Niedriger Goldpreis

31. Januar 2014 00:22; Akt: 31.01.2014 07:36 Print

Schweizer Goldschmelzer verbuchen Rekorde

Investoren, die auf Gold setzten, hatten im vergangenen Jahr wenig zu lachen. Anders ging es den Schweizer Goldraffinerien: Dank des Preissturzes verbuchten sie Rekordaufträge.

storybild

Schweizer Goldbarren: In China sehr gefragt. (Bild: Keystone/Martin Ruetschi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war der tiefste Preissturz in drei Jahrzehnten. Um 28 Prozent ging es mit dem Goldpreis im vergangenen Jahr bergab. Selbst eingefleischte Fans des Edelmetalls mussten zugeben: So sicher ist der Goldhafen doch nicht. Doch es gab auch Profiteure des Preiszerfalls – und die sitzen zu einem grossen Teil in der Schweiz: Goldraffinerien, die das Metall schmelzen, reinigen und dann weiterverarbeiten, verbuchen Rekordverkäufe nach China, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg.

«Die fallenden Preise haben bei uns die physische Nachfrage stark gesteigert», so Michael Mesaric, CEO der Goldschmelzerei Valcambi im Tessin. Speziell aus China sei sie stark angestiegen, sagt er zu 20 Minuten. «wir sind beinahe voll ausgelastet». Der Grund: Steigende Zinsen und ein abflachendes Wirtschaftswachstum sorgen bei den Chinesen für Unsicherheit. Daher setzen sie auf Goldkäufe, solange das Edelmetall so billig ist. Münzen Barren, Schmuck – alles wollen die Käufer aus dem fernen Osten haben.

Nachfrage in den kommenden Jahren sicher

Zahlen aus Hongkong zeigen den Trend. Wie die «Handelszeitung» schreibt, importierte China über das Handelsdrehkreuz in den ersten elf Monaten 2013 mehr als 850 Tonnen Gold aus der Schweiz. Ein Jahr vorher waren es gerade einmal 150 Tonnen gewesen. Die Nachfrage dürfte auch in den kommenden Jahren auf solch hohem Niveau bewegen, so Mesaric, «2015, 2016 und 2017 dürften gute Jahre werden».

Auch die Banken machen sich darauf gefasst: Wie es bei Bloomberg heisst, eröffnen etwa die Deutsche Bank und die UBS in Asien neue Tresorräume zur Lagerung des Edelmetalls.

Die Schweiz ist einer der wichtigsten Standorte für die Verarbeitung des Edelmetalls: Der weltweite Marktanteil der Schweizer bei den Raffinerien beträgt je nach Schätzung zwischen 40 und 70 Prozent.

(laf)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Michael N. am 31.01.2014 06:49 Report Diesen Beitrag melden

    Gold

    Wer das Gold hat macht die Regeln, früher oder später, ist seit 6000 Jahren so. Die Gold Preismaniplationen der US FED werden nicht ewig dauern können um den $ zu stützen.

  • Goldbug am 31.01.2014 01:23 Report Diesen Beitrag melden

    Gold fliesst vom Westen nach Osten!

    Die physische Goldnachfrage von China war sogar noch viel hoeher - 2'200 Tonnen (85% der Weltgoldproduktion). Und China's Hunger nach physischem Gold geht weiter. In den ersten drei Wochen im 2014, Nachfrage war 159 Tonnen (100% der Weltproduktion)...dazu kommt dann noch die Nachfrage von Indien, anderen Emerging Markets, Zentralbanken, etc. Das Gold fliesst vom Westen nach Osten...und mit dem Gold wird auch langsam die Macht dorthin fliessen. Leider haben die wenigsten Leute im Westen dies bereits realisiert - bis es zu spaet ist.

    einklappen einklappen
  • Kurt Frutig am 31.01.2014 04:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Goldhandel

    In 50 Jahren wird der grösste Teil in den Händen der Asiaten sein,

Die neusten Leser-Kommentare

  • NeuesZeitalter am 31.01.2014 13:54 Report Diesen Beitrag melden

    Weg vom Mittelalter! Handle jetzt!

