80 Prozent Schmuggelware

28. April 2019 08:11; Akt: 28.04.2019 11:00 Print

Viele Shisha-Bars verkaufen illegalen Tabak

Der Schmuggel des Shisha-Tabaks in die Schweiz hat riesige Ausmasse angenommen. Grund sei der massive Anstieg der Abgaben durch den Bund.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Schweizer Shisha-Bars wird hauptsächlich Schmuggelware verwendet – das sagt der Chef der Hauptabteilung Zollfahndung der Eidgenössischen Zollverwaltung. «Wir gehen davon aus, dass der allergrösste Teil des in der Schweiz konsumierten Shisha-Tabaks nicht legal importiert wurde. Ich würde sagen, es sind rund 80 Prozent», so Urs Bartenschlager in der «NZZ am Sonntag».

Der Schmuggel von Shisha-Tabak in die Schweiz hat riesige Ausmasse angenommen. Wie Insider laut Bericht sagen, wird der illegal erworbene Tabak in legal erworbene Dosen umgefüllt und so in den Shisha-Bars verwendet.

2019 bereits zwei grosse Händler überführt

Grund für den blühenden Schmuggel ist ein massiver Anstieg der Abgaben durch den Bund. Diese wurden im Mai 2015 von rund sechs auf 80 Franken pro Kilogramm Tabak erhöht. Damit wollte man die Jugend vom Shisharauchen abhalten – mit wenig Erfolg. Der Konsum von Shisha-Tabak nehme weiterhin zu, sagen Verkäufer.

Dieses Jahr haben die Behörden bereits zwei grosse Händler überführt. Im Norden des Kantons Zürich flog ein 38-jähriger Ägypter auf, der 1,4 Tonnen Shisha-Tabak illegal eingeführt hatte. Und in der Region Nordwestschweiz kamen bei 14 Durchsuchungen rund 850 Kilogramm Schmuggelware zum Vorschein.

Die Höhe der hinterzogenen Abgaben belief sich in Zürich auf 133'000 Franken und in Basel auf 82'000 Franken. Den Überführten drohen Bussen von bis zum Fünffachen des hinterzogenen Betrags.

(scl)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tim am 28.04.2019 10:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Komisch

    Wir haben auch seit 3 Jahren eine Shishabar im Dorf.So gut wie nie Leute,manchmal ein paar BMWs draussen sonst nichts.Lustig das der Besitzer auch 2i Restaurants besitzt,laufen auch nicht wirklich.Tja,so läuft Geldwäsche. Jeder weis es,aber der Staat schaut zu.

    einklappen einklappen
  • Daniel B. am 28.04.2019 10:21 Report Diesen Beitrag melden

    Rätselhafte Geschäftsmodelle

    Ein kleiner Teil des Rätsels ist mit diesem Artikel gelöst. Weiterhin schleierhaft ist mir die Finanzierung von Sisha- und Coiffeur- Läden, die an guten Lagen wie Pilze aus dem Boden spriessen, mit tiefsten Preisen locken, verhältnismässig ziemlich viel Personal beschäftigen und eher selten einen Kunden sehen.

    einklappen einklappen
  • Malaka am 28.04.2019 10:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wen wunderts?

    Und warum wundert mich das nicht...

Die neusten Leser-Kommentare

  • ChickenPie am 04.05.2019 15:03 Report Diesen Beitrag melden

    Zu hohe Steuern

    haben eben eine ähnliche Wirkung wie ein Verbot. Und wie hatte es Al Capone so schön gesagt? "Prohibition has made nothing but trouble." - Al Capone 1932

  • Axi am 30.04.2019 03:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ex Shishabar besitzer

    Liebe Freunde ich möchte gern als ein Ex Shishabar Besitzer gerne etwas klar stellen, ich weiss nicht in was für Lokale einige von ihnen gehen oder nicht gehen würden. ich hatte meine Shishabar etwa 3 Jahre. Ich beschäftigte viele Teilzeitarbeiter und hatte erstens hohe Kosten wegen der Lokalmiete und hohe Lohnausgaben usw. Ich war einer der ersten in der Schweiz der sein glück mit einer Shishabar erreichen wollte habe alles gesetzlich gesehen korrekt eingerichtet Kassensystem, Quittungsausgabe alles war wie es das Gesetzt wollte korrekt durchgeführt, jedoch führte dies schlussendlich dazu dass ich meinen Laden schliessen musste. Wenn man halt ein Geschäft aufbaut dass halt mit Tabak zutun hat dass 300% besteuert wurde gibt es keinen anderen weg als Steuernhinterziehen doch dies war für mich keine allternative. Wie gesagt es wäre leicht gewesen ohne Kassensystem vieles auf die seite zulegen. Ich bitte sie nur nicht daran festzuhalten dass alles was einem nicht bekannt ist unheimlich wirkt, nicht alle Ausländischen Lokale sind kriminell es gibt gute Menschen und schlechte. Was dass ilegale Tabak angeht bin ich auch dagegen entweder macht man es richtig oder gar nicht, natürlich gibt es betreiber die Wollen gleich mehr kassieren um den Differenz von der Tabaksteuer zurück zuholen. Ihr müsst mich entschuldigen mein Deutsch ist nicht perfekt hoffe ich konnte es euch gut erklären. Seit nicht böse oder verurteilt nicht sofort, jeder haftet für seine eigene fehler früh oder später wird das Gesetz strenger und wir werden merken dass es kein ende hat und es schlimmer und schlimmer wird.

  • Radler am 30.04.2019 02:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Probleme

    Mich interessieren die grossen Fische.. kurz zusammengefasst: Die Milliarden die durch hilfe von schweizer Banken unterschlagen und hier versteckt werden.

  • Romeo Jenny am 29.04.2019 22:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jugendschutz

    Sorry, aber wer will sich schon vom staat abzocken lassen unter dem Dekmantel Jugendschutz ! Heute wird doch schon alles was irgendwie geht mit Jugendschutz begründet.

    • Xeno72 am 01.05.2019 18:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Romeo

      Wenn Sie die Tabaksteuern zu hoch finden, gehen Sie in die Politik.

    einklappen einklappen
  • Fabi ZH am 29.04.2019 22:05 Report Diesen Beitrag melden

    Pommes-Bier-Geruch oder Traube-Minze

    Ich besuche vor dem Clubbesuch immer eine Shisha-Bar. Die beliebtesten Shisha-Bars haben ein Verbot gegen Trainerhosen und lassen auch keine Leute mit Wanderschuhe rein. Wenn man mit einem Toyota und Kleider aus dem Migros kommt, kann ich es verstehen, dass die Atmosphäre von gestylten Frauen und bärtigen Männer mit einem BMW jemanden stören kann.