Royal Döner expandiert

26. Juni 2012 07:18; Akt: 26.06.2012 14:39 Print

Schweizer Kebab-König plant Döner-Tempel

von Felix Burch - Der Kebab-Gigant Royal Döner will eine eigene Laden-Kette eröffnen. In allen grösseren Schweizer Städten sollen durchgestylte 24-Stunden-Megastores gebaut werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Royal Döner ist in der Schweiz das Mass aller Dinge, wenn es um Kebab geht. Das Unternehmen mit Sitz in Winterthur ist der absolute Kebab-Marktleader, nach eigenen Angaben mit einem Anteil von über 60 Prozent. Royal Döner verarbeitet täglich 16 Tonnen Fleisch und beliefert über 800 Kebab-Stände. Jetzt wird der Lieferant selbst aktiv. Royal Döner startet eine Grossoffensive, die das Geschäft revolutionieren soll. «In den Top-8-Städten der Schweiz wollen wir je einen Mega-Store eröffnen», sagt Zeynel Demir, der Chef des Imperiums. Die Restaurants werden einheitlich Royal Döner heissen. Sie sind nach dem Vorbild von Burger King und Starbucks geplant, sollen allerdings edler gestaltet werden (siehe Bildstrecke oben). Der Fleischproduzent, der bisher eher im Hintergrund tätig war, will dadurch seinen Namen bei einem breiten Publikum bekannt machen.

Umfrage
Royal Döner will eine eigene Laden-Kette eröffnen. Finden Sie die Idee gut?
71 %
29 %
Insgesamt 1618 Teilnehmer

Die Mega-Stores werden alle 24-Stunden-Restaurants sein. «Wir servieren Frühstück (Kaffee und Gipfeli), Znüni (Sandwichs), Mittag- und Abendessen (Kebab und Dürum), Zvieri (Kuchen) sowie ein Mitternachtsmenü (Spiessli, Snacks) – es muss rund um die Uhr verkauft werden», sagt Marketingleiter Yavuz Celik. Ähnlich wie bei Subway kann ein Kunde zwischen fünf verschiedenen Brotarten, drei verschiedenen Fleischsorten, frischen Zutaten, Süsswaren und Getränken wählen, die in einer Art Produktionsstrasse von verschiedenen Mitarbeitern zusammengestellt werden. Wer den Döner nicht als Take-away bestellt, verspeist ihn im schicken Restaurant zu trendiger Musik – ab und zu sollen gar DJs auftreten. Celik hat keine Angst, dass die Speise zum Luxus-Food wird und so die bisherige Kundschaft abschrecken könnte. «Wir werden die Brücke schaffen.»

Erste Läden in Oerlikon

Der erste Mega-Store soll nächstes Jahr im Neumarkt St. Gallen eröffnet werden. Laut Celik sind letzte Verhandlungen im Gange, unterschrieben ist aber noch nichts. «In allen anderen Städten sind wir momentan auf der Suche nach geeigneten Standorten.» Es kommen nur hoch frequentierte Orte an bester Lage in Frage. Definitiv ist hingegen die Eröffnung von einem Royal-Grill und einem Royal-Snack noch in diesem Jahr. Beide Läden werden momentan umgebaut und stehen in Zürich-Oerlikon. Sie sind erheblich kleiner als die Mega-Stores, gehören aber bereits zum neuen Konzept und werden schon ein vergleichbares Angebot aufweisen.

Die kleineren Läden wie auch der erste Mega-Store betreiben eigene Leute, später ist ein Franchising vorgesehen. Das Angebot in allen Royal-Döner-Restaurants soll gesund sein. «Wir wollen in Richtung Healthy Mediterranean Food gehen», sagt Celik. «Durch das neue Konzept wollen wir das Image des Döners in der Schweiz steigern.» Viel teurer soll ein Döner aber nicht werden. Celik geht davon aus, dass sich der Preis für ein Taschenbrot bei 10 Franken und für einen Dürüm etwa bei 11 Franken einpendeln wird.

McDonald's hält an Strategie fest

Royal Döner beschäftigt heute über 100 Mitarbeiter, vorwiegend türkische Kurden, und macht einen Umsatz von 39 Millionen Franken pro Jahr. Das Döner-Geschäft insgesamt ist schon jetzt das grösste im Gastro-Bereich und wächst ungebremst weiter.