    An alle die, die denken dass Gold die beste Investition ist. Falsch! Das wichtigste ist wie man handelt! Wann etwas aktuell und wünschenwert ist, dann sollte man es haben. "Was bringen DIR 10 kilo Gold wenn ICH dir nicht einmal 1 Liter Wasser für dieses Gold verkaufen möchte?" Heute haben wir einen globalen Markt der sich nicht nur um Gold dreht. Das Gold spiegelt auch nicht mehr den Wert des Gelds sondern das Geld des Goldes!! Schliesslich kauft man das Gold mit dem Dollar oder Franken. Und die Währung hängt vom Land ab - je nach dem wie es wirtschaftlich steht. Macht ungleich Gold!

  • Michael N. am 31.01.2014 06:49 Report Diesen Beitrag melden

    Gold

    Wer das Gold hat macht die Regeln, früher oder später, ist seit 6000 Jahren so. Die Gold Preismaniplationen der US FED werden nicht ewig dauern können um den $ zu stützen.

  • Kurt Frutig am 31.01.2014 04:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Goldhandel

    In 50 Jahren wird der grösste Teil in den Händen der Asiaten sein,

  • Goldbug am 31.01.2014 01:23 Report Diesen Beitrag melden

    Gold fliesst vom Westen nach Osten!

    Die physische Goldnachfrage von China war sogar noch viel hoeher - 2'200 Tonnen (85% der Weltgoldproduktion). Und China's Hunger nach physischem Gold geht weiter. In den ersten drei Wochen im 2014, Nachfrage war 159 Tonnen (100% der Weltproduktion)...dazu kommt dann noch die Nachfrage von Indien, anderen Emerging Markets, Zentralbanken, etc. Das Gold fliesst vom Westen nach Osten...und mit dem Gold wird auch langsam die Macht dorthin fliessen. Leider haben die wenigsten Leute im Westen dies bereits realisiert - bis es zu spaet ist.

    • au am 31.01.2014 07:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      solange wir ....

      gebe dir vollkommen recht. Wir im Westen werden es erst merken wenn es zu spät ist. So lange wie wir hier im Westen auch munter und fröhlich deren produkte kaufen und derer wirtschaft unterstützen .... Irgendwann wir nicht nur Gold da drüben sein, auch Wohlstand ect. werden wir dort vorfinden.

    • 2.Meinung am 31.01.2014 13:33 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht unbedingt.

      Keine Angst, die Macht wird beim Westen bleiben. Wir kaufen deren Produkte und sie unsere, es ist ein Kreislauf. Asien ist wirtschaftlich am wachsen - stimmt - aber die meistens Investoren kommen aus dem Westen und die USA wird immer etwas im Ärmel haben um das Blatt zu wenden - tut sie heute ja auch. China als Wirtschaft wächst, weil XXX MILLIONEN von Menschen in Armut leben und billig produzieren müssen. Denkt euch mal diesen Fakt weg? Was bleibt China dann? Nur noch Rohstoffe (selte Erde) wie Russland und Arabien. Die Intelligenz und der Fortschritt liegt im Westen - das ist Hauptsache.

    einklappen einklappen
  • Fat Cat am 31.01.2014 00:58 Report Diesen Beitrag melden

    Komischer Markt...

    Nachfrage von China hat sich versechsfacht und die Preise stürzen ab? Gold verhaltet sich nicht wie andere Märkte, rätselhaft irgendwie, die Experten sagen Gold sei gefährlich und veraltet.

    • Borough am 31.01.2014 07:48 Report Diesen Beitrag melden

      @Fat Cat

      Das sagen Experten, weil sie die USA schützen wollen, "investiere lieber in den Dollar als in das unsichere Edelmetall"....

    • Muhkuh am 31.01.2014 13:08 Report Diesen Beitrag melden

      Goldpreismanipulation und Abschöpfung...

      ... des Marktes. Den Zitterern das letzte Gold aus der Tasche ziehen bevor man dann das System abbricht (womit der Gold-/Silberpreis in ungeahnte höhen schnellen wird). - Lange wirds nicht mehr dauern... Gold in kleineren Einheiten (1kg) ist kaum noch zu bekommen, alles weg... Bald wirds wohl heissen: Rien ne vas plus!

    einklappen einklappen