Umsatzeinbussen

07. Januar 2014 10:20; Akt: 07.01.2014 11:40 Print

Shopping-Center leiden unter Online-Handel

Die Schweizer Konsumtempel stecken in der Misere: Während der Online-Handel boomt, verlieren die Center stetig an Umsatz. Die Branche steht kurz vor der Krise.

storybild

Selbst die 56 umsatzstärksten Shopping-Center der Schweiz verlieren an Umsatz. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Schweizer Shopping-Center-Markt scheint mit über 170 Centern und 310m2 Fläche pro 1000 Einwohner gesättigt und es herrscht zunehmend ein harter Verdrängungswettbewerb. Dabei leiden ältere Center deutlich mehr als die Neuentwicklungen der letzten Jahre.

Umfrage
Wo kaufen Sie mehrheitlich ein?
56 %
44 %
Insgesamt 817 Teilnehmer

Selbst die 56 grössten und umsatzstärksten Shopping-Center verlieren seit 2 Jahren über CHF 337 Mio. an Umsatz und dies trotz eines Flächenzuwachses von 34'000 m2 Verkaufsfläche. Und auch das Jahr 2013 lag hinter den Erwartungen, berichtet Berater Marcel Stoffel von Stoffelzurich in seinem Marktreport 2014.

Online-Handel legt zu

Und währenddem die Konsumtempel an Umsatz verlieren, legt der Online-Handel in der Schweiz weiterhin kräftig zu. So ist damit zu rechnen, dass der Online-Handel noch in diesem Jahrzehnt den Gesamtumsatz aller Schweizer Center (ca. CHF 16 Mrd. realisiert auf ca. 2,5 Mio. m2 Verkaufsfläche) überflügeln wird.

Dies setzt den stationären Handel in der Schweiz enorm unter Druck. Gemäss Experten wird die Nachfrage nach Verkaufsflächen deshalb in den nächsten 3 bis 5 Jahren nicht nur sinken, sondern es ist auch mit der Schliessung bestehender Standorte zu rechnen.

Umnutzungsszenarien werden geprüft

Die Neu- und Nachvermietung von Verkaufsflächen in Shopping Centern gestaltet sich somit zunehmend schwierig und stellt die Eigentümer und Betreiber vor grosse Herausforderungen. Leerstände und Mietertragsausfälle sind die Folge daraus und für gewisse Center werden bereits Umnutzungsszenarien geprüft.

Es gibt aber auch Gewinner bei den Shopping-Centern. So bewerten Experten die grossen Bahnhöfe und Center ab 40'000m2 zu den attraktivsten Retail-Standorten der Schweiz.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • dr calculon am 07.01.2014 11:33 Report Diesen Beitrag melden

    Ewiger Wachstum geht nicht

    Es ist ja nicht nur das online shopping, es wurden einfach auch zu viele Shoppingcenter gebaut. Nur schon wenn ich max 15min Autofahrt als Obergrenze neme hab ich schon ne grosse Anzahl zur Auswahl. Aber ich brauche deswegen nun nicht plötzlich 10Kg Teigwaren, 5 TVs,.. Und selbst wenn es 100 Shopincenter in der Nähe hat mehr Geld zum ausgeben hab ich nicht. Dieser ewige wachstum der HSG Theoretiker funktioniert halt in der Realität nich auf ewig. (Aber darum wollen sie ja ungebremste zuwanderung um den Kolaps rauszuzögern)

  • Christian Müller am 07.01.2014 11:10 Report Diesen Beitrag melden

    Shopping Center sind nur Stress

    und meistens nur bedingt attraktiv. Immer die selben paar Labels, Boutiken und x Schuhläden plus die obligaten Grossverteiler. Meistens nur was für Frauen. Vom Preis her lohnt sich das Center meistens nicht, vor allem wenn man noch die Unkosten (Fahrtkosten, Parkplatz etc.) dazu rechnet. Dazu latscht man sich dumm und blöd bis man alles hat was man will/braucht. Fachkundige Bedienung sucht man oft vergebens, hat als versierter Kunde mehr Produktkenntnisse als die Verkäufer. Also lieber direkt im Online Shop kaufen. Bessere Preis, kein Stress und erst noch viel CO2 gespart.

  • monika Steimer am 07.01.2014 14:41 Report Diesen Beitrag melden

    mag es nicht

    war letzte woche im einkaufszentrum glatt. war erstaunt wie viele familien solche zentren als " vergnügungsort" für sich, ihre kinder und trauriger weise auch für ihre hunde sehen. da sind die kleinsten total warm eingepackt im kinderwagen, die hundis tragen warme hundemänteli und das alles im stickigheissen glatt. furchtbar. da wird sich über die schlechte laune gewundert. und die angeblichen sale verkäufe sind doch einfach nur lächerlich, da 10% rabatt etc.mein fazit: lieber mit kindern und hunden draussen rumtollen als am samstag in solche konsumtempel und wirklich tolle sachen hat nicht

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mim am 07.01.2014 22:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selbst schuld..

    Grausiges design, zu wenig kaffees, zu ungemütlich.. falsche und langweilige labels (überall dasselbe) Teures parkieren, und zu wenig parkplätze.. All das macht wirklich nicht an da hin zu gehen und ich sträube mich wann immer ich kann.

  • roja am 07.01.2014 20:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles online

    weshalb ich keine Einkaufszentren betrete: - Riesen Menschenaufmarsch mit Kindern, Lärm etc. - Jugendliche Gruppierungen stören das Klima - Demotivierte und teils aufdringliche Verkäufer nerven - Unterschriftensammler die auch noch die Situation ausnutzen wollen - Klimaanlagen die nur Kopfschmerzen bereiten - Sehr grosser Zeitaufwand generell Lösung ich kann mir das ganze ersparen indem ich online günstiger und gezielter einkaufen kann sei es Kleidung bei Zalando wie auch Lebensmittel über migros oder coop

  • Martin am 07.01.2014 20:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Öffnungszeiten

    Verlängert doch die Ladenöffnungszeiten am Abend somit könnte man auch nach der Arbeit noch einkaufen gehen. Das Internet hat immer geöffnet..

  • jörg am 07.01.2014 19:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    branchenmix

    Also wenn ich das shopi-tivoli sehe wundert mich der umsatz rückgang nicht. der branchenmix stimmt schon lange nicht mehr. schuhe, kleider und nocheinmal das selbe. eine gute bäckerei oder eine fleischerei fehlen usw..

  • Franz am 07.01.2014 19:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Äs hät nu was es hät

    Sorry, selbst schuld, es passiert mir des Öfteren das ich was kaufen will und dann heisst es: haben wir nicht hier aber wir können es bestellen, ja danke ich kann es auch selber bestellen!