Verdacht auf Schneeballsystem

13. Mai 2019 21:34; Akt: 13.05.2019 21:34 Print

Schweizer Krypto-Firma wird auf 12 Mio betrieben

Teure Uhren und Luxusautos. Der Lebensstil von H. K. hat es in sich. Gleichzeitig hat seine Firma Schulden in Höhe von 12 Millionen Franken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

H. K.* hatte mit seinem Unternehmen ein Ziel. Er wollte für jedermann einen einfachen und unkomplizierten Zugang zu digitalen Währungen schaffen. Ab 10'000 Franken verkaufte die Firma Mining Hardware, die Kryptowährungen herstellen sollte.

Nun steht das Unternehmen aus dem Kanton St. Gallen vor dem Aus. Der Internetauftritt wurde auf Wartung gestellt und alle zehn Angestellten entlassen.

«Geld verwendet, um Lebensstil zu finanzieren»

Dem «Blick» liegt der Betreibungsregisterauszug der Firma vor. Dieser hat es in sich: Er enthält Forderungen von über 12 Millionen Franken. H. K. redet die Probleme klein: «Jede Firma hat einmal Zahlungsverzögerungen. Das kommt vor.»

Mittlerweile interessiert sich auch die Staatsanwaltschaft für das Krypto-Unternehmen von H. K. Wie die Zeitung schreibt, besteht der Verdacht auf ein Schneeballsystem. Im Fokus steht die Überweisung von 5 Millionen Franken eines Grossinvestors, der in ein Kryptogeschäftsmodell investieren wollte. Sein Anwalt sagt: «Möglicherweise wurde das Geld verwendet, um offene Forderungen zu decken und den Lebensstil der Geschäftsleitung zu finanzieren.» H. K. wehrt sich gegen diese Aussagen: «Alle Gelder sind vollumfänglich in Mining-Geräte geflossen.»

«Ich bin ein Arbeitstier und kein Jetsetter!»

Ein Hardware-Partner kann das nicht bestätigten. Yves Hörler, Chef der Mining-Farm Elysium Swiss AG, sagt: «An diesen Grosskunden wurden anscheinend allein 600 Mining-Geräte verkauft. Bei uns stehen aber nur 450 Stück – und zwar für alle Kunden der Firma zusammen.»

H. K. glaubt noch immer, dass er seine Firma retten kann. Den Vorwurf eines aufwendigen Lebensstils mit exklusiven Sportwagen und teuren Uhren lässt er nicht auf sich sitzen. Er sagt: «Ich mache jetzt alles wieder allein und verkaufe eines der geilsten Produkte aller Zeiten. Ich bin ein Arbeitstier und kein Jetsetter!»

*Name der Redaktion bekannt


(fss)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien