Trotz hohen Kosten

04. Juni 2013 18:04; Akt: 04.06.2013 18:04 Print

Schweizer Chefs tolerieren die Rauchpause

von Anna Lüthi - Rauchende Mitarbeiter kosten Firmen mehr Geld, weil sie öfter Pause machen. US-Firmen bitten Raucher deshalb zur Kasse. In der Schweiz ist ein Rauchverbot für Angestellte undenkbar.

storybild

Raucher machen öfters Pause: Kostet das die Firmen Geld oder macht es die Mitarbeiter produktiver? (Bild: Gaetan Bally)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jedes Jahr verpafft ein Raucher 6000 Dollar an Firmenkosten. Er kostet somit mehr als sein nichtrauchender Kollege, so das Ergebnis einer Studie der Ohio State University Den grössten Teil der Mehrkosten machen die Rauchpausen aus.

Umfrage
Sollten Zigi-Pausen während der Arbeit verboten werden?
16 %
39 %
45 %
Insgesamt 10621 Teilnehmer

In den USA stellen gewisse Firmen Raucher deshalb gar nicht erst ein oder entlassen sie, wenn sie das Laster nicht aufgeben.

Laut der Gewerkschaft Syna ist dies in der Schweiz undenkbar: «Einen Jobanwärter wegen des Rauchens nicht einzustellen wäre ja faktisch Diskriminierung», so Mathias Regotz, Leiter des Rechtsdienstes. Gewisse Fragen seien beim Bewerbungsgespräch tabu, so auch jene nach dem Rauchen. Diese habe fast nie mit der Eignung für das Arbeitsverhältnis zu tun.

Punkto Pausen ist für die Syna klar: «Ausstempeln ist gegenüber Nichtraucher am fairsten. Wobei unserer Meinung nach alle gesetzlich vorgeschriebenen Pausen bezahlt und frei nutzbar sein sollten», so Regotz.

Produktive Rauchpausen?

Denn eine 2012 publizierte Studie zeigte auch: Raucher sind gerade wegen ihrer Rauchpausen produktiver als nichtrauchende Kollegen. «Es ist schwierig, den Arbeitgebern das zu vermitteln. Aber vor allem Kurzpausen fördern die Produktivität», sagte Norbert Semmer, Professor für Arbeitspsychologie an der Uni Bern, damals zu den Ergebnissen. Schon wenige Minuten pro Stunde seien nützlich.

Auch Recruiting-Experte Thomas Balli hält amerikanische Anti-Raucher-Massnahmen in der Schweiz für nicht denkbar. Er sagt, in Interviews würde nie bewusst zum Thema Rauchen befragt werden, geschweige denn wären vertragliche Vereinbarungen über einen Rauchstopp vorstellbar.

Sogar Verena El-Fehri, Geschäftsführerin der Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention, hält Verpflichtungen bei der Einstellung für nicht sinnvoll: «Es gibt ganz andere Anreizsysteme, mit denen Arbeitgeber ihre Mitarbeitende zum Rauchstopp motivieren können. Sie können sie etwa auf Kurse oder Beratungen aufmerksam machen, die nach Möglichkeit auch während der Arbeitszeit besucht werden.»

Novartis setzt auf rauchfreies Firmengelände

Eine der am konsequentesten rauchfreien Firmen der Schweiz ist die Novartis. Seit 2006 gilt in den Basler Werken eine Non-Smoking Policy – wer rauchen will, muss das Firmengelände verlassen. Laut Novartis-Sprecherin Esther Keller stiess die Massnahme auf breite Unterstützung unter den Mitarbeitenden, viele hätten auch begleitende Beratungs- und Betreuungsangebote genutzt. Eine Firmenpolitik mit strengen Massnahmen wie in den USA wäre für Novartis aber laut Keller nicht denkbar.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Eine Rauchpause der Raucher ist auch kein Problem. Ich denke aber, dass die Nichtraucher auf irgend eine Art und Weise für ihr "Nichtpausen" belohnt werden sollten. Ich denke da ist den Chefs genügend Kreativität vergönnt. Eine gute Gelegenheit für die Chefetage, sich Bonuspunkte bei der Mannschaft abzuholen. – Fred

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • chrigi am 05.06.2013 11:16 Report Diesen Beitrag melden

    Einerlei

    Um was geht es hier überhaupt. Ich werde bezahlt und bewertet für meine geleistete Arbeit und nicht für die Zeit, in der ich nicht arbeite. Ergo ist es absolut egal, wie viel ich rauchen gehe oder sonstige Pausen mache, denn am Ende des Tages muss der Job einfach erfüllt sein. Für diejenigen, die einer Arbeit nachgehen, bei der es vor allem um Anwesenheit geht (z.B: ein Lokführer kann nicht effizienter fahren), mag das nicht zutreffen. Es steht aber jedem Arbeitgeber frei, die Arbeitsbedingungen im Interesse der Firma zu definieren. Wenn das einem nicht passt, wechselt man halt den Job.

  • John Leuenberger am 05.06.2013 09:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Üblichen Pausen

    Ich zB habe Allgemein keine Offiziellen Pausen ( Ausser Mittag natürlich) was ich schon eine Sauerei finde! Und wenn ich dann ein paar mal eine rauchen geh sollte keiner reklamieren!

  • rosa am 05.06.2013 11:05 Report Diesen Beitrag melden

    nicht Raucher

    Wenn eine Firma wegen der Raucher in Geldnöte kommt, dann soll sie besser sofort den Laden für immer schliessen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • ding dong am 05.06.2013 11:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    verbot

    bei uns in der firma wurden rauchpausen verboten auch mit ausstempeln. nur die chefs dürfen noch rauchen und das während der arbeitszeit das ist doch mal fair ?

  • chrigi am 05.06.2013 11:16 Report Diesen Beitrag melden

    Einerlei

    Um was geht es hier überhaupt. Ich werde bezahlt und bewertet für meine geleistete Arbeit und nicht für die Zeit, in der ich nicht arbeite. Ergo ist es absolut egal, wie viel ich rauchen gehe oder sonstige Pausen mache, denn am Ende des Tages muss der Job einfach erfüllt sein. Für diejenigen, die einer Arbeit nachgehen, bei der es vor allem um Anwesenheit geht (z.B: ein Lokführer kann nicht effizienter fahren), mag das nicht zutreffen. Es steht aber jedem Arbeitgeber frei, die Arbeitsbedingungen im Interesse der Firma zu definieren. Wenn das einem nicht passt, wechselt man halt den Job.

  • Der Produktive am 05.06.2013 11:05 Report Diesen Beitrag melden

    Es geht um Produktivität

    Wir haben in unserem Betrieb einen Raucher der in 6 Stunden trotzdem mehr arbeit erledigt, als ein gleichbezahlter Nichtraucher in 8 Stunden. Soll man da jetzt den Nichtraucher noch mit einem Bonus belohnen?

  • rosa am 05.06.2013 11:05 Report Diesen Beitrag melden

    nicht Raucher

    Wenn eine Firma wegen der Raucher in Geldnöte kommt, dann soll sie besser sofort den Laden für immer schliessen.

  • tim s. am 05.06.2013 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    ist eigendlich simpel

    in meinem betrieb ist es eigendlich praktisch festgelegt, dass man pro ziggarette die man rauchen geht, 5 minuten von der pause abgezogen wird. und eine ganze stunde für den mittag ist doch sowieso nicht nötig