Grossinvestition

30. Oktober 2018 09:37; Akt: 30.10.2018 10:12 Print

Sergio Ermotti kauft UBS-Aktien für 13 Mio Franken

Ist es ein demonstratives Zeichen des Vertrauens? UBS-Chef Sergio Ermotti hat eigene Aktien im Wert von 13 Millionen Franken gekauft.

Zum Thema
Fehler gesehen?

UBS-Chef Sergio Ermotti hat nach dem Investorentag vergangene Woche Aktien der Schweizer Grossbank im Wert von mehreren Millionen Franken gekauft. Die Schweizer Börse SIX teilte am Montagabend mit, ein Verwaltungsratsmitglied oder ein Mitglied der Geschäftsleitung habe eine Million Aktien der Bank zum Gegenwert von 13,12 Millionen Franken erworben.

Umfrage
Haben Sie noch Vertrauen in die UBS?

Verkaufen oder kaufen Verwaltungsräte oder Geschäftsleitungsmitglieder einer börsenkotierten Firma Aktien des Unternehmens, besteht eine Meldepflicht. Dies gilt auch für Transaktionen, die von Personen in Auftrag gegeben werden, die Topkadern nahestehen, wie zum Beispiel Lebenspartner.

Ein UBS-Sprecher erklärte gegenüber Reuters, beim Käufer handle es sich um Sergio Ermotti. «Für gewöhnlich äussern wir uns nicht dazu, aber in einem Ausnahmefall können wir bestätigen, dass es sich um unseren CEO handelt.»

UBS-Aktie hat seit Jahresbeginn viel an Wert verloren

Die UBS hatte letzten Donnerstag an einem Investorentag ihre Wachstumspläne für die Jahre bis 2021 vorgestellt. Einen Tag später erfolgte der Aktienkauf. Seit Jahresbeginn hat die UBS-Aktie rund ein Viertel an Wert verloren, am Montag jedoch zugelegt.

Die Grossbank will sich in Zukunft stärker auf das Wachstum konzentrieren. Dabei stehen Kapital- und Kosteneffizienz im Vordergrund. Das Management geht davon aus, dass die Erträge mindestens so schnell wachsen wie das reale Wirtschaftswachstum. Die Bank sei stark positioniert, um von positiven langfristigen Wachstumstrends zu profitieren.

(sda/sas)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Clemens Romanelli am 30.10.2018 10:27 Report Diesen Beitrag melden

    Vielen Dank für nichts

    Jetzt wo die Aktie auf 13 Franken gefallen ist, kauft er. Die Dividende wird wieder erhöht und liegt um die 65 Rappen pro Aktie. Somit erhält er 625'000 CHF steuerfreie Dividende. Also keine Einkommenssteuern, keine AHV Beiträge etc. Die spielen Sesamstrasse mit uns und wir jubeln ihnen zu.

    einklappen einklappen
  • Rolf S. am 30.10.2018 09:50 Report Diesen Beitrag melden

    UBS Aktien - Aktien des Vertrauens???

    Zeichen des Vertrauens? Ja, ich als Anleger hatte dies vor vielen Jahren: Einstandspreis bei CHF 48. Dann bekanntlich Absturz auf CHF 10 und neues Vertrauen in die UBS Führung. Finde es nun toll dass der CEO auch noch für 13 Mio Franken Aktien zu CHF 13.45 aus seiner Portokasse kaufen kann, es zeigt nämlich exemplarisch dass das Top Management fürstliche Saläre, Boni und Aktienoptionen erhält und dem Kleinanleger lediglich der Aerger über die Non-Performance der UBS bleibt.

    einklappen einklappen
  • R. Äuber am 30.10.2018 10:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dieb der eigenen Firma

    Hat etwas von Insiderhandel, oder sehe och das falsch? Man lässt den Kurs fallen, deckt sich grosszügig mit Aktien ein und wenn der Kurs steigt und das wird er, dann verkaufen. Alles legal und die Finma schaut auch hier wohlwollend zu.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mickey House am 31.10.2018 18:40 Report Diesen Beitrag melden

    Alles okay

    Wenn der Chef Aktien kauft, ist das ein gutes Zeichen. Er glaubt an die Zukunft des Unternehmens und andere Investoren ziehen nach. Ich sehe da nur Positives. Nicht korrekt wäre gewesen, wenn er vor dem Investorentag gekauft hätte. Er tat es aber nachher

  • Reto am 31.10.2018 13:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Luftgeld

    Eigentlich ist es lustig, jedoch glwichzeitig hinmeltraurig...Herr Ermotti kauft sich Aktien mit dem Geld aus dem nichts das Ihm von der Bank als Lohn auf seinem Konto GUTGESCHRIBEN wurde!!! Wenn das nur mehr Menschen verstehen würden.....

  • Anesta Krautz am 31.10.2018 11:58 Report Diesen Beitrag melden

    Lies!

    Ist Segio ein Trickspieler, wenn er EIGENE AKTIEN gekauft hat ? Oder ist die SchurnalistIn einfach hohl, unüberlegt oder mental häny-kapiert ?

    • Supermario am 31.10.2018 14:17 Report Diesen Beitrag melden

      Eigentümer oder Angestellter?

      Ermotti hat keine "eigenen" Aktien gekauft; er ist nach wie vor "nur" Angestellter der UBS, wenn auch in leitender Funktion!!!

    einklappen einklappen
  • Ruth am 31.10.2018 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    Aktionäre nur noch mit 1 Stimme belegen

    und nicht nach Anzahl-Aktien. Gross-Aktionäre bestimmen bei der GV-Abstimmung das Schluss-Resultat und die Klein-Aktionäre haben überhaupt keine Chance gegen Gross-Aktionäre zu wehren.

    • Fred am 31.10.2018 11:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ruth

      Dann sollte aber auch der Verlust gleichmässig auf die Aktionäre verteilt werden:)

    • Supermario am 31.10.2018 14:16 Report Diesen Beitrag melden

      Kleiner Tipp

      Dann investier doch in Zukunft nur noch in Genossenschaften (z.B. Raiffeisen). Dein Vorschlag ist rotester Kommunismus!

    einklappen einklappen
  • ZA am 31.10.2018 10:40 Report Diesen Beitrag melden

    Hmm

    Konditionierte Gedanken die einem billigen Papier hinterher rennen..Warum gibt es soviele armselige Menschen die sich als Jemand ausgeben obwohl sie doch nur Bettler und Sklaven ihres eigenen Inhalts sind den sie anscheinend nicht begreifen wollen...lachhaft was ihr da so treibt