Industrielle Revolution

21. November 2016 12:18; Akt: 21.11.2016 12:18 Print

Siemens-Chef plädiert für Grundeinkommen

Die Digitalisierung pflügt die Arbeitswelt um, Menschen werden durch Roboter ersetzt. Laut Siemens-Chef Joe Kaeser wird deshalb eine Art Grundeinkommen unvermeidlich sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Roboter statt Mensch: Neue Technologien wie 3-D-Technik werden einen Teil der heute bestehenden Jobs wegrationalisieren. Glaubt man einer Studie der World Economic Forums (WEF), werden in den führenden Industrie- und Schwellenländern in den nächsten fünf Jahren etwa sieben Millionen Jobs wegfallen, neu hinzu kommen lediglich zwei Millionen. Als Folge der sogenannten vierten Industriellen Revolution fordert Siemens-Chef Joe Kaeser eine bessere soziale Absicherung für die Menschen, so der Topmanager anlässlich des Wirtschaftsgipfels der «Süddeutschen Zeitung».

Umfrage
Was halten Sie von der Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens?
36 %
17 %
23 %
24 %
Insgesamt 76654 Teilnehmer

Laut Kaeser ist es absehbar, dass ein Teil der Leute auf der Strecke bleiben, weil sie mit dem Tempo der Welt einfach nicht mitkommen würden. Auf sie warten könne man jedoch nicht, denn dann würden Deutschland und Europa verlieren. Also müsse die Gesellschaft dafür sorgen, «dass die Menschen versorgt sind». Die Betroffenen müssten sehen, dass es Hilfsangebote gebe. Deshalb werde «eine Art Grundeinkommen völlig unvermeidlich sein», sagte Kaeser laut der «Süddeutschen Zeitung».

Im Sommer 2016 hat die Schweiz über ein bedingungsloses Grundeinkommen abgestimmt. Die Initiative wurde mit rund 77 Prozent bachab geschickt. Grundeinkommen werden in mehreren Ländern im Rahmen von Studien erforscht. Die zentrale Frage: Würden mehr Menschen nicht mehr arbeiten, weil sie ja Geld vom Staat geschenkt bekommen? Um das beantworten zu können, startet Kanada 2017 in der Provinz Ontario ein Pilotprojekt. Ein Test mit einem Grundeinkommen startet im kommenden Jahr auch in Finnland.

(sas)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Simmi am 21.11.2016 12:58 Report Diesen Beitrag melden

    Wir hatten die Chance...

    Tja, die Schweiz hätte für einmal wieder zeigen können, welche Pioniere wir sein könnten. Wir haben diese Chance verpasst, weil uns die, die schon genug Geld im Leben haben, UNS sagten, wie schlecht das für uns wäre. Und wir fallen immer wieder darauf rein.

    einklappen einklappen
  • Patrick am 21.11.2016 12:43 Report Diesen Beitrag melden

    Weitblick und Verstand

    Joe Kaeser ist einer der CEOs, die mit Weitblick und Verstand arbeiten. Keiner dieser versnobten Möchtegern-CEOs, die nur für sich selbst und ihre nächsten klüngeln. Es ist ganz klar, dass unser jetziges Wirtschaftssystem reformiert werden muss, wenn wir in einer friedlichen Welt leben wollen. Wenn die einen alles und die anderen nichts haben, wird es keinen Frieden geben. Entsprechend kann ein Grundeinkommen ein Schritt in die richtige Richgung sein. Wenn wir noch einen Schritt weitergehen, sollte jede Familie ihr Grundstück erhalten, damit die Abhängigkeit gegenüber der Wirtschaft abnimmt.

    einklappen einklappen
  • Walti am 21.11.2016 12:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    2500 für alle

    Bedingungsloses Grundeinkommen anstatt AHV, Arbeitslosengeld, etc. für alle. Mit einer Transaktionssteuer von 0,5 - 0,9% könnte das finanziert werden. Jeder bekommt dabei 2500 Franken, Kind 1000 Franken. Das wäre dann bei einer vierköpfigen Familie (wie meine) 7000 Franken pro Monat. Das würde ich begrüßen, denn da könnten wir auch einmal in die Ferien. Eine Umverteilung des Geldes von Reich zum Mittelstand und zu den Armen ist dringend nötig. Dieses Grundeinkommen bekommen aber nur CH und Bewilligung C und sie müßen in der CH wohnen. Wer will kann dann noch arbeiten gehen zum verdoppeln seines Grundeinkommen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lindsey am 22.11.2016 18:15 Report Diesen Beitrag melden

    78% dagegen

    Gerade mal läppische 22% waren im Sommer für eine bedingungsloses Grundeinkommen. Eigentlich sehr deutlich. Ich nehmen aber an, dass ein Grossteil derer, die hier so vehement dafür sind, auch diejenigen waren, die im Sommer überhaupt nicht an der Urne waren. So gesehen hattet ihr tatsächlich eure Chance, aber ihr wolltet ja nicht. Wer nichts tut, soll auch seine Quittung erhalten und nicht das Geld in Wertesten gestopft bekommen. Nur fordern aber nichts dafür tun zieht eben nicht.

  • dani am 22.11.2016 17:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ja, aber

    ja, aber nur mit gutscheinen. akzeptiert um wichtige grundbedürfnisse zu kaufen. essenseinkauf, krankenkasse, öv im nahverkehr, etc... ich bin strickt gegen barausbezahltes grundeinkommen.

    • Gespannt am 22.11.2016 18:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @dani, nur ein Gedanke

      Ginge es Ihnen persönlich besser wenn ein anderer einen Gutschein anstatt Geld bekommen würde? Verstehe nicht ganz was sich für Sie ändern würde? Wie würde es sich auf Ihr Leben auswirken? Würden Sie sich dadurch überlegen fühlen? Was wäre so gut daran?

    einklappen einklappen
  • Webstuhl am 22.11.2016 16:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach so

    Jetzt verstehe ich auch, wieso so viele Leute, die früher noch hauptberuflich Löcher gegraben haben, heute arbeitslos sind. Weil der Bagger erfunden wurde.

  • Gregowitsch am 22.11.2016 11:56 Report Diesen Beitrag melden

    Der einzige Weg.

    In spätetens 10 Jahren werden die meisten, die gegen ein BG sind auch ja dazu sagen. Spätestens, wenn dann auch 30 järige keinen Job mer bekommen, so wie jetzt schon ab 45, und ihre Jobs von maschinen übernommen sind. Ja, auch Büro Angestellte wird es treffen. Das BG hat übrigens rein gar nichts mit Sozialismuss zu tun. Es geht darum, den Konsum zu erhalten. Den ohne Konsum funktioniert gar nichts meh. Dann haben wir alle den Salat.

    • Gordon am 22.11.2016 12:08 Report Diesen Beitrag melden

      reine Fantasterei

      die meisten Jobs werden nicht durch Roboter ersetzt, sondern durch die Arbeitssklaven in Aisen,von der Globalisierung hat nur eine winzige Gruppe Oligarchen profitiert die mit Gedlschöpfung aus dem Nichts die echte Ware in Asien kauft um sie uns dann zu Preisen zu verkaufen die hiesigen Produktionskosten entsprechen. Dieser Schwindel neigt sich dem Ende, die Kreditblase wird 100% platzen und die Karten werden neu gemischt. Das GE würde übrigens ohne die Hilfe der Notenpresse keine 2 Jahre überleben, und klar, es ist Marxismus neu verpackt, wie es endet wissen wir.

    • Gregowitsch am 22.11.2016 12:17 Report Diesen Beitrag melden

      @Gordon

      Ihre Meinung könnte gleich betittelt werden, als reine Fantasie.. selbst wenn es so wäre, dass unsere Arbeit nach asien geht, so verlieren wir auch so unsere jobs.. Das Leute ab 45 kaum mehr einen Job bekommen ist leider Fact, und das wird noch schlimemr werden. Hat der Herr Gordon denn eine bessere Lösung parat? wen ja, bitte posten.

    • Gordon am 22.11.2016 12:35 Report Diesen Beitrag melden

      @Gregowitsch

      selbstverständlich verliert man im Westen ständig Jobs nach Asien, weil es aber diese Horroszenarien noch gar nicht gibt, lehnen die Stimmbürger solche Initiativen wie ecopop nicht ab, obwohl die meisten Jobverluste auf Konto der EU-Migrattion und Asien-Auslagerung gehen, es geht der Bevölkerung noch viel zu gut um sich zu sorgen. Das wird sich schlagartig ändern wenn die Kreditblase definitiv platzt. Was Du nicht verstehst, auf den Kollaps einer Kreditblase gibt es nur eine Lösung, die Pleite.

