Steuerzahler

13. Juni 2013 11:13; Akt: 13.06.2013 12:43 Print

Schweiz profitiert finanziell von der Zuwanderung

Die Migranten in der Schweiz steigern die Steuereinnahmen um mindestens 6,5 Milliarden Franken. Zu diesem Ergebnis kommt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Schweiz ist zusammen mit Luxemburg das OECD-Land, das finanziell am meisten von seinen Einwanderern profitiert. Zu diesem Schluss kommt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in ihrem «Internationalen Migrationsausblick 2013».

Die Migranten in der Schweiz steigerten die Steuereinnahmen des Staates netto um mindestens 6,5 Mrd. Franken, heisst es in dem am Donnerstag in Berlin und Brüssel vorgestellten Bericht. Nach grosszügiger ausgelegten Berechnungsmethoden seien es sogar bis zu 11 Mrd. Franken, welche in die Schweiz zugewanderte Personen jährlich zur Staatskasse beitragen würden.

Gemessen am Bruttoinlandprodukt - dieses belief sich in der Schweiz im Jahr 2011 auf 586,8 Mrd. Franken, waren dies knapp 1,9 Prozent. Nach Luxemburg mit 2,0 Prozent ist das mehr als in jedem anderen OECD-Land.

Gemeinsam mit Luxemburg wies die Schweiz 2011 auch die höchste Zuwanderungsrate im Verhältnis zur bestehenden Wohlbevölkerung aus. Dauerhaft liessen sich 142'500 Menschen neu in der Schweiz nieder, die meisten davon stammten aus den EU-Ländern Deutschland, Portugal, Frankreich, Italien, Grossbritannien und Spanien.

Über die Jahre 2007 bis 2009 steuerten die Haushalte mit zugewanderten Menschen laut OECD durchschnittlich gleich viel zu den Bundeseinnahmen bei wie die Nichtzugewanderten. Kaufkraftbereinigt waren es 15'000 Euro pro Jahr und Haushalt, zum aktuellen Wechselkurs wären dies rund 18'500 Franken. Noch mehr trugen die gemischten Haushalte (Schweizer/Zugewanderte) mit jährlich 21'000 Euro bei.

Diese beiden Werte seien die höchsten in allen 34 OECD-Mitgliedsländern. Zur OECD gehören nebst den meisten europäischen Staaten auch die USA, Kanada, Israel, Japan, Südkorea, Australien, Neuseeland, Chile und Mexiko.

(dno/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jörg Oberli am 13.06.2013 16:04 Report Diesen Beitrag melden

    Schweiz ...

    ... ist ein kleines Land. Bei uns wohnen viel zu viele Leute. Den Grossverteilern wie Migros und Coop sowie den Handyanbietern wird's recht sein ...

  • Lefty am 13.06.2013 12:12 Report Diesen Beitrag melden

    Doppelmoral

    Jaja alle Ausländer sind ja so böse aber das die Kapitalisten extrem von ihnen profitieren interessiert wieder keiner der rechtsbürgerlichen möchtegern eidgenossen. Hauptsache ist doch man regt sich über andere Menschen auf die nicht in ihr mikroskopisch kleines Weltbild passen. Traurig wie sich die Schweiz in letzter zeit entwickelt!!

    einklappen einklappen
  • Nina am 13.06.2013 12:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sozialhilfeempfänger

    Und wieviel ist die Zunahme bei den Sozialbezüger?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jörg Oberli am 13.06.2013 16:04 Report Diesen Beitrag melden

    Schweiz ...

    ... ist ein kleines Land. Bei uns wohnen viel zu viele Leute. Den Grossverteilern wie Migros und Coop sowie den Handyanbietern wird's recht sein ...

  • Heinz am 13.06.2013 13:03 Report Diesen Beitrag melden

    Verhältnis

    Vielleicht sollte man mal noch das Wachstum des BIP im Verhältnis zum Wachstum der Bevölkerung setzen. Das Wachstum des BIP sagt nämlich noch gar nichts aus.

  • Bs am 13.06.2013 13:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hlaube ich nicht

    Und woher kommt dieses Geld?? Mit sicherheit ist das auch wieder so ziehmlich stinkiges Geld welches entweder gewaschen ist oder dann in 3-4 Jahren wieder in 2-4 facher Höhe zurück gegeben werden muss!! Schreibt wieder jemand eine absolute Unwahrheit.

  • stefan egger am 13.06.2013 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    ist wohl ein witz oder?

    mehr steuereinnahmen und sonst nix? keine verstopften strassen? keine teuren immopreise? kein stress am beach beim see durch die vielen neuen? danke blick, auf den bericht hab ich echt gewartet!

  • der Kenner am 13.06.2013 13:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kosten

    Totaler schwachsinn: Einnahmen werden sonst doch immer mit KOSTEN verglichen! Linke schönrederei, typisch