Überrollt Royal Döner in der Schweiz nun den amerikanischen Riesen McDonald's? Befürchtet man beim Fast-Food-Giganten, dass Kunden abwandern? Aglaë Strachwitz, McDonald's-Mediensprecherin, sagt: «Im Vergleich zum Vorjahr sind wiederum drei Prozent mehr Gäste bei uns eingekehrt.» Dieses Feedback bestärke McDonald's, die jetzige Strategie, die auf der Modernisierung der Restaurants, dem Angebot neuer Produkte, neuen Servicetechnologien und längeren Öffnungszeiten basiert, weiterzugehen. «Wir sind überzeugt, dass wir auch in Zukunft zu den Lieblingsrestaurants in der Schweiz gehören werden – trotz wachsender Konkurrenz.»

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kori Erki am 27.06.2012 09:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    K.o runde

    Royal döner schlägt burger king und mc K.o schon in der 1. Runde..

  • Olma-Bratuwurst am 26.06.2012 09:17 Report Diesen Beitrag melden

    Vorbild für Ausländer

    Ich habe grossen Respekt vor diesem Mann! Er kam als kurdischer Flüchtling in die Schweiz und hat sich hier ein Imperium aufgebaut mit Jahresumsätzen von über 20Mio. und über 100 Mitarbeitern! Dies sind noch Self-Made-Reiche, nicht wie Schnösel à la Geydoul die in die Goldwiege geboren wurden! Würde im eine erfolgreiche Expansion von Herzen gönnen!!

    einklappen einklappen
  • Dü rüm düm am 27.06.2012 13:13 Report Diesen Beitrag melden

    Dürum Döner

    Wer andern einen Döner brät, hat meistens: DER GERÄT!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dü rüm düm am 27.06.2012 13:13 Report Diesen Beitrag melden

    Dürum Döner

    Wer andern einen Döner brät, hat meistens: DER GERÄT!

  • Kori Erki am 27.06.2012 09:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    K.o runde

    Royal döner schlägt burger king und mc K.o schon in der 1. Runde..

  • Dürüm am 27.06.2012 02:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Konkurrenz

    Super Idee !! auf die Reaktion vom treuen Kunden, den der eigene Lieferant direkt konkuriert, an besten noch in unmittelbarer Nähe, darf man sehr gespannt sein;-)!! So macht man heute Geschäfte!!

  • Andreas Müller am 26.06.2012 20:06 Report Diesen Beitrag melden

    24h in St. Gallen...

    Sehr gute Idee! Nur kenne ich leider St. Gallen zu gut. 24h-Öffnungszeiten werden dort nicht funktionieren. Das Potential dafür sehe ich allerhöchstens an einigen wenigen Orten in Zürich (z.B. Langstrasse), Basel und Genf.

    • Markus Meier am 26.06.2012 23:34 Report Diesen Beitrag melden

      Läuft sehr wohl was

      Da scheint aber jemand enttäuscht zu sein, dass der erste Kebab-Store nicht in seiner Stadt eröffnet wird. Waren Sie je im UG24 in St.Gallen? Oder bei Gazi, Star Grill oder City Kebab am Wochenende? Da läuft bestimmt was. Zudem ist der Neumarkt sehr in der Nähe des St.Galler Hauptbahnhofs!

    • Andreas Müller am 27.06.2012 17:54 Report Diesen Beitrag melden

      Wirds nicht

      Ich war in ALLEN von denen und wie gesagt beinahe täglich in St. Gallen. Fakt ist einfach, dass in den genannten Betrieben wirklich nur am Wochenende was los ist - und unter der Woche ist tote Hose und es wird dementsprechend auch sehr früh geschlossen (wie z.B. der Mc beim Marktplatz).

    einklappen einklappen
  • B. S. am 26.06.2012 20:01 Report Diesen Beitrag melden

    Gar nicht meines

    Döner schmeckt mir überhaupt nicht.. ist auch nicht gesund. Ich esse viel lieber Falafel, aber dafür fahr ich auch nach Israel, dort sind sie am besten :).

    • pomplemousse am 27.06.2012 02:39 Report Diesen Beitrag melden

      hunger ist der beste koch:

      ich bin froh und dankbar, nicht hungern zu müssen, deshalb esse ich fast alles. fast am liebsten, mag ich hasli-glace aus der landi.

    • adsf am 27.06.2012 13:28 Report Diesen Beitrag melden

      Könnte aber sein....

      Du kannst auch Döner mit Falafel haben, oder noch besser selber im Migros kaufen und nach deinen Belieben belegen - nur die künstlichen Sossen sind ungesund.

    einklappen einklappen