    • Gordon am 22.11.2016 12:42 Report Diesen Beitrag melden

      @gregowitsch

      Dann wird sich wieder echtes goldgedecktes Geld durchsetzen und vorbei ist die Globalisierung, es wird wieder dort produziert, wo der meiste Konsum stattfindet und Jobs kommen zurück. Solch Billigware über den halben Globus zu transportieren ist nur auf Pump und mit überissenen Preisen möglich, beim echten Geld wäre es unrentabel.

    • Gregowitsch am 22.11.2016 12:53 Report Diesen Beitrag melden

      @Gordon

      Und wo ist nun Ihr verbesserungs Vorschlag? oder sollen nun alle die keinen Job mehr haben und bekommen vom Sozialdienst leben? Diese können dann auch nicht mehr konsumieren, und dann gehen noch mehr Jobs verloren.. eine down spirale. ob die Blase platzen wird, steht auch in den Sternen.

    • Steve J. am 22.11.2016 12:57 Report Diesen Beitrag melden

      Gordon

      In Asien werden die Jobs auch natürlich schon längst durch Roboter ersetzt, denkt ihr denn die seien zu Doof für sowas? Denn natürlich Arbeitet ein Roboter auch effizienter und günstiger als eine asiatische Arbeitskraft, man muss halt am Anfang investieren. Was auch gemacht wird, erst dieses Jahr hiess es z. B. Foxconn hätte in einer Fabrik 60 000 Arbeiter durch Roboter ersetzt.

    • Gordon am 22.11.2016 13:07 Report Diesen Beitrag melden

      @Gregowitsch

      Du hast es immer noch nicht begriffen, das GE ist nur andere Version vom aktuellen Scheeballsystem und gerade weil der meiste Konsum auf Pump ist, ist die halbe Welt Pleite, sogar die ehemaligen Grössen der Finanzindustrie haben es geschnallt und wissen dass es nur mit einem crash enden kann. (z.B O.Grübel) und der ehemaliger grösste Heizer unter dem Kessel der Kreditblase, Fed Chef Greenspan verlangt jetzt Goldstandard. Es steht überhaupt nicht in den Sternen, es ist mathematisch gar nicht möglich dass es überlebt.

    • Gregowitsch am 22.11.2016 13:12 Report Diesen Beitrag melden

      Gordon

      Gordon, wir haben noch nicht dutzies gemacht! Ich warte immer noch auf Ihren verbesserungs Vorschlag.. oder wollen Sie weiter um den Brei reden?

    • Gordon am 22.11.2016 13:19 Report Diesen Beitrag melden

      @Steve

      klar aber gesamthaft wird es bei weitem nicht so schlimm sein wie es scheint, jede Industrierevolution hat auch wieder neue Jobs geschaffen, das wird sich nicht ändern. Klar ist aber auch, dass in Zukunft Dank dem Populationswachstum in Asien wieder die Regel gelten wird, "das Hemd ist näher als der Mantel" und Europa bleibt nichts anders übrig als für sich zu sorgen. Die Lösung ist aber mit Sicherheit nicht das GE weil kräftige Steuererhöhungen nur mit Kapitalkontrollen durchzusetzen sind und das wäre das Ende der Exportländer. Das Kapital hat eben Beine.

    • Gordon am 22.11.2016 13:24 Report Diesen Beitrag melden

      @Grego

      mein Vorschlag hast Du oben, dass Du es nicht schnallst ist andere Frage, nach meiner Einschätzung solltest Du Dich über die nächste Suppenküche informieren, mit so wenig Wissen wirst Du dort mit Sicherheit landen.

    • Gregowitsch am 22.11.2016 13:59 Report Diesen Beitrag melden

      Gordon

      Gordon, Wo haben Sie Anstand gelernt? Apropoz Wissen. Sie disqualifizieren Sich hier öffentlich, merken Sie das nicht? Ihr letztes Post war unter der Gürtellienie. So etwas kann ich nicht ernst nehmen!

    • Gordon am 22.11.2016 14:17 Report Diesen Beitrag melden

      @Grego

      so ist es bei allen Sozis, wenn sie keine Argumente haben, jammern sie über den politischen Still. Im Web ist Dutzis normal, noch nicht gemerkt? Zumal nach meiner Einschätzung bin ich so 3x älter als Du. Träum weiter über das Leben ohne Arbeit und Wunder des GE, irgendwann wirst Du dann erwachen, mit einer Hand in Deinem Nachttopf.

