Quartalszahlen

27. Juni 2013 10:59; Akt: 27.06.2013 17:59 Print

Schweizer Arbeitsmarkt hebt sich von der EU ab

Entgegen dem Trend in der Europäischen Union ist die Zahl der Erwerbstätigen in der Schweiz im ersten Quartal 2013 gestiegen. Auch bei der Arbeitslosigkeit steht das Land sehr gut da.

storybild

Der Schweizer Arbeitsmarkt ist stark im EU-Vergleich. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gegenüber der Vorjahresperiode gingen hierzulande in den ersten drei Monaten des Jahres 71'000 Personen mehr Leute einer Arbeit nach. Das entspricht einem Plus um 1,5 Prozent. Dies zeigt die neuste Schweizerische Arbeitskräfteerhebung des Bundesamts für Statistik (BFS), die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Bei den Frauen war die Zunahme mit 43'000 Arbeitstätigen beziehungsweise 2,1 Prozent besonders stark. Die Zahl der erwerbstätigen Männer stieg um 28'000 oder um 1,1 Prozent.

Insgesamt gingen zwischen Januar und März 2013 hierzulande 4,79 Millionen Menschen einer Arbeit nach. 3,42 Millionen davon waren Schweizer, 1,37 Millionen Ausländer. Bei den ausländischen Arbeitskräften war erneut ein stärkeres Beschäftigungswachstum festzustellen als bei ihren Schweizer Kollegen. So hatten im ersten Quartal 39'000 oder 2,9 Prozent mehr ausländische Staatsbürger eine Anstellung. Bei den Schweizern nahm die Zahl um 34'000 Personen zu, was einem Anstieg von 1 Prozent entspricht.

Höhere Erwerbslosenquote

Allerdings stieg in der Schweiz gleichzeitig auch die Anzahl der erwerbslosen Personen um 18'000 auf 215'000. Dies entspricht einem Anstieg von 4,3 auf 4,6 Prozent der Erwerbslosenquote gemäss Definition des Internationalen Arbeitsamtes (ILO).

Erwerbslos gilt bei der ILO, wer in den vergangenen vier Wochen aktiv nach einer Arbeit gesucht hat und für die Aufnahme einer Tätigkeit verfügbar war. Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) veröffentlicht auch Indikatoren zur Arbeitslosigkeit. Diese erfassen die bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) registrierten Arbeitslosen.

Stark im EU-Vergleich

Vergleicht man die Schweizer ILO-Erwerbslosenzahlen mit jenen für die Euro-Zone oder für die EU, so steht die Schweiz noch immer sehr gut da. Im Europa der 17 Euroländer nämlich kletterte die Erwerbslosenquote von 11,4 auf 12,6 Prozent. In der gesamten EU mit 27 Staaten kam es zu einem Zuwachs von 10,6 auf 11,4 Prozent.

Bei der Jugendarbeitslosigkeit ist der Unterschied zur EU noch eklatanter: Im ersten Quartal lag die Quote in der Schweiz bei 8,3 Prozent gegenüber 24,1 Prozent in der EU.

(sda)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nina W. am 27.06.2013 12:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ausgesteuerten!

    Weniger Arbeitslose, weil es Monat für Monat mehr Ausgesteuerte gibt, welche in keiner Statistik vorkommen! Helft endlich den 50+, welche null Chancen auf eine Arbeit haben. Sie werden durch "gut" ausgebildete Ausländer ersetzt! Schlimm diese Zustände in der Schweiz!

  • B.B. am 28.06.2013 00:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fakt 

    Fakt ist: Die Anzahl der unfreiwilligen Erwerbslosen in der Schweiz hat zugenommen - wir sind diesbezüglich nur noch nicht ganz auf EU-Niveau angekommen... Ich kann diese Schönfärberei betreffend Arbeitsmarkt langsam nicht mehr hören bzw. lesen. Ein jeder, der die letzten Jahre nicht in einer Höhle im Dauer-Winterschlaf verbracht hat sieht doch, was da heutzutage abgeht...

  • Fankhauser Roger am 27.06.2013 11:23 Report Diesen Beitrag melden

    kein Massstab

    Das ist ja auch nicht sooo schwer, sich vom EU-Arbeitsmarkt abzuheben. Da reicht wohl eine Stellenausschreibung.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • B.B. am 28.06.2013 00:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fakt 

    Fakt ist: Die Anzahl der unfreiwilligen Erwerbslosen in der Schweiz hat zugenommen - wir sind diesbezüglich nur noch nicht ganz auf EU-Niveau angekommen... Ich kann diese Schönfärberei betreffend Arbeitsmarkt langsam nicht mehr hören bzw. lesen. Ein jeder, der die letzten Jahre nicht in einer Höhle im Dauer-Winterschlaf verbracht hat sieht doch, was da heutzutage abgeht...

  • john lässig am 27.06.2013 16:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    praktika

    sollen doch die armen 50+ auch zu fr. 1000.- praktikumslöhnen arbeiten wie wir topausgebildeten jungen hochschulabgänger. die wirtschaft ist nunmal leider nicht fair!

    • Peter Müller am 28.06.2013 09:06 Report Diesen Beitrag melden

      Auch du...

      Auch wirst nicht immer jung bleiben,auch du wirst mal 50+ sein.

    einklappen einklappen
  • SVP ler am 27.06.2013 15:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schweiz

    Wer will da noch in die EU

    • Dany am 27.06.2013 16:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Antwort

      Bundesarat Didier Burkhalter, bereitet gerade mit der Mehrheit im BR die Kapitulation vor, NR Markwalder, SP, und Grüne.

    einklappen einklappen
  • anna am 27.06.2013 14:22 Report Diesen Beitrag melden

    kein schöner Land........

    Schön, geht es der Wirtschaft gut. Nur was ist mit den Menschen in der Schweiz ? Geht es denen auch gut ? Mich dünkt in der Schweiz ist recht der Wurm drin,kein schönes Ländle mehr ! Aber dafür reiiiiiich an Geld !

  • Bar Roso am 27.06.2013 13:15 Report Diesen Beitrag melden

    Nie daran gezweifelt!

    Hat denn jemand daran gezweifelt, dass die Schweiz in jeder Hinsicht besser dasteht, als die EU?