Börse

07. März 2011 18:08; Akt: 07.03.2011 18:16 Print

Schweizer Börse leicht schwächer

Die Schweizer Börse hat am Montag nach wechselhaftem Verlauf leicht schwächer geschlossen. Auf die Kurse drückten vor allem die im SMI stark gewichteten Pharmawerte Novartis und Roche sowie die Nahrungsmitteltitel Nestlé.

Fehler gesehen?

Luxusgüteraktien erzielten grössere Gewinne. Grundsätzlich sei die Stimmung weiterhin vom hohen Ölpreis und den bürgerkriegsähnlichen Zuständen in Libyen sowie der unsicheren Lage in weiteren Ländern des Nahen Ostens belastet worden, hiess es im Handel. Bei den Finanzwerten fielen CS (-1,2%) durch grössere Abgaben auf. UBS (unverändert) hielten sich besser.

Der Swiss Market Index (SMI) schloss um 0,54 Prozent tiefer auf 6495,52 Punkten (Tageshoch/-tief 6559/6483). Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) verlor um 0,33 Prozent auf 1045,37 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,44 Prozent auf 5890,47 Punkte.

Auf den Gesamtmarkt drückten vor allem Roche (-1,1%) und Novartis (-0,9%). Nestlé (-0,5%) gab ebenfalls nach. In Actelion (-1,2%) habe die Übernahmefantasie etwas nachgelassen, hiess es unter Marktbeobachtern. Einer der Grossaktionäre, Rudolf Maag, hatte sich in einer Mitteilung vollumfänglich hinter das Management gestellt.

Prozentual grösste Gewinner im SMI/SLI waren Richemont und Swatch (je 2,2%). Die Luxusgütertitel hätten von der überraschenden Übernahme des italienischen Schmuck- und Uhrenherstellers Bulgari durch den französische Luxusgüterkonzern LVMH profitiert, hiess es im Handel.

Im breiten Markt zeigten sich Implenia (-0,2%) stabil. Mit der Übernahme zweier mittelgrosser Konkurrenten von Implenia in der Schweiz verstärkt der österreichische Baukonzern Strabag seine Marktposition hierzulande deutlich. Strabag hat die beiden Bauunternehmen Brunner Erben und Astrada übernommen.

(sda)