    • Gregowitsch am 22.11.2016 14:29 Report Diesen Beitrag melden

      Gordon

      Leider Pech gehabt, bin bereits 60, dann wären Sie also 180. Viel Spass beim Leute diskriminieren. Mir ist es zu primitive mit Ihnen zu Streiten. zudem Disqualifizieren Sie sich schon wieder. Die Daumen nach unten, hier in all Ihren Posts, bestätigen nur Ihre Inkompetenz!

    • Roger am 22.11.2016 14:43 Report Diesen Beitrag melden

      Gordon

      Gordon, Ihre Argumentation bzw. das was sie als Wissen angeben klingt wie die Zusammenfassung von Facebooknews von dubiosesten Quellen. Ich vermute mal zusammengeklaubt von Kopp Verlag und PI News. Eine Jahrmarkstwahrsagerin wäre wohl Vertrauenswürdiger. Und man muss Gregowitsch recht geben das sie keinen Stil haben, wenn sie es nötig haben zu beleidigen wenn jemand anderer Ansicht ist. Und das was sie Sagen nicht mit Argumenten sondern mit "Ich hab aber recht, Mennoo, Du .... " verteidigen macht nichts besser. Mir ist das ja gleich, nur so als Hinweis zu ihrer Argumentation

    • Gordon am 22.11.2016 15:12 Report Diesen Beitrag melden

      @Roger

      selbstvertändlich klingt meine Argumentation für die, die ihr Wissen nur aus der Glotze beziehen nicht glaubhaft, das ist das Problem der oekonomisch ungebildeten Massen, die glauben einfach was nicht sein darf, wird es auch nicht. Im Gegensatz zu ihnen habe ich es nicht nötig irgendwelche dubiose Quellen zu suchen, dass die meisten Banken Pleite sind kann man direkt in ihren Bilanzen anschauen, 4x pro Jahr deponiert bei der US Amerikanichen SEC, nur muss man die Bilanzen aber verstehen. Das Gleiche gilt über die Daten der US Fed. Es gibt genug offiziellen Quellen die es beweisen.

    • Gordon am 22.11.2016 15:21 Report Diesen Beitrag melden

      @Roger

      Ausserdem sollte ein kleines Kind verstehen, dass es hier keinen Platz gibt, der detailierte Erklärungen ermöglicht, jeder hat die möglichkeit sich selber über die Bilanzmethoden zu informieren (FASB) und die Bewertung der Bankenportfolios, die Meisten würden auf die Welt kommen, eine Leichenschau pur. Die GE ist nichts anderes als Ersatzreligion für Versager, aber auch viele Menschen ohne Job verstehen dass es nicht funktionieren kann.

    • Roger am 22.11.2016 16:41 Report Diesen Beitrag melden

      Gordon

      Also im Grunde bezeichnen sie Leute wie Kaeser, Werner oder Hardorp als Versager ohne Ahnung von Wirtschaft. Welchen Millionenkonzern leiten sie schon wieder erfolgreich oder welchen Staat beraten sie in Wirtschaftsfragen? Oh und die mit anderer Meinung sind die dumme Masse. Nein, da brauchen Sie keine detailierte Erklärung, sparen sie die, das spricht vollkommen für sich. Übrigens eine Lektion aus der letzten Krise ist eigentlich das Bankbilanzen als Bewertung mässig sind, jegliche Risikogewichtung war falsch.

    • Gordon am 22.11.2016 17:16 Report Diesen Beitrag melden

      Roger

      Amüsant, Du glaubst tatsächlich dass in Zeiten wo die Finanzbranche "Geld" aus der warmen Luft schöpfen und beliebige Politiker oder Funktionen kaufen kann, dass Leute in solche Positionen Dank ihrer Fähigkeiten kommen.))Falls der Kaeser tatsächlich über die Korruption nichts wissen sollte, hat er klar in seiner Funktion (Finanzen) versagt, ist also klar ein Versager.Hätten die Konzerne in der Leitung wirklich fähige Leute, wäre die halbe Welt nicht Pleite. Und dass die breite Masse öekonomisch ungebildet ist, ist kein Wunder, wenn die Unis solchen Mist lehren.

    einklappen einklappen
  • Supermario am 22.11.2016 11:22 Report Diesen Beitrag melden

    Ha ha

    Als CEO eines Weltkonzerns kann der ja leicht reden. Die Rechnung zahlt schliesslich die Politik (der Staat oder schlussendlich der Steuerzahler) und nicht Siemens!