Märkte

09. März 2011 18:03; Akt: 09.03.2011 18:06 Print

Schwergewichte drücken Schweizer Börse

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Mittwoch tiefer geschlossen. Während sich einige konjunkturabhängige Aktien noch über die Ziellinie retten konnten, drückten vor allem Novartis und die Grossbanken auf die Stimmung.

Fehler gesehen?

Am späteren Nachmittag publizierte Daten aus den USA zum Grosshandel und vor allem der Ölbericht des Energieministeriums belasteten die Aktienmärkte zusätzlich. Die Ölpreise erhöhten sich nach der Bekanntgabe der Ölreserven in den USA weiter. Der Handel bleibe vorerst von den Unruhen in der arabischen Welt und den derzeit sehr volatilen Ölnotierungen geprägt, sagte ein Händler.

Der Swiss Market Index (SMI) sank um 0,99 Prozent auf 6446,60 Punkte. Der Swiss Performance Index (SPI) gab um 0,88 Prozent auf 5855,85 Punkte nach.

Bei den Bluechips verliessen SGS ( 1,2 Prozent) den Börsentag als Sieger. In einem Zeitungsinterview hielt CEO Chris Kirk fest, dass der Warenprüfkonzern sehr gut in das neue Geschäftsjahr gestartet sei. Andere konjunktursensitive Titel wie Nobel Biocare ( 0,1 Prozent), Givaudan ( 0,3 Prozent) oder Kühne Nagel ( 0,5 Prozent) konnten ebenfalls etwas zulegen.

Die Versicherungen mussten hingegen Verluste hinnehmen. Auch die Grossbankentitel von UBS (-2,5 Prozent) und Credit Suisse (-0,8 Prozent) gerieten unter Druck.

Die Index-Schwergewichte Nestlé (-0,6 Prozent) und ABB (-0,4 Prozent) gaben ebenfalls nach, am meisten belastete den SMI jedoch die Schwäche der Novartis-Titel (-2,0 Prozent).

Bei Novartis hat eine vorberatende Kommission in den USA zwar eine Zulassungsempfehlung zum Lungenmedikament Arcapta Neohaler/ Onbrez Breezhalers für die Dosis von 75 Mikrogramm abgegeben, sich aber gleichzeitig gegen eine Dosierung von 150 Mikrogramm ausgesprochen.

Im breiten Markt gehörten die Aktien des Schraubenhandels- und Logistikunternehmens Bossard (Aktie: 5,3 Prozent) nach dem Rekordergebnis für 2010 und der höheren Dividende zu den grössten Gewinnern.

(sda)