritt morgen Freitag in Kraft, wie Marie Avet vom Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) auf Anfrage von 20 Minuten Online sagte. Es handelt sich um Gelder der libyschen Zentralbank und der libysch-arabischen Aussenhandelsbank. Mit der Freigabe werden Beschlüsse des UNO-Sicherheitsrats zur weiteren Lockerung der Libyen-Sanktionen vollzogen.

Ursprünglich waren in der Schweiz im Zuge von Notrechtsbeschlüssen und später gestützt auf die Sanktionen der UNO und der EU gegen das Regime von Muammar al-Gaddafi 650 Millionen Franken gesperrt worden. Nach der weiteren Freigabe bleiben noch rund 100 Millionen Franken blockiert. Es handelt sich gemäss der Seco-Sprecherin um etwa 77 Millionen Franken von staatlichen libyschen Unternehmungen sowie um rund 23 Millionen Franken von Privatpersonen, die unter dem Bann der Sanktionen sind.

(